• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Boohoo will Transparenz erhöhen und veröffentlicht Liste mit internationalen Fabriken

Boohoo will Transparenz erhöhen und veröffentlicht Liste mit internationalen Fabriken

Von Huw Hughes

28. Sept. 2021

Business

Foto: Boohoo

Der britische Online-Modehändler Boohoo hat eine internationale Liste mit 1.100 Fabriken veröffentlicht, die das Unternehmen beliefern. Dies ist ein Teil der Transparenzverpflichtung die der Händler im vergangenen Jahr angekündigt hat, nachdem Ausbeutungsvorwürfe von Arbeitenden bei dem Fast-Fashion-Riesen laut wurden.

Die Transparenzerklärung wurde im letzten Jahr im Rahmen eines umfassenden “Agenda for Change” Programms bekannt gegeben, das das Unternehmen nach einer unabhängigen Prüfung angekündigt hatte, bei der zahlreiche Mängel in seiner britischen Lieferkette festgestellt wurden.

Auslöser für die Überprüfung war eine verdeckte Recherche der britischen Zeitung Sunday Times. Diese behauptete, dass Fabriken in Leicester, die den Modehändler beliefern, ihre Mitarbeitenden trotz Corona-Erkrankung zur Arbeit zwangen und umgerechnet nur 4 Euro Stundenlohn zahlten. Die Überprüfung enthielt 17 Empfehlungen, die in 34 Punkte unterteilt waren.

Boohoo teilte am Montag mit, dass 28 dieser Punkte, die einem Überprüfungszyklus der Wirtschaftsprüfgesellschaft KPMG unterliegen, abgeschlossen sind. Die restlichen Punkte sollen in den kommenden Monaten folgen.

Der Onlinehändler hat bereits im März eine vollständige Liste seiner britischen Zulieferer veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass das Unternehmen die Zusammenarbeit mit Hunderten von Fabriken beendet hat.

Am Montag kündigte das Unternehmen außerdem an, dass es das Internationale Abkommen für Gesundheit und Sicherheit in der Bekleidungs- und Textilindustrie, das Folgeabkommen des Bangladesch Accord, unterzeichnen will.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung und Bearbeitung: Pia Schulz