Sara Linke übernimmt Produktion und Marken der Roland Sauer GmbH

Das insolvente Textilunternehmen Roland Sauer GmbH aus Chemnitz hat einen Investor gefunden. Die Zwickauer Modedesignerin Sara Linke hat den Produktionsstandort in Hohenstein-Ernstthal sowie die Wäschemarken „Jado“ und „Graziella“ zum 15. Juni 2020 übernommen. Das teilt Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Reinhard Klose von der Kanzlei Handschumacher & Partner mbB in einer Nachricht an die Presse mit. Über Kaufpreis und wirtschaftliche Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart.

„Wir haben mit den Mitarbeitern, den Kunden sowie mit der Infrastruktur am Standort eine herausragende Grundlage, um hochwertige Bekleidung in Deutschland herzustellen“, sagt Sara Linke. „Neben dem Relaunch der Marken Jado und Graziella werden wir unser Know-how in Produktion und unsere Designkompetenz auch für namhafte Marken, Lizenzen und Unternehmen nutzen, die auf hochwertige Qualität „Made in Germany“ setzen.“ Sara Linke ist Modedesignerin und war für verschiedene nationale und internationale Modeunternehmen im Bereich Design und Einkauf tätig. Unterstützung erhält sie durch zwei erfahrene Investoren aus Sachsen und Baden-Württemberg, die nicht genannt werden.

Die im Zuge der Übernahme neu gegründete Sara Linke GmbH übernimmt alle elf Mitarbeiter am deutschen Produktionsstandort, den gesamten Maschinen-, Waren- und Materialbestand sowie alle Rechte an den beiden Marken. Der Standort Hohenstein-Ernstthal soll unverändert und in vollem Umfang bestehen bleiben, die Produktion soll ausgeweitet sowie das Produkt- und Markenportfolio ausgebaut werden, heißt es weiter. Das Einzelhandelsgeschäft in Chemnitz wurde im Zuge des Insolvenzverfahrens geschlossen. Das Geschäft am Standort in Hohenstein-Ernstthal konnte im Gegenzug verstärkt werden.

Die Roland Sauer GmbH wurde 2006 gegründet und ist in den Bereichen Entwicklung, Produktion, Handel und Vertrieb von Trikotagen, Wäsche und Bekleidung tätig. Zu den Hauptkunden zählen Versand- und Einzelhändler sowie Marken und Designer, für die Produktentwicklung, Produktion und Lohnleistungen im Bereich Zuschnitt und Konfektion übernommen werden. Zudem produziert und vertreibt das Unternehmen die beiden Eigenmarken Jado und Graziella. Am 23. Januar 2020 hatte das Unternehmen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Foto: jado-herrenwäsche.de

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN