C&A Foundation unterstützt Anbau von Biobaumwolle in Pakistan

Wenn der fünftgrößte Baumwollproduzent der Welt und der drittgrößte Exporteur von Rohbaumwolle seine Produktion von Biobaumwolle wiederaufleben lässt, dann ist dies ein Grund zum Feiern, denn Biobaumwolle verbraucht rund 70 Prozent weniger Wasser - abgesehen von weniger Energie und weniger Pestiziden. Die Rede ist von Pakistan, wo Anfang des Monats ein erster Ballen Biobaumwolle als wichtiger Meilenstein gefeiert wurde.

Dieser wurde in der Baumwollentkernungsanlage AA Cotton Ginning in der Provinz Punjab in Pakistan hergestellt. Dass es dazu kommen konnte, bedurfte der langjährigen Arbeit und der finanziellen Unterstützung der C&A Foundation und des WWF Pakistan, die seit 2015 mit dem Landwirtschafsministerium Belutschistans zusammenarbeiten. Die Initiative fördert inzwischen rund 4.000 pakistanische Kleinbauern, die im Anbau von Biobaumwolle geschult wurden und inzwischen die Früchte ihrer Arbeit sehen.

„Dies ist ein Meilenstein für den Baumwollsektor des Landes, und wir gratulieren den Bauern, die dies möglich gemacht haben. Obwohl noch viel zu tun bleibt, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit nicht gentechnisch verändertem Saatgut und der Zertifizierungsinfrastruktur zu bewältigen, glauben wir, dass dies ein vielversprechender Anfang für den Anbau von Biobaumwolle in Pakistan ist“, kommentierte Anita Chester, Leiterin für nachhaltige Rohmaterialien der C&A Foundation, in einer Pressemitteilung vom 6. Februar.

Bereits in den Jahren von 2002 bis 2008/09 wurde sowohl Bio- als auch Fairtrade-Baumwolle in Pakistan angebaut mit einem Ertrag von 289 Tonnen Biobaumwollfasern zuletzt vor zehn Jahren. Die neue Initiative soll bis 2021 einen Ertrag von 15.000 Tonnen Biobaumwollfasern erwirtschaften, so Chester gegenüber Ecotextile News.

„Gemeinsam haben wir einen großen Durchbruch im pakistanischen Baumwollsektor erzielt, der den Interessengruppen und der gesamten Wirtschaft Pakistans zugute kommt. Wir sind stolz auf den Beitrag der Bauern in Belutschistan“, sagte Hamad Naqi Khan, Generaldirektor des WWF Pakistan.

Der Landwirtschaftsminister für Balutschistan, Khaleeq Nazar Kiyani, lobte ebenfalls die Anstrengungen aller Beteiligten und sagte das Programm sei, „ohne Zweifel ein Schritt in Richtung eines nachhaltigeren Pakistans“ und eine Kehrtwende für die Baumwollindustrie des Landes.

Die Feierlichkeiten wurden von einem Workshop abgeschlossen, in dem Vertreter der Entkörnungsanlagen, Spinnereien, Textilhersteller, Zwischenhändler und Marken zusammenkamen, um den Aufbau einer dauerhaften Lieferkette für Biobaumwolle in Pakistan zu diskutieren.

Foto: C&A Foundation
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN