Ascena verkauft Mehrheit an Bekleidungskette Maurices

Der US-amerikanische Handelskonzern Ascena Retail Group Inc. trennt sich weitgehend von seiner Tochter Maurices. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird es eine Mehrheitsbeteiligung an der DOB-Kette, die über etwa 1.000 Filialen in Nordamerika verfügt, an eine Gesellschaft des Finanzinvestors OpCapita LLP verkaufen. Eine entsprechende verbindliche Absichtserklärung sei bereits unterzeichnet worden. Das Gesamtvolumen der Transaktion bezifferte Ascena auf etwa 300 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro). Abzüglich der anfallenden Kosten erwartet der Konzern einen Verkaufserlös in Höhe von etwa 200 Millionen US-Dollar.

Ascena will eine Minderheitsbeteiligung an Maurices behalten und den Bekleidungshändler auch in Zukunft mit bestimmten Dienstleistungen in Bereichen wie IT und Sourcing unterstützen. David Jaffe, der Chairman und CEO von Ascena, begründete den Verkauf mit den Bestrebungen des Konzerns, angesichts der schwierigen Marktsituation ein „schlankeres Geschäftsmodell“ zu schaffen und eine „höhere Wettbewerbsfähigkeit“ zu erreichen.

Die Entscheidung, die Mehrheit an Maurices abzugeben, sei im Zuge einer „umfassenden Untersuchung aller zum Portfolio gehörender Marken“ gefallen, erklärte der Konzern. Zu Ascena gehören Damenbekleidungskonzepte wie Ann Taylor, Loft, Dressbarn, Lane Bryant oder Catherines sowie das Kidswear-Label Justice. Insgesamt betreibt der Konzern nach eigenen Angaben etwa 4.500 Filialen in den USA, Kanada und Puerto Rico.

Foto: Maurices Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN