• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • White Milano: Eine erfolgreiche Ausgabe dank Systemsynergien

White Milano: Eine erfolgreiche Ausgabe dank Systemsynergien

EINGESENDETE MELDUNG
Von Sponsor

30. Sept. 2020

Mode

Uns ist das Wunder gelungen und ich kann es immer noch nicht glauben, dass wir diese Aufgabe mit dem Lob aller teilnehmenden Unternehmen erfüllt haben. Mailand reagiert und wir haben mit dieser mutigen Ausgabe gezeigt, dass echte Systemsynergien funktionieren können. Deshalb glaube ich, dass Milano Loves Italy für unsere Zukunft wichtig sein wird“: Das sind die Worte von Massimiliano Bizzi, dem Gründer von White, am Tag nach dem Abschluss der Messe.

„Die wirkliche Neuheit dieser Saison war die Zusammenarbeit, die uns dazu brachte, eine physische Veranstaltung durchzuführen, trotz der Komplexität dieses historischen Moments.“

Auf der Veranstaltung, die von Donnerstag, 24. bis Sonntag, 27. September im Super Studio Più in der Via Tortona und in der Base Milano/ex Ansaldo, Tortona 54, stattfand, waren über 200 Marken vertreten, während auf dem B2B-Marktplatz bereits 130 Marken vertreten sind, zusätzlich zu den Projekten von WSM FASHION REEBOT mit 32 nachhaltigen Unternehmen.

„Italienische Unternehmer haben wieder einmal Mut und Stärke bewiesen, und mit der Zuverlässigkeit unseres Systems reagiert“, meinte Brenda Bellei, CEO von White.

Kurz gesagt, die Bilanz von White Milano ist positiv: Mehr als 200 Firmen und 32 nachhaltige Unternehmen wurden präsentiert, 9 Veranstaltungen und Installationen in Mode- und Designerläden für Milano Loves Italy, 40 digitale Präsentationen für B2B sowie ein reichhaltiges Gesprächsprogramm mit Schwerpunkt auf Einzelhandel und Nachhaltigkeit. Die Ausstellung, die von der Stadt Mailand in Partnerschaft mit Confartigianato und der Unterstützung von Ice Agenzia und Maeci gefördert wurde, hat einen konkreten Beitrag zur Wiederbelebung der Unternehmen und Lieferketten der Modebranche geleistet.

Eine komplexe Ausgabe, die die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen und des italienischen Marktes demonstrierte, und die in der Lage war, neue Lösungen und neue Planungsmöglichkeiten zu finden, um die wirtschaftliche Erholung in Gang zu bringen. Die Beteiligung an der Messe – unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften – war gut, es kamen rund 5.000 Einkäufer und Presseleute, ein sehr erlesenes Publikum, aber hoch motiviert und offen für die Vorschläge der Messe. Die Herkunft der italienischen Einkäufer war gut verteilt, vom Zentrum im Norden bis hinunter in den Süden, wobei Geschäfte des mittleren bis gehobenen Segments vertreten waren.

Die neun Veranstaltungen von Milano loves Italy und die Gesprächsrunden, die in der Base Milano /Ex Ansaldo stattfanden, wurden ausgezeichnet aufgenommen und brachten ein großes Publikum, unter Wahrung der sozialen Distanz. Zu den Protagonisten dieser ersten Runde von Veranstaltungen in den Multimarkengebäuden von Mailand gehörten: 10 Corso Como, dort wurden Vièn, Milaura mit Jejia präsentiert; im Daad Dantone wurde die Capsule-Kollektion von Giovanni Cavagna vorgestellt, während Biffi Boutiques die Auslage Maissa gewidmet hat. Das Acca Kappa beherbergte die Marke Yekaterina Ivankova, The Merchant of Venice entschied sich für Cromantica, während die Bel Boutique Avant Toi präsentierte und die Incontri Boutique die Marke VeryBusy.

„Dank des Aggregationsprojekts Milano Loves Italy konnten wir alle Akteure der Modebranche einbeziehen, von der Camera Nazionale della Moda über Altaroma, CBI-The Best Shops, Best Showroom bis zur neugegründeten Vereinigung Alined Network und Niam (Nazionale Italiana Agenti Moda), den Vertretern der nationalen italienischen Mode. Mailand reagiert und wir haben mit dieser mutigen Ausgabe gezeigt, dass echte Systemsynergien funktionieren können. Aus diesem Grund glaube ich, dass Milano Loves Italy in unserer Zukunft wichtig sein wird“, erklärte Massiliano Bizzi, der Gründer von White.

Zu den besonderen Initiativen gehörte die Auszeichnung von CBI-The Best Shop und White für den Bereich Who Is On Next?/Altaroma. Die Wahl fiel auf die Marke Vaderetro, die von Antonio D’Andrea und Hanna Marine Boyer gegründet wurde und ihre erste Kollektion erst vor zwei Monaten vorstellte. Der Preis wurde von Beppe Angiolini von Sugar/Cbi The Best Shop verliehen. „Hier zu sein, ist ein wichtiges Signal: Hier ist Mailand und es ist ein wichtiger Neustart“, betonte Angiolini.

Auf der digitalen Plattform White Business to Business Marketplace waren 140 Marken online, mit 40 gestreamten Präsentationen, damit die Marken ihre Kollektionen online ihren ausländischen Einkäufern präsentieren konnten. Allein in den vier Tagen von White wurden 550.000 Personen erreicht. 40 digitale Live-Präsentationen mit insgesamt 1.500 Minuten Live-Streaming.

Atmosphäre und ein Zustrom von Menschen mit großer Aufmerksamkeit für unsere Vorschläge. Kunden des mittleren und gehobenen Segments aus ganz Italien, mit denen wir sehr gut zusammengearbeitet haben“, kommentierte Federico Sarti, Vertriebsleiter von Faliero Sarti, die gerade zu Ende gegangene Ausgabe von White.

Alessandro Biasotto, CEO von Attic and Barn und Oof Wear, meint hingegen: „Mailand ist im kommerziellen Bereich der italienische Bezugspunkt, so sehr, dass wir in den letzten Monaten große Investitionen getätigt haben, um die Flächen in unseren führenden Showrooms zu verdoppeln.

Wir haben beschlossen, wieder von der Stadt der Mode aus zu starten, die erneut mit erhobenem Haupt dasteht, in der Überzeugung, dass das System mit vereinten Kräften stärker als zuvor zurückkommen kann“.