Weg mit der Plastiksuppe: Modemarken, die auf Recycling setzen

Am Eröffnungstag der London Fashion Week im September, forderte das Netzwerk der gemeinnützigen Organisationen Friends of the Earth die Modefirmen auf, mehr zu tun, um die Verschmutzung der Umwelt und der Weltmeere durch Plastik zu bekämpfen, da die Modebranche "einen bedeutenden Beitrag" zu diesem Problem leistet. Glücklicherweise produzieren einige Marken bereits Kleidung, Schuhe und Bekleidung aus Kunststoffabfällen. Vor ein paar Monaten gab der Sportartikelriese Adidas seine Entscheidung bekannt, bis 2024 nur noch recycelte Kunststoffe in seinen Schuhen und seiner Bekleidung zu verwenden. Hier sind fünf weitere Unternehmen, die Maßnahmen zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung ergreifen.

O'Neill

Die kalifornische Surfwear-Marke O'Neill hat eine Kollektion namens O'Neill Blue herausgebracht, die in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Organisation Parley for the Oceans entwickelt wurde. Die Kollektionsteile werden aus Plastikflaschen und Fischernetzen hergestellt, die von der Organisation aus dem Meer geholt wurden. "Wir sind die erste Surf-Marke und die dritte Bekleidungsmarke, die mit Parley zusammenarbeitet", sagte Kees Scholten, der europäische Verkaufsleiter von O'Neill, in einem Interview mit FashionUnited. 20 Prozent der aus dem Meer gesammelten Materialien können für die Herstellung von Kleidungsstücken verwendet werden, der Rest wird recycelt. O'Neill hat sich auch mit anderen nachhaltigen Unternehmen wie Bionic, Econyl und Repreve zusammengeschlossen, um umweltfreundliches Garn für seine T-Shirts, Leggings und Sport-BHs herzustellen.

Stella McCartney

Nachhaltigkeit stand von Anfang an im Mittelpunkt der Markenidentität von Stella McCartney. Stella McCartney, ebenfalls Partner von Parley for the Oceans, hat kürzlich eine Reihe von Accessoires auf den Markt gebracht, die aus Flaschen, Fischernetzen und anderen Kunststoffabfällen im Meer hergestellt werden. Die britische Designerin ist auch für die Verwendung anderer recycelter Materialien in ihren Kreationen bekannt.

G-Star Raw

2014 lancierte das niederländische Denim-Label G-star Raw eine Kollektion in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Musiker Pharrell Williams, der einer der Mitbegründer von Bionic Yarn ist, einem Unternehmen, dessen Ziel es ist, “technologisch fortschrittliche Materialien aus zurückgewonnenen Kunststoffabfällen aus Meeres- und Küstenumgebungen herzustellen". Williams erwarb später eine bedeutende Beteiligung an G-Star Raw, was dazu führte, dass das Label die Rohstoffe von Bionic Yarn in allen seinen Kollektionen präsentierte.

Name It

Die europäische Kinderbekleidungsmarke Name It stellt seit 2009 Pullover, Hosen und Mäntel aus recycelten Kunststoffflaschen her. Die diesjährige Kollektion wurde vollständig aus recyceltem Polyester produziert.

Patagonia

Wie Stella McCartney ist das Outdoor-Label Patagonia vor allem für seinen Einsatz für nachhaltige Mode bekannt. Das Unternehmen wurde 1994 mit einer Fleecejacke aus recycelten Kunststoffflaschen gegründet. Heute ist recyceltes Polyester in vielen weiteren Artikeln seiner Kollektionen enthalten, darunter Jacken, Boardshorts und Unterhemden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: courtesy of O’Neill

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN