Wer könnte Clare Waight Keller bei Givenchy ersetzen?

Die ganze Welt horchte auf, als der Ausstieg von Clare Waight Keller bei Givenchy verkündet wurde - und das trotz der globalen Coronavirus-Pandemie, die die Nachrichten fest im Griff hat. Die Zeit von Clare Waight Keller als künstlerische Leiterin endete, da ihr Vertrag nicht verlängert wurde. Die Modeschöpferin hatte die Popularität des Hauses, das unter seinem früheren Kreativdirektor Riccardo Tisci einen Aufschwung erlebt hatte, noch deutlich gesteigert. Waight Keller schaffte es, die Couture des Hauses wiederzubeleben und wurde insbesondere als Designerin von Meghan Markles Hochzeitskleid berühmt, überzeugte aber dennoch nicht genug, um bleiben zu dürfen.

Denn trotz der Verehrung, die ihr die Presse entgegenbrachte, ließ der Verkauf von Leder-Accessoires, das Hauptgeschäft von Givenchy, zu wünschen übrig. In den unsterblichen Worten von Heidi Klum: “Mode - an einem Tag bist du in, am nächsten bist du out”. Daher wird nun wild spekuliert, wer sie bei Givenchy ersetzen könnte. Der neue Designer für die Marke könnte Givenchy für ein ganzes Jahrzehnt neu definieren und die nächste Generation von Konsumenten zu Givenchy-Anhängern machen.

Wer wird der nächste Designer sein, der Givenchy definiert?

Der Name, auf den die meisten Wetten laufen, ist Matthew Williams von 1017 Alyx 9SM, besser bekannt als Alyx. Williams ist dafür bekannt, dass er das für eine Marke wie Givenchy notwendige Streetwear-Know-how mitbringt, und seine eigene Marke punktet mit guten Umsätzen bei Leder-Accessoires. Die Gürteltaschen von Alyx gehören zu den begehrtesten Artikeln der Marke. Auch wenn Givenchy den eingeschlagenen Weg in Sachen Couture fortsetzen will, ist Williams kein Unbekannter in der Avantgarde. Er entwarf viele der Tour-Outfits von Lady Gaga für ihre erste Welttournee. Er hat bereits eine Kult-Anhängerschaft und ist ein respektierter Name in der Modebranche. Seine Alyx-Kundinnen würden sicherlich in Scharen zu Givenchy kommen, auch wenn es dort viel mehr Pariser Chic gibt als in seiner minimalistischeren Alyx-Linie.

Wer könnte Clare Waight Keller bei Givenchy ersetzen?

Alyx SS20, Catwalkimages

Auch der Name Simone Rocha ist im Gespräch. Ihre Romantik und Weiblichkeit, gepaart mit ihrem Hang zur Opulenz, würde sich sowohl für Givenchys Damenkonfektions- als auch für die Couture-Kollektionen von Givenchy gut eignen. Rocha mag noch sehr jung sein (sie ist 33), aber im letzten Jahrzehnt hat sie sich in der Modebranche als eine Kraft etabliert, mit der man rechnen muss. Rocha hat bewiesen, dass sie auch ihre Romantik und ihren avantgardistischen Geschmack an ein anderes Publikum anpassen kann, wie ihre Arbeit für das Moncler-Genius-Projekt beweist. Die Frage ist, kann sie den Ausbau der Kategorie Lederwaren bei Givenchy vorantreiben?

Wer könnte Clare Waight Keller bei Givenchy ersetzen?

Foto: Daniel LEAL-OLIVAS / AFP

Auch Julien Dossena von Paco Rabanne könnte ein Kandidat sein, den man im Auge behalten sollte. Der 37-jährige Designer ist bekannt als der Mann, der Paco Rabanne wieder zu einem begehrten Label gemacht hat. Er hat zweifellos ein Verständnis für Luxus und weiß, was der Kunde von heute will. Dossena war Finalist des LVMH-Preises 2014, und Givenchy, das sich im Besitz von LVMH befindet, hat den jungen Designer schon seit einigen Jahren im Auge. Nachdem Dossena seinen Abschluss in der Tasche hatte, arbeitete er als Praktikant bei Balenciaga unter dem damaligen künstlerischen Leiter Nicolas Ghesquiére. Ghesquiére hat heute die kreative Leitung der DOB bei Louis Vuitton inne. Dossena könnte all das Flair, das er zu Paco Rabanne gebracht hat, und die Erfahrungen, die er unter Ghesquiére gesammelt hat, in ein anderes LVMH-Haus einbringen, und das wäre nur sinnvoll.

Wer könnte Clare Waight Keller bei Givenchy ersetzen?

Foto: Paco Rabanne, AW20, Catwalkimages

Ein französischstämmiger Designer auf dem Radar der Branche für diesen Job ist Simon Porte Jacquemus von Jacquemus. Der 30-jährige Designer hat für seine Marke eine beeindruckende Fangemeinde aufgebaut und schafft das, was sich LVMH von seinem nächsten Designer für Givenchy wünscht: Er generiert Umsätze in der Kategorie Lederwaren. Jacquemus hat auch eine riesige Fangemeinde, die ihm zu Givenchy folgen würde, und ist ein etablierter Name in der Branche. Wenn Givenchy einen jungen Designer mit Star-Power sucht, der eine Berühmtheit sein soll, kann Jacquemus das leicht bieten.

Ein paar andere Namen wurden ebenfalls in die Diskussion eingeworfen, darunter der Design-Direktor von Gucci, Davide Renne, und die aufstrebende Designerin Marine Serre. Renne könnte zwar wirklich dazu beitragen, die Accessoire-Kategorien von Givenchy zu erweitern, aber es ist unklar, was er Givenchy sonst noch bringen könnte, was Gucci nicht bereits anbietet. Marine Serre könnte dazu beitragen, der Marke ein luxuriöses Athleisure-Feeling zu verleihen, das angesichts des anhaltenden Trends dringend benötigt werden könnte, und sie hat binnen kurzer Zeit einen starken Kult entwickelt, der ihr folgt.

Zwar gibt es viele qualifizierte Kandidaten für die Position, doch angesichts der COVID-19-Krise ist eine neue Ernennung möglicherweise erst in einigen Monaten zu erwarten. Wie dem auch sei, die Branche wird mit angehaltenem Atem darauf warten, wer Givenchy in die neue Dekade führen wird.

Foto: (Von oben links): Matthew Williams, Simone Rocha, Simon Jacquemus und Julien Dossena. (Catwalkpictures)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.com veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN