Ascena verkauft Kindermodemarke Justice an IHL Group

Der US-amerikanische Bekleidungsanbieter Ascena Retail Group Inc. hat sein Portfolio weiter verkleinert. Am Dienstag verkündete das finanziell angeschlagene Unternehmen, das seit Juli ein Insolvenzverfahren durchläuft, dass es sich mit dem Textilkonzern IHL Group auf den Verkauf wesentlicher Teile seines Kidswear-Labels Justice geeinigt habe. Bestandteile der Transaktion sind demnach die geistigen Eigentumsrechte, E-Commerce-Aktivitäten und weitere Vermögenswerte der Marke.

Nach Angaben von Ascena handelt es sich bei der nun geschlossenen Verkaufsvereinbarung um ein sogenanntes „Stalking-Horse-Angebot“, mit dem das Mindestgebot für eine im Rahmen des Insolvenzverfahrens geplante Auktion der betroffenen Vermögenswerte festgelegt werden soll. Während der Versteigerung könnten möglicherweise weitere Bestandteile von Justice, etwa die noch verbliebenen stationären Stores, angeboten werden.

Ascena hat sich in den vergangenen Jahren bereits von zahlreichen Konzepten getrennt, etwa von den Bekleidungshändlern Maurices und Catherine. Zudem wurde der Textildiscounter Dressbarn 2019 geschlossen. Nach der geplanten Trennung von Justice gehören noch die Marken Ann Taylor, Loft, Lane Bryant und Lou & Grey zum Konzernportfolio.

Foto: Justice Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN