Wichtige Marken versäumen, die Ausbeutung von Arbeitnehmern zu bekämpfen

Laut einem neuen Bericht von Know The Chain haben es die wichtigsten Bekleidungs- und Schuhmarken versäumt, die Ausbeutung gefährdeter Arbeitnehmer in ihren Lieferketten zu bekämpfen. Der Benchmark-Test, bei dem 43 globale Unternehmen ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Zwangsarbeit untersucht wurden, ergab für den Bekleidungs- und Schuhsektor einen Gesamtdurchschnitt von 37 von 100 Punkten.

Adidas (92/100) führte die Liste mit der besten Durchschnittsbewertung an, gefolgt von Lululemon (89/100) und Gap Inc. (75/100). Am anderen Ende der Skala schnitten die Luxusmarken Prada (5/100), Salvatore Ferragamo (13/100) und LVMH (14/100) sowie die Schuhmarken Skechers (7/100) und Foot Locker (12/100) ab.

Der Bericht ergab auch, dass 18 Unternehmen bei der Personalbeschaffung Null von 100 Punkten erzielten, dabei wurde untersucht, was Unternehmens zur Verringerung des Risikos der Ausbeutung von Arbeitnehmern durch Personalvermittler unternahmen.

Während sich der Benchmark 2018 gegenüber dem vorherigen Benchmark von Know The Chain 2016 verbessert hat, erzielte die Mehrheit der Unternehmen immer noch schlechte Ergebnisse, wobei mehr als zwei Drittel der Unternehmen mit weniger als 50 von 100 Punkten abschnitten.

Wichtige Marken tun nicht genug, um die Ausbeutung von Arbeitnehmern zu verhindern

Laut Know The Chain ist der Bekleidungs- und Schuhsektor zwar zunehmend auf Wanderarbeitnehmer angewiesen, doch fehlen branchenweite Fortschritte bei Schlüsselthemen wie der verantwortungsbewussten Einstellung - einem der Bereiche mit den direktesten Auswirkungen auf das Leben gefährdeter Arbeitnehmer.

Das Unternehmen hob auch die Tatsache hervor, dass die Unternehmen trotz ständig zunehmender öffentlicher Kontrolle die Arbeitnehmer immer noch unterbezahlen, und einige schneiden sie von ihren Häusern oder Familien ab. "Erschwerend kommt noch hinzu, dass Arbeitern oft exorbitante Rekrutierungsgebühren in Rechnung werden, die sie niemals zurückzahlen können, was sie weiter in Schuldknechtschaft und Zwangsarbeit gefangen hält", so Know the Chain in dem Bericht.

Kilian Moote, Know The Chain Projektleiter, fügte hinzu: "Niemand sollte für seinen Job bezahlen müssen, "Wir müssen stärkere Maßnahmen von Bekleidungs- und Schuhmarken sehen, um sicherzustellen, dass gefährdete Arbeiter ethisch einwandfrei rekrutiert werden und dass ihre Stimmen und Beschwerden in allen ihren Lieferketten gehört werden.

Ein einziges Paar Schuhe aus Gummi, Leder, Metall und Baumwolle kann durch Dutzende von Händen gegangen sein, die zu den Opfern von Zwangsarbeit gehören. "Alle Bekleidungs- und Schuhmarken sind von Zwangsarbeit bedroht, und es ist bedenklich zu sehen, dass die Industrie immer noch nicht genug tut, um gefährdete Arbeitnehmer auf der ganzen Welt zu schützen."

Foto: Pexels, Alex Andrews

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN