Wird die Maske wirklich zum Trend?

Vintage, Glamour, Fetisch oder auf den Look abgestimmt: Die Mode eignet sich zaghaft die Maske an, um dieses Angst einflößende und despektierlich behandelte Objekt in Europa mit Stil aufzuwerten. Könnte das allgemeine Tragen von Masken aufgrund der Coronavirus-Pandemie eine kulturelle Revolution auslösen?

Isabelle Mathieu begann vor einem Monat mit der Herstellung von Masken aus Stoffvorräten oder durch das Zerschneiden alter Kleider: bunt, geblümt, mit Tupfen oder Marvel-Logo. "Es gibt eine echte Nachfrage, wir haben das überhaupt nicht erwartet. Wir werden [die Masken] mindestens anderthalb Jahre lang tragen, solange es keinen Impfstoff gibt: Wir müssen ein bisschen Freude in die ganze Sache bringen", sagte sie gegenüber AFP.

Bei Pierre Talomon, einem Schneider im Marais, einem Trendbezirk von Paris, ist eine marineblaue Maske ein Bestseller, aber der Kunde hat die Wahl zwischen 15 einfarbigen oder psychedelischen Mustern, die zu klassischen Jacken passen.

Die Off-White Maske: das beliebteste Produkt der Welt

Es macht durchaus Sinn, sie in die Garderobe aufzunehmen. Es wird wahrscheinlich ein Modeaccessoire werden", sagt der Designer. Für je 15 Euro haben seine Masken "Couture-Details": wie Schrägband an der Spitze, das mit einem Materialband verlängert wird.

Einst ein sexualisiertes Accessoire, das einige Schwulenmarken seit langer Zeit anbieten, könnte sich die Maske auch als Accessoire zur Abendmode durchsetzen. Der Designer sieht sie "in schwarz-weiß, passend zum Smoking". "Wenn die Vorstellungen wieder beginnen, sehen wir uns alle in der Oper mit himmelblauen medizinischen Masken?"

Die Suche nach Masken stieg laut der Mode-Suchmaschine Lyst im ersten Quartal 2020 um 496 Prozent. Die Off-White Pfeil-Logo-Maske des Amerikaners Virgil Abloh, Star der Millennials, ist das beliebteste Männerprodukt der Welt. Sie kostete 95 US-Dollar und war vorrätig solange der Vorrat reichte, nun wird sie auf Resale-Plattformen dreimal so teuer gehandelt.

Auch wenn wir auf Instagram tausendundeine Möglichkeit finden, die Maske zu personalisieren, ist das Thema "heikel" für Modehäuser, die vor allem wollen, dass "dieses Accessoire so schnell wie möglich aus der Mode kommt", unterstreicht der Modehistoriker Olivier Saillard.

Archaisch und beklemmend

"Es wäre unangemessen und sehr vulgär, ein Logo auf einer Maske zu haben und daraus Profit zu schlagen", sagt er. "Es ist ein klinisches Objekt und niemand träumt davon."

Dior, Saint Laurent oder Balenciaga haben einige ihrer Werkstätten zur Herstellung von Masken umgebaut, aber für Pflegekräfte. Coperni, die auf der Fashion Week zeigt, war eine der ersten Marken, die Muster und Tutorials veröffentlichte, mit denen die Franzosen ermutigt wurden, ihre eigenen Masken herzustellen.

"Wir haben sehr früh erkannt, dass dies ein Problem werden würde", sagte der Mitbegründer des Hauses, Arnaud Vaillant, gegenüber AFP und bezog sich dabei auf den Mangel an Masken. “Menschen mit Masken zu sehen, ist etwas beunruhigend", sagte er. "Wir reden uns ein, dass wir in einer Ausnahmesituation leben.” Werden wir Masken in ihren nächsten Kollektionen sehen? "Dazu würden wir im Moment lieber nichts sagen", so der Kreative.

"Das Tragen der Maske bedeutet, dass die Covid-19-Krise ihre Spuren an Körper und Geist hinterlassen hat."

Von AFP zum Thema angesprochen, antwortete Dior nicht. Auch die junge französische Designerin Marine Serre, Star der Pariser Modewochen, deren Universum normalerweise von maskierten und vermummten Kreaturen bevölkert ist, lehnte eine Interviewanfrage ab.

Für den Anthropologen Frédéric Keck könnte das Tragen der Maske, die beispielsweise in der französischen Kultur als "archaisch" und "repressiv" gilt, eine "Revolution" markieren. Anfang April erinnerte er in der Zeitung Le Monde daran, wie inakzeptabel dieses Stück Stoff auf dem Gesicht in Frankreich war, wo "das Ideal der Aufklärung, das durch die Französische Revolution erreicht wurde, gegen die Masken errichtet wurde, mit denen sich die Aristokratie in den Salons schmückte". "Das Tragen einer Maske bedeutet, dass die Covid-19-Krise ihre Spuren in unserem Körper und in unserem Geist hinterlassen hat (...) Sie erzwingt einen Verlust der Unschuld, ähnlich dem, den AIDS den Liebesbeziehungen auferlegt hat", sagt Frédéric Keck.

Mit der Maske "löschen wir uns ein Stück weit aus", bemerkt Olivier Saillard, aber "es ist vielleicht nicht schlimm für eine Ära, sich gegen das Ego zu wenden". (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf fashionunited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: 1. Off-White via Clothbase. 2. Groupe CL.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN