(werbung)
(werbung)
Laura Chaplin wird CmiA-Botschafterin

Laura Chaplin, Enkelin des weltberühmten Schauspielers Charlie Chaplin, ist die neue Botschafterin von Cotton made in Africa (CmiA). Die junge Modedesignerin wird mit ihrem Label 'Smile by Laura Chaplin' die Initiative für nachhaltigen Baumwollanbau durch die Erlöse jedes verkauften Kleidungsstücks unterstützen.

„Ich wollte unbedingt Botschafterin für Cotton made in Africa werden, da wir dieselben Werte teilen. Wir wollen die Welt zu einem fröhlicheren Ort machen“, erklärte Chaplin ihre Entscheidung, Cotton made in Africa und die 695.000 Baumwollbauern in Subsahara-Afrika zu unterstützen, mit denen die Initiative zusammenarbeitet.

Zudem lässt sich die Designerin, für die Kreativität und Kunst eine große Rolle spielen und deren Label sich durch eine positive Lebensweise auszeichnet, in ihrer Arbeit von der Initiative und der Schönheit Afrikas inspirieren. „Cotton made in Africa hat einen großen Einfluss auf meine Designs. Mit meinen Designs sollen die Menschen entlang der textilen Kette Grund zum Lächeln haben – vom Bauern bis zum Kunden.“

„Laura Chaplin und Cotton made in Africa haben das gemeinsame Ziel, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Baumwollbauern zu verbessern und den Naturschutz in Afrika zu fördern. Wir wollen ein Lächeln in der Welt verbreiten – für Bauern, die Natur und Konsumenten“, bestätigt auch CmiA-Geschäftsführerin Tina Stridde und erklärte, dass sie sich geehrt fühle, mit Laura Chaplin zusammenarbeiten zu dürfen.

Im Video-Interview erzählt Laura Chaplin mehr über ihre Kindheit, ihr neues Label und ihre Rolle als CmiA-Botschafterin.

Foto: Laura Chaplin / Cotton made in Africa