• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Wie sich digitale und physische Identitäten im virtuellen Modedesign verbinden

Wie sich digitale und physische Identitäten im virtuellen Modedesign verbinden

Von Rachel Douglass

20. Juni 2022

Mode

Bild: Set Vexy, Met Ams 2022

Das Metaversum ist zwar kein völlig neues Konzept, wird aber dennoch ständig weiterentwickelt. Es handelt sich dabei nicht um eine einzige greifbare Facette, sondern um ein Multiversum verschiedener virtueller Umgebungen, die es Nutzer:innen ermöglichen, Online-Räume und ihren Platz darin zu erkunden. Genau dieser Aspekt wurde während einer Podiumsdiskussion auf der Met Ams untersucht, einer neu gegründeten Konferenz in Amsterdam, die sich ganz darauf konzentriert, das Metaversum zugänglicher zu machen.

Die Podiumsdiskussion fand am Donnerstag statt, dem zweiten Tag der zweitägigen Veranstaltung vom 15. bis 16. Juni. Sie brachte eine Reihe einflussreicher Persönlichkeiten aus dem Bereich der digitalen Mode zusammen, die jeweils zu unterschiedlichen Elementen der virtuellen Designentwicklung beitragen. Ashumi S, Gründerin der digitalen Kreativagentur Mad XR, Giancarlo Pazzanese, Senior Lecturer an der Amsterdam Fashion Academy, und Kerry Murphy, Gründer und CEO der digitalen Modeplattform The Fabricant, sprachen jeweils über ihre eigene Sicht der Verschmelzung von digitalen und physischen Identitäten im Metaversum.

Bei der Diskussion über die eigentliche Bedeutung von „Identität“ verwiesen die Diskussionsteilnehmer:innen meist auf ihre Erziehung und persönlichen Erfahrungen, die sie prägten. Sie merkten an, dass diese oft damit kollidieren können, wie wir unbewusst auch im Metaversum wahrgenommen werden wollen, obwohl es sich im Grunde um einen Neustart handelt - etwas, von dem wir uns nach Meinung aller Teilnehmer:innen entfernen sollten.

„In der Welt, in der wir leben, sind uns Grenzen gesetzt, vor allem wenn es um die Gesetze der Physik geht“, sagte Diego Borgo, Moderator des Panels und Stratege für Metaverse und non-fungible Tokens (NFT). „Das Spannende am Metaversum und an der virtuellen Realität ist, dass man diese Grenzen aufbricht, so dass man sein kann, wer oder was immer man will. Ich denke, das ist aufregend, besonders wenn es um Mode und digitale Mode geht“.

„Man kann mehrere verschiedene Persönlichkeiten haben…“

Pazzanese pflichtete Borgo bei und fügte hinzu, dass diese Idee auch bei Kleidung funktioniere. Designer:innen sind in der Lage, die Silhouetten von Standardkleidung völlig neu zu gestalten und das, was wir über ein Kleidungsstück wissen, neu zu bilden und es über die Grenzen der physischen Welt hinaus zu transportieren. Die Diskussionsteilnehmer:innen waren sich einig, dass Modemarken diese Freiheit, die die Arbeit im digitalen Raum bietet, nutzen sollten, um neue Möglichkeiten zu erforschen, mit denen sich Nutzer:innen ausdrücken können, und um die fließende Identität in der virtuellen Realität zu erkunden.

„Wir sind nicht darauf festgelegt, diese eine Person zu sein; man kann mehrere verschiedene Persönlichkeiten haben“, sagte Murphy von The Fabricant. „Das ist wirklich die Stärke des Metaversums und des Web3-Raums. Sie geben uns die Möglichkeit, uns auf viel einzigartigere Weise auszudrücken. Hoffentlich werden die Erfahrungen im Metaverse auch in unser physisches Leben einfließen, wo wir vielleicht mutig genug sind, uns auf neue Weise auszudrücken, was wir normalerweise nicht getan hätten.“

Ashumi von Mad XR sagte, sie habe beobachtet, dass Kinder ihre Identitäten durch Rollenspiele in der realen Welt ausbilden, ihre Erfahrungen in Spielumgebungen des Metaversums direkt umsetzen und letztlich zur Bildung ihres eigenen Ausdrucks und ihrer Art, sich zu kleiden, beitragen. Murphy fügte jedoch hinzu, dass selbst Kinder mit den sozialen Konstrukten der Offline-Welt konfrontiert seien und sich oft dagegen sträubten, digitale Kleidung auf eine Art und Weise zu tragen, die offline negativ wahrgenommen werden könnte, zum Beispiel wenn ein Junge Kleider trage.

„Wir müssen das Metaversum zu einem sicheren Raum machen…“

„Es ist interessant, wie diese sozialen Konstrukte auch in diesen Raum kommen - dass wir sie mit uns in das Metaversum nehmen“, kommentierte Murphy. „Ich glaube immer noch, dass Kinder etwas lernen müssen, um diese Barrieren zu überwinden. Es ist ein Ort, an dem Kinder lernen können, sich auf eine viel reichhaltigere Art und Weise auszudrücken als in ihrem physischen Leben, aber wir müssen ihn zu einem sicheren Raum machen, in dem wir nicht nur die gleichen sozialen Konstrukte einbringen, denn sonst kommen wir nirgendwo hin“.

Pazzanese sagte, dass dieser sichere Raum ein wichtiger, aber oft übersehener Teil des Metaversums sei, und wies darauf hin, dass die Einbringung unserer unbewussten Vorurteile in diesen Raum seine Entwicklung behindern könne. „Um frei zu sein, uns auszudrücken und diese Kleidung auszuprobieren, müssen wir uns sicher fühlen“, sagte er. „Es gibt eine Menge unsichtbarer Vielfalt, und das ist es, was eine Gemeinschaft schafft, wenn man für die Aspekte, die man nicht sieht, aber irgendwie ausdrücken möchte, anerkannt und akzeptiert wird.“

Um an diesen Punkt zu gelangen, betonten die Diskussionsteilnehmer:innen jedoch die Notwendigkeit, den Raum selbst zu diversifizieren, wobei alle feststellten, dass es in der Web3- und Metaverse-Branche einen offensichtlichen Mangel an Frauen und kultureller Inklusivität gebe. Dies zeigt sich in den oft offenkundig sexualisierten weiblichen Avataren in Onlinespielen, die von Designern entworfen werden, oder in der geringen Vielfalt der Charaktere und digitalen Kreativen. Alle waren sich einig, dass diese Elemente unbedingt geändert werden müssten, um voranzukommen.

„Es gibt eine Verantwortung für die Bilder, die wir als Designer:innen in die Welt setzen", fügte Pazzanese hinzu. „Das Metaversum muss von Menschen mit einer langfristigen Vision aufgebaut werden, nicht nur im technischen Bereich. Es ist wichtig, andere Entwickler :innen einzubeziehen - Menschen, die die Werte des Metaversums definieren können, denn es ist eine von Männern geprägte Umgebung. Andernfalls replizieren wir nur denselben Raum, den wir bereits haben. Das Metaversum ist eine Erweiterung unserer Existenz, und es soll ein Ort sein, an dem es besser ist, sich aufzuhalten, und nicht schlechter.“

Auch wenn das Metaversum viel Freiheit und Flexibilität bietet, sollten Unternehmen dennoch die Verantwortung für die Bilder übernehmen, die sie in die Welt setzen, so der Dozent weiter. Auf diese Weise hofft Pazzanese, dass das Metaversum zu einem „sicheren Raum“ für diejenigen werden kann, die ihre Identität erforschen, soziale Konstrukte aufbrechen und ein integrativeres Umfeld fördern wollen.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Digital Fashion
Met Ams
METAVERSE
The Fabricant