Wird Guccis Verzicht auf Saisonen die Modewochen neu beleben?

Gucci überholt sein Catwalk- und Saisonprogramm und beschreitet dabei einen „neuen Weg, weg von Fristen, die die Branche konsolidiert haben“.

In einer Reihe von Instagram-Posts sagte Guccis Kreativdirektor Alessandro Michele am Wochenende, dass die „exzessive Performativität heute keine Daseinsberechtigung“ mehr habe und dass dieser neue Weg von „dem abgenutzten Ritual der Saisonen und Shows in einen neuen Rhythmus übergehen“ werde.

Modesaisonen sind veraltet

Gucci plant nur zwei Präsentationen pro Jahr und sagte, dass die Festlegung der Mode auf Saisonen wie Pre-Fall, Cruise, Frühjahr/Sommer „fade und veraltet“ sei. Andere Unternehmen könnten ähnliche Änderungen vornehmen, da der aktuelle Kalender sowohl verzerrt als auch nicht aufrecht zu erhalten ist.

„Ich glaube, dass wir unsere Zukunft ausgehend von einer erneuerten Fähigkeit der Klassifizierung aufbauen können“, so Michele.

Gucci schließt sich einem wachsenden Chor wichtiger Branchenakteure an, die eine Überholung des Systems fordern. Saint Laurent kündigte im April an, dass es seine bevorstehende Pariser Modewoche zugunsten „intimerer“ Kundeninteraktionen absagen werde.

Erst in der vergangenen Woche kam der belgische Designer Dries van Noten mit einer Gruppe namhafter CEOs, Einkäufer und Kreativdirektoren zu einer Reihe von Gesprächen zusammen und lancierte ein Manifest, in dem Wege aufgezeigt werden, wie sich die Modeindustrie verändern muss. Konkret geht es um die Anpassung der Saisonalität durch einen ausgewogeneren Lieferfluss während der gesamten Saison und einer Verzögerung von Rabatten gegen Ende der Saison, um einen längeren Zeitraum des Verkaufs zum vollen Preis zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen weniger unnötige Produkte hergestellt und Reisen und Produktionsabfälle reduziert werden.

Guccis Haltung könnte sich als Katalysator für andere Unternehmen herausstellen. Auch als Kerings führende Luxusmarke Modenschauen für Damen- und Herrenmode präsentierte, zogen andere Marken schnell nach.

„Diese Krise stellt eine fundamentale Prüfung für uns alle dar“, schrieb Michele auf Instagram. „Vor allem haben wir verstanden, dass wir zu weit gegangen sind. Unser rücksichtsloses Handeln hat das Haus, in dem wir leben, in Brand gesteckt. Wir haben uns als von der Natur getrennt betrachtet. Wir haben die Natur an uns gerissen, haben sie beherrscht und verletzt.“

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited UK. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

Möchten Sie über das Geschehen in der Modebranche auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich für den Newsletter von FashionUnited an.

Foto: Gucci H/W 20 via gucci.com

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN