Nur einen Tag nach dem Verkauf der Warenhauskette Kaufhof an den kanadischen Handelsriesen Hudson's Bay (HBC) am 30. September, gab Galeria Kaufhof die Ernennung von Donald Watros zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden mit sofortiger Wirkung bekannt.

„Wir sind hoch erfreut, unsere neuen Kollegen der Galeria Kaufhof Gruppe offziell in der HBC-Familie willkommen heißen zu können. Wir haben große Hochachtung für die Geschichte des Unternehmens auf dem deutschen und belgischen Markt und großes Vertrauen in seine erfolgreiche Zukunft. Ich freue mich darauf, mit dem talentierten Führungsteam unter der Leitung von Olivier Van den Bossche zusammen zu arbeiten, unsere Pläne auszuführen und die Galeria Kaufhof Gruppe auf neue Wachstums- und Erfolgsebenen zu bringen“, kommentierte Watros.

Watros ist ein erfahrener Finanz- und Einzelhandelsexperte, der HBC zuvor als Präsident leitete. Er hat einen MBA von der Suny Binghamton und startete im Jahr 2008 als Finanzchef bei HBC. In dieser Zeit war er an der erfolgreichen Übernahme des US-Handelskonzerns Saks Inc beteiligt, den er gut kannte, denn er war dort von 1994 bis 2005 als Leiter der Finanzplanung tätig.

Der bisherige Aufsichtsratschef Lovro Mandac hat nach 20-jähriger Tätigkeit bei Kaufhof das Unternehmen bereits verlassen. Er war zuletzt auch Geschäftsführer der Galeria Holding. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Galeria Kaufhof, Uwe Hoepfel, wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrats ernannt. Außer Watros wurden neun weitere Vertreter von HBC in den Aufsichtsrat gewählt, um die einstigen Metro-Vertreter abzulösen. Zudem gehören ihm zehn Arbeitnehmervertreter von Galeria Kaufhof an.

„HBC will investieren und gemeinsam mit uns das Geschäft ankurbeln“, erklärte Kaufhof-Chef Olivier Van den Bossche die bevorstehenden operativen Veränderungen im Interview mit der WirtschaftsWoche. Die Sortimentsbereiche Schuhe, Kosmetik, Uhren, Schmuck und Handtaschen sollen in verschiedenen Filialen ausgebaut werden. Neue Marken sollen ebenfalls gewonnen, das Unternehmen aber nicht als Luxusanbieter positioniert werden. „Es geht nicht darum, Galeria Kaufhof auf Luxus zu trimmen und auch nicht darum, nur noch hippe Trendmarken anzubieten“, so Van den Bossche.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN