(werbung)
(werbung)
Früherer Lidl-Chef Seidel wird Retail-Vorstand der Otto Group

Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group ist bei der Suche nach einem neuen Retail-Vorstand fündig geworden: Der ehemalige Lidl-Chef Sven Seidel soll den Posten am 1. April kommenden Jahres übernehmen. Noch stehe allerdings die Zustimmung des Aufsichtsrats aus, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit hat die Otto-Gruppe einen Nachfolger für Neela Montgomery gefunden, die am 1. August auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden war, um CEO der Konzerngesellschaft Crate and Barrel zu werden.

Ihr designierter Nachfolger kann auf eine beachtliche Karriere in der Einzelhandelsbranche zurückblicken. 2011 war der heute 43-Jährige zur Schwarz-Gruppe gekommen. Drei Jahre lang leitete Seidel dort als CEO den Lebensmitteldiscounter Lidl, bevor er das Unternehmen im Februar verließ. Bei Lidl habe er „unter anderem die Grundlagen für eine erfolgreiche Expansion in weitere neue Märkte wie die USA gelegt und die Weichen für eine zukunftsfähige digitale Ausrichtung gestellt“, teilte sein zukünftiger Arbeitgeber mit und rühmte den Neuzugang als „einen der renommiertesten Handelsmanager Europas“.

Von der Personalentscheidung überzeugt ist auch der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Otto: „Ich habe Herrn Seidel als einen ausgesprochen agilen, hoch erfahrenen und sehr erfolgreichen Manager kennengelernt, der den Omnichannel-Aktivitäten der Otto Group wichtige neue Impulse verleihen wird“, erklärte er. Seidel passe „von seiner Persönlichkeit und Führungsmentalität hervorragend zu unserer Unternehmensgruppe“.

Bei Otto soll Seidel künftig „das Multichannel-Retail-Business aus dem Vorstand heraus führen“. In seine Zuständigkeit fallen damit Tochtergesellschaften wie Crate and Barrel, SportScheck, Manufactum und Frankonia. Hinzu kommen weitere Aufgaben: So wird er die ebenfalls zum Konzern gehörenden Omnichannel-Anbieter, darunter Bonprix und die Witt-Gruppe, bei ihren stationären Aktivitäten strategisch beraten und „die gesamten Importaktivitäten des Konzerns, die unter der Konzerngesellschaft Hermes Otto International (HOI) gebündelt sind, verantworten“.

Foto: Otto Group