• Home
  • Nachrichten
  • Personen
  • Für den Tier- und Umweltschutz: Wolfgang Joop posiert für Peta

Für den Tier- und Umweltschutz: Wolfgang Joop posiert für Peta

Von Jule Scott

17. Nov. 2022

Personen

Wolfgang Joop. Foto: Aldi/Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG

“Fleischfrei aus Liebe zu Tieren und der Umwelt”, lautet der Slogan der gemeinsamen Kampagne von Designer Wolfgang Joop und der Tierschutzorganisation Peta. Das dazugehörige Motiv wurde am Mittwoch auf den sozialen Medien und auf der Peta-Website vorgestellt.

Die Zeit, in der Wolfgang Joop Pelzmäntel entwarf, liegt schon lang hinter ihm. In einem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der Tierschutzorganisation Peta erzählt der Designer, dass er in den 80er-Jahren Mäntel aus Fell für eine Frankfurter Firma kreierte. „Das Wort Pelz beschrieb für mich lediglich ein Material”, so Wolfgang Joop. „Ein Wort wurde gern verschwiegen: Blut. Das allerdings klebte oft getrocknet auf der Lederseite des abgezogenen Fells. Das war auch der Augenblick, in dem ich aufhörte, Fleisch zu essen“.

Wolfgang Joop und Peta setzen sich gemeinsam für den Tier- und Umweltschutz ein. Gabo / Peta Deutschland e.V.

„Fleischessen ist ein Auslaufmodell, so oder so”, betont der Designer, doch es geht ihm hierbei nicht nur um das tierische Wohl, auch der Umweltschutz spielt eine große Rolle in der Entscheidung von Wolfgang Joop, fleischfrei zu leben. „Wir Menschen sind genetisch auch Säugetiere, sind Allesfresser. Also haben wir die Wahl, Fleisch zu essen oder nicht. Denn die Massentierhaltung ist ein Hauptfaktor, warum unsere Umwelt und das Klima zerstört werden.”

An der Pelzindustrie äußert Joop gegenüber der Tierschutzorganisation ebenfalls Kritik, denn “das Argument, dass das Pelztier den Menschen schon immer in der Kälte begleitet hat,” ist für den Designer kein Trost, eine Meinung, die auch in Modeindustrie zunehmend Anklang findet. Immer mehr Marken, darunter auch Luxuslabels – darunter Dolce & Gabbana und Gucci, sowie die Outdoormarke Moose Knuckles – setzten in der Zwischenzeit auf Alternative wie Kunstpelz, auch wenn dieser umwelttechnisch nicht weniger umstritten ist.

Nachhaltigkeit
PETA
Tierschutz
Wolfgang Joop