Was tun gegen die von Covid-19 verdeutlichten Missstände in der Modeindustrie: Gespräch mit einem Aktivisten

Der Ausbruch des Coronavirus hat die gesamte Modebranche hart getroffen, viele Unternehmen kämpfen um das Überleben. Gleichzeitig hat die Pandemie die Schattenseiten der Modeindustrie ins Licht gerückt. Modekonzerne stornieren Lieferungen und bezahlen Bekleidungsarbeiter in ihrer ausgelagerten Produktion nicht, die wochenlang geschlossenen Läden verdeutlichen das Problem der Überproduktion. Der Modeaktivist Matteo Ward erklärt die Gründe der Misere und zeigt mögliche Lösungswege auf.

Trotz einiger seiner radikalen Ideen ist Ward kein Neuling in der Branche. Er gründete 2014 sein nachhaltiges Label Wråd, nachdem er sechs Jahre lang bei Abercrombie & Fitch gearbeitet hatte. Er ist auch gern gesehener Redner bei Events, weil er es versteht die Probleme der Modeindustrie in einem größeren wirtschaftlichen Zusammenhang zu beleuchten.

Welchen Unzulänglichkeiten der Modeindustrie hat die Covid-19 Pandemie aus Ihrer Sicht offenbart?

Matteo Ward: Der Markt hat die Leute, die unsere Kleidung herstellen, völlig vergessen, und die Modeindustrie war damit einverstanden. [...] Das ist ein sehr altes Problem. Was während der Coronavirus-Situation geschah, ist, dass viele der großen Marken ihre Bestellungen stornierten und die Bekleidungsarbeiter nicht für die bereits angelaufene Produktion bezahlten.

Zurzeit gibt es Millionen von Familien, die unter der Situation leiden. Obwohl ihre Löhne so niedrig waren, waren sie von ihnen abhängig, um zu überleben. Es ist fast wie moderne Sklaverei, die durch die Coronavirus-Situation verschärft wurde. Das ist das, was von einem sozialen Standpunkt aus gesehen, geschehen ist.

Alleine Bekleidungshersteller in Bangladesch melden Auftragsstornierungen im Wert von 3,18 Milliarden US-Dollar bis jetzt. Es scheint schwer zu sein, in dieser Situation den Überblick über das Verhalten von Modemarken zu behalten oder Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen.

Es ist deutlich geworden, dass die Modeindustrie in den vergangenen 30 Jahren sehr komplizierte Lieferketten aufgebaut hat. Sehr stark ausgelagert, und es wurde viel lizenziert und nicht kontrolliert, wo jedes einzelne Teil unserer Kleidung hergestellt wurde. Wenn wir solche unkontrollierten, nicht rechenschaftspflichtigen und nicht rückverfolgbaren Lieferketten haben, kann eine Situation wie die heutige Pandemie viele Risiken für Unternehmen mit sich bringen. Ein Lockdown kann die Lieferung von Kleidung und Waren auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette plötzlich unterbrechen und blockieren.

Während einige Modemarken Probleme mit dem Nachschub haben, kämpfen andere mit der Menge an Bekleidung, die sie nicht verkaufen konnten, als die Geschäfte in vielen Ländern schlossen. Welche Probleme verdeutlicht dieses schiere Ausmaß an Kleidung, die sich innerhalb weniger Wochen anhäuft?

Die Modeindustrie hat das Ökosystem in den letzten Jahrzehnten auf sehr unverantwortliche Weise zerstört. Sie hat dem natürlichen Ökosystem das, was wir als Gemeingüter bezeichnen, wie Wasser, saubere Luft, Boden und Land fast unentgeltlich entzogen, ohne jemals den Preis dafür zurückzuzahlen.

Sie hat nie in die Schaffung eines regenerativen Systems reinvestiert, sondern nur Investitionen getätigt, um so viel wie möglich aus dem System zu ihrem eigenen Vorteil herauszuholen und zu zerstören. Wir haben mehr als hundert Milliarden Kleidungsstücke, die aus der Modeindustrie stammen, von denen 85 Prozent entsorgt und nicht recycelt werden. Bis Polyester abgebaut wird, dauert es 200 Jahre.

Sie haben einige Beispiele für Missstände genannt, aber wie können sie angegangen werden?

Ich habe Beispiele für einige der Probleme genannt, mit denen die Industrie in den letzten Jahren versucht hat, fertig zu werden. Die aktuelle Situation hat sie noch verschärft. Es ist ein echtes Problem, dem wir uns jetzt stellen müssen. Die Vorstände von Modeunternehmen müssen anfangen, ihre Lieferkette zu überdenken und mehr lokale Produktion zu etablieren, weil Probleme wie diese, wenn sie weiterhin auftreten, auch negative Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis haben werden.

Außer mehr lokale Produktion, was muss noch verbessert werden?

Aus ökologischer Sicht hoffe ich, dass es einen Weckruf in der Form geben wird, dass es unmöglich sein wird, mit diesem Grad an Degradierung von Ressourcen fortzufahren. Wir müssen damit beginnen, mehr regenerative Systeme aufzubauen, wobei die Unternehmen erkennen müssen, dass die Ressourcen und das Land, die wir nutzen, nicht umsonst sind. Wir sollten alles tun, um unserem Ökosystem etwas zurückzugeben - und zwar ab sofort.

Wir müssen auch über das Produktionsniveau sprechen. Niemand hat darum gebeten, die Milliarden von Kleidungsstücke zu haben, die jedes Jahr in immer grösserem Ausmass weggeworfen werden.

Überproduktion ist auch in der Branche selbst als Problem erkannt worden, das die Gewinnmargen belastet und zu verfrühten Reduzierungen führt. Warum war es bisher so schwer, dieses Problem in den Griff zu bekommen?

Die gute alte Einstellung, dass unendliches Wachstum möglich ist, beginnt Tag für Tag mehr zu bröckeln und auseinanderzufallen. Es ist für jeden offensichtlich, dass das Problem darin besteht, dass niemand herausgefunden hat, wie man das Konzept des Wachstums aufrechterhalten oder verfeinern kann.

Wenn wir über Wachstum in rein finanzieller Hinsicht nachdenken, bedeutet das, dass wir jedes Jahr mehr Produkte verkaufen müssen, und zwar mit einer höheren Gewinnspanne pro Jahr. Das ist die Frage, die uns zum gegenwärtigen System geführt hat. Wenn wir Wachstum als die Schaffung von Mehrwert für die Bürger und die Natur, die Schaffung gesünderer und sichererer Räume wie Kleidung für die Menschen verstehen, dann beginnen sich die Paradigmen zu wandeln. Das ist das Ziel, zu dem wir nach dieser Krise hoffentlich übergehen werden.

Wie kann dieser Paradigmenwechsel auf praktische Art und Weise geschehen?

Wir brauchen eine systemische und synergistische Simultanintervention. Meiner Meinung nach sind das drei verschiedene Ebenen. Beginnen wir mit dem inneren Kreis: den Modeunternehmen. Sie müssen wirklich neu definieren, wie sie produzieren, wie viel sie produzieren und die Funktion dessen, was sie produzieren. Das ist ein Gesinnungs- und Kulturwandel, der in den Modeunternehmen stattfinden muss, und der in vielen Modeunternehmen bereits stattfindet. Aber es gibt immer noch viele Spannungen zwischen der alten und der neuen Schule, zwischen der jüngeren Generation von Führungskräften, die aufstrebt, und der alten Generation, die jahrzehntelang vom Profit gelenkt wurde.

Aber Sie denken auch, dass die Bemühungen nicht bei den Unternehmen aufhören dürfen. Was ist die nächste Ebene?

Es muss eine große Veränderung auf der finanziellen Ebene stattfinden, und sie hat bereits begonnen. Wir brauchen neue Finanzsysteme oder -modelle, die weitgehend auf zwei Säulen basieren: Menschen, die Kapital verleihen, müssen die ökologischen und sozialen Risiken des Unternehmens, in das sie ihr Geld investieren, berücksichtigen. Nachhaltige Finanzierung ist zwar ein Thema innerhalb der größten Investmentbanken, aber sie ist nicht der Standard. Das muss sich ändern.

Was ist die letzte Ebene, auf der Veränderungen stattfinden müssen?

Auf Regierungsebene müssen viele Veränderungen stattfinden. Wir befinden uns an der Schwelle einer neuen industriellen Revolution, aber die Öffentlichkeit muss mit Gesetzgebung und politischen Maßnahmen eingreifen, die darauf ausgerichtet sind, die Entstehung neuer Geschäftsmodelle zu unterstützen. Ob es sich nun um zirkuläre, regenerative oder innovationsunterstützende Geschäftsmodelle in verschiedenen Bereichen handelt oder um die Subventionierung besserer Materialien, die heutzutage sehr teuer sind, weil sie noch nicht skaliert sind.

Wie sehen Sie die Chancen der Verwirklichung Ihrer Aufrufe im aktuellen Umfeld, in dem sich Modeunternehmen auf das Tagesgeschäft konzentrieren müssen, nur um sich über Wasser zu halten?

Unternehmen sind komplett darauf ausgerichtet, zu überleben. Wenn Sie in den Überlebensmodus eintreten, denken Sie als erstes an das Geschäftsergebnis. Und unter dem Strich bedeutet das, viele Produkte zu verkaufen, um die Verluste der letzten vier Monate mit verlorenen Einnahmen aufzuholen und sicherzustellen, dass die Margen hoch sind.

Gleichzeitig wurde der Ruf laut, die Geschäftsmodelle neu zu fokussieren und auszurichten, um sich auf das Sinnvolle zu konzentrieren. Der Brief von Herrn Armani sagt wahrscheinlich alles. Langsamer werden, sich auf das, was Sie tun können, fokussieren und tun Sie nicht zu viel. Es ist vulgär, es ist nutzlos, es hat seinen Preis. Beide Ansichten werden wahrscheinlich nebeneinander bestehen.

Es gibt so viele Stimmen und viele verschiedene Meinungen, obwohl es keine gesamteuropäische gemeinsame, starke Reaktion darauf gibt, was die Dinge auch behindert.

Lesen Sie mehr:

  • Auch KaDeWe, Mytheresa unterzeichnen offenen Brief an die Modebranche
  • Lanius gründet Allianz mit, um den Rhythmus der Modebranche zu verlangsamen

Während die Zukunft ungewiss bleibt, bleibt auch die Hoffnung mancher, dass die Covid-19-Pandemie als eine Art Katalysator wirken könnte. Was erhoffen Sie sich von der Art und Weise, wie Modeunternehmen aus dieser Krise kommen?

Ich hoffe, dass einige Unternehmen die letzten Wochen im Lockdown verbracht haben, um ihr Geschäftsmodell zu überdenken. Einige von ihnen haben es getan, und ich weiß es. Wir müssen sehen, wie die Öffentlichkeit in Bezug auf Verhaltens- und Konsumänderungen daraus hervorgeht. Wir müssen von den Unternehmen erwarten, dass sie wahrscheinlich, hoffentlich, die vorhandenen Materialien wiederverwenden, keine neue Kollektion herstellen, sondern die bisherige Kollektion, die sie nicht verkauft haben, behalten und für die nächste Saison daran ein paar Dinge überarbeiten.

Modeunternehmen müssen einen vermehrt partizipativen und integrativen Designprozess schaffen. Nachdem sie für eine Weile nicht verkaufen konnten, müssen sie sich anhören, was der Markt will, und auf die wahren Bedürfnisse der Menschheit in Bezug auf aktuelle Nöte und soziale Bedürfnisse reagieren.

Was sind das für Bedürfnisse, die Modeunternehmen erkennen müssen?

Wir müssen über die Funktion des Designs sprechen. Was können Marken gut, was ist ihr Kern? Calvin Klein - sie machen tolle Unterwäsche, also konzentrieren sie sich auf die Unterwäsche. Wir brauchen sie nicht, um riesige Mengen von anderen Sachen herzustellen. Fast-Fashion-Unternehmen: Hört auf damit. Hört auf zu versuchen, unseren Planeten mit diesem Mist voller Dinge anzufüllen, die wir nicht brauchen. [...] Verwendet das Produkt, um Zwecke zu unterstützen und aufrechtzuerhalten, die über den Artikel selbst hinausgehen, denn im Moment ist es ziemlich offensichtlich, dass niemand Kleidung braucht und dass jeder dafür sorgen muss, dass wir in den nächsten 30 Jahren sichere Luft, sicheres Wasser und eine sichere Umwelt zum Leben haben.

Wenn wir nicht mehr Kleidung brauchen, welchen Zweck kann die Mode überhaupt noch erfüllen?

Was ich erwarte, ist, dass Bekleidungsunternehmen Mode als Kommunikationswerkzeug, als Identifikationsmittel, als innovatives Instrument nutzen werden, um in Zukunft innovativere, regenerative Geschäftsmodelle voranzutreiben, anstatt sich darauf zu konzentrieren, mehr Kleidung für den Wohlstand von einem Prozent der Bevölkerung weltweit zu verkaufen.

Bild: Matteo Ward

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN