Warum The Modist sich Investitionen von Farfetch und Bulgari sichern konnte

Der Onlinehändler für Modest Fashion (zu deutsch etwa “züchtige Kleidung”) The Modist hat strategische Investitionen von Farfetch und Annabel Investment Holding, der Private Equity-Gesellschaft von Nicola Bulgari, Vizepräsidentin der Juwelier Bulgari Group, erhalten. Die erneute Investition erfolgte als ein Jahr nachdem The Modist sich bereits 15 Millionen US-Dollar (ca. 13,3 Millionen Euro) in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung von Vaultier7 und einem Team von Net-a-Porter-Veteranen sichern konnte.

”Ich könnte nicht stolzer sein, unsere neuesten Investoren anzukündigen. Farfetch und Herr Nicola Bulgari (stellvertretender Vorsitzender der Bulgari-Gruppe), die sich unserer bestehenden Investorengruppe anschließen, sind für uns ein stolzer Moment und ein immenser Vertrauensbeweis für The Modist und für das, was mein Team und ich in kurzer Zeit aufgebaut haben", sagte Gründerin und CEO Ghizlan Guenez auf ihrer Instagram-Seite.

The Modist bietet seit September, als die beiden Unternehmen im Vorfeld des Börsengangs von Farfetch eine globale Partnerschaftsvereinbarung unterzeichneten, exklusive Styles auf dem Marktplatz von Farfetch an. Damals erklärte Farfetch-CEO José Neves, dass der Nahe Osten "eine große Lücke" in der Strategie des Unternehmens darstelle, weshalb man sich für eine Zusammenarbeit mit dem Modest Fashion-Händler entschied. 70 Prozent der Verbraucher im Nahen Osten gaben an, ihre Ausgaben in den letzten fünf Jahren erhöht zu haben, verglichen mit 53 Prozent in den USA, Europa und Japan, laut einem aktuellen Bericht des Beratungsunternehmens Deloitte über den globalen Luxusgütermarkt.

Tatsächlich sieht es so aus, als ob Farfetch in aufstrebende Unternehmen investiert oder diese akquiriert, um in vielversprechenden Märkten zu expandieren. Das britische E-Commerce-Powerhouse kaufte im Dezember den Streetwear-Marktplatz Stadium Goods für 250 Millionen US-Dollar (ca. 223 Millionen Euro), nur wenige Monate nachdem es die chinesische digitale Marketingagentur CuriosityChina für einen nicht bekannten Betrag übernommen hatte.

Warum The Modist sich Investitionen von Farfetch und Bulgari sichern konnte

Warum investieren Unternehmen wie Farfetch und Vaultier7 in The Modist?

Wenn Sie denken, dass die Investition in Unternehmen wie The Modist nur ein Weg ist, um wohlhabende Verbraucher im Nahen Osten anzusprechen, liegen Sie falsch. Auch in den westlichen Ländern wächst der Umsatz mit Modest Fashion Luxusmode rasant: Die USA und Großbritannien tragen derzeit 45 Prozent zum Umsatz von The Modist bei. Modehäuser in diesen beiden Regionen haben ihr Sortiment an Most Fashion-Artikeln seit 2017, laut Retail-Analytikunternehmen Edited um 15 Prozent erhöht. Es ist leicht zu verstehen, warum: Der Begriff "Modest Fashion" erhält allein in den USA jeden Monat 8.000 Google-Suchanfragen.

Ein bedeutender Teil dieses Wachstums wird von muslimischen Konsumenten getragen: Ein aktueller Bericht von Thomson Reuters Global prognostiziert, dass die Ausgaben der muslimischen Konsumenten bis 2020 auf 2,6 Billionen Dollar steigen werden, wobei die Mode zu den stärksten Sektoren gehört. Aber nicht nur die Religion ist der Grund, warum die bescheidene Mode auf dem Vormarsch ist. Edited bringt den Zuwachs des Modest Fashion Sortiments der Einzelhändler mit der Bewegung #MeToo in Verbindung.

Warum The Modist sich Investitionen von Farfetch und Bulgari sichern konnte

Laut Edited interpretieren die Verbraucher bescheidene Mode neu. Je mehr Frauen die Idee in Frage stellen, dass Mode ein Mittel ist, um sexuell attraktiv auszusehen und stattdessen den Komfort in den Vordergrund zu stellen, desto eher werden sie geneigt sein, lose sitzende, längere Silhouetten und unauffällige Ausschnitte zu kaufen.

Wer sind die Konsumenten von Modest Fashion?

Luxusmarken sind Vorreiter bei der Modest Fashion Bewegung, was erklärt, warum sich The Modist auf dieses Segment konzentriert. In den letzten Kampagnen von Gucci, Kenzo und Burberry wurden lange Silhouetten und Kopftücher gezeigt, während Dolce & Gabbana 2016 sogar eine Reihe von Hijabs und Abayas auf den Markt brachten. Der US-Luxusmarkt verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 50 Prozent bei Langarmblusen mit hochgeschlossenem Ausschnitt, verglichen mit einem Anstieg von 13 Prozent im Massenmarkt, wie von Edited bestätigt. In Großbritannien war das Wachstum mit 15 Prozent noch etwas deutlicher.

Auch im Luxussegment gehen die Saume zurück: Midi-Röcke machen erstaunliche 53 Prozent des gesamten Rocksortiments aus, wobei Gucci, Marni, Tibi und Jil Sander den Trend anführen. Maxi-Röcke bilden immer noch den kleinsten Prozentsatz des Marktes sowohl in den USA als auch in Großbritannien, aber es gibt Anzeichen dafür, dass einige Verbraucher sie nicht mehr als viel zu verhüllend ansehen: Die Silhouette hat auf dem Luxusmarkt um 67 Prozent und auf dem Massenmarkt um 55 Prozent an Beliebtheit gewonnen.

Warum The Modist sich Investitionen von Farfetch und Bulgari sichern konnte

Einzelhändler, die eine ungenutzte Gelegenheit nutzen möchten, wird von Edited dazu geraten, in bescheidene Sport- und Badebekleidung zu investieren. Nike lancierte 2017 einen "Pro Hijab" und hat immer noch fast keine Konkurrenz auf diesem Gebiet.

Die Nachfrage nach Modest Fashion wächst, aber es gibt immer noch Kontroversen

Den muslimischen Markt zu bedienen kann jedoch in einigen Regionen der Welt noch Kontroversen auslösen. Der Sporthändler Decathlon musste im vergangenen Monat auf die Einführung eines Sport-Hijab in Frankreich verzichten, da die Ankündigung einen gewaltigen Aufschrei hervorrief. Sogar Prominente und Politiker gingen in die sozialen Medien, um zu argumentieren, dass Hijabs in der französischen Gesellschaft nicht normalisiert werden sollten, da sie glauben, dass es die Unterwerfung von Frauen unter Männer symbolisierten. Aurore Bergé, Sprecherin der Partei La République en Marche von Präsident Emmanuel Macron, forderte einen Boykott gegen den Decathlon und sagte: "Meine Wahl als Frau und Bürgerin wird es sein, nicht mehr auf eine Marke zu setzen, die sich von unseren Werten löst".

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: The Modist Facebook, Edited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN