Elena Jasper übernimmt Leitung der Ispo Beijing und Ispo Shanghai

Ab April heißt die neue Projektleiterin für die China-Messen Ispo Beijing und Ispo Shanghai, die von der Messe München durchgeführt werden, Elena Jasper. Sie folgt auf Paul März, der beide Messen bis Ende Dezember 2015 leitete.

Die 33-Jährige war zuvor als Senior Manager bei der Siemens AG in München für Communication Projects and Corporate Events zuständig. Davor war sie als Managerin für Gesellschaftliches Engagement beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband Berlin tätig und konnte dort Erfahrungen im Sportsponsoring sammeln. Sie organisierte Events im Spitzen- und Breitensport sowie im Nachwuchsbereich. Für Kooperationen mit nationalen Sponsoren und Ausstattern war sie unter anderem während ihrer Tätigkeit bei der Olympia Bewerbungsgesellschaft München 2018 verantwortlich. Ein Master in „International Business“, chinesische Sprachkenntnisse und ein Auslandssemester in Hongkong qualifizieren sie zusätzlich für ihre neue Tätigkeit im chinesischen Markt.

Tobias Gröber, Geschäftsbereichsleiter Konsumgütermessen bei der Messe München GmbH, über die neue Projektleiterin: „Mit Elena Jasper haben wir eine international erfahrene Nachfolgerin für diese verantwortungsvolle Position gefunden. Ihre Organisations- und Eventkompetenz, ihre Affinität zu China und die Begeisterung für das Thema Sport wird sie zukünftig in ihre neue Position einbringen und die Marke Ispo in China weiter festigen und ausbauen.“

Vor dem Hintergrund eines immer stärker wachsenden chinesischen Sportmarktes wird das Ispo Team in China ebenfalls neu strukturiert:

Der bisher in Shanghai für die Ispo Beijing und Ispo Shanghai verantwortliche Project Group Director Oliver Wang wird sich künftig um den Auf – und Ausbau ganzjähriger und auf den Asiatischen Markt zugeschnittener ganzjähriger Services konzentrieren. Projektmanager Kevin Yang, der seit 2007 für die Ispo tätig ist, wird zu den Messen Ispo Beijing und Ispo Shanghai zurückkehren. Zuvor hatte er für die diesjährige Ispo Munich die Beteiligung der chinesischen Firmen organisiert. Künftig wird er sich in den Bereichen Sales und Key Account Management um die strategische Weiterentwicklung der beiden Messen in China kümmern. Er unterstützt Thomas Löffler, der als Deputy Managing Director von MMI Shanghai die Ispo auf Geschäftsführungsebene in China betreut.

„Das Wachstums-Potential in China im Sport ist nach wie vor sehr groß. Olympia 2022 in Peking wird den Wintersport-Boom in China zusätzlich verstärken. Durch die neue Struktur können wir die ISPO auch in Asien zum ganzjährigen Partner der Branche ausbauen. Neben den Messen können wir damit unseren Kunden unterjährig On- und Offline Produkte anbieten, um sie in ihrer zukünftigen Entwicklung und Wachstum zu unterstützen“, so Thomas Löffler zur Umstrukturierung des Teams.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN