Calida-Gruppe baut Beteiligung an Lafuma aus

Schon seit 2014 hält die im schweizerischen Sursee ansässige Calida Holding AG die Mehrheit am französischen Outdoor-Spezialisten Lafuma. Nun hat der Bekleidungskonzern seine Beteiligung weiter aufgestockt. Am Freitag teilte die Calida Group mit, dass sie sich mit Jean-Pierre Millet "bezüglich der Übernahme von dessen Aktienanteilen an Lafuma in Höhe von 7,6 Prozent" geeinigt habe.

Damit erhöht sich der Anteil von Calida an der Lafuma-Gruppe, zu der unter anderem die Marken Lafuma, Millet, Eider und Oxbow gehören, auf 79,15 Prozent. Millet werde auch nach dem Verkauf seiner Anteile Mitglied des Verwaltungsrates der Lafuma SA bleiben, erklärte der Konzern.

Die Schweizer hatten vor vier Jahren die Mehrheit an Lafuma übernommen, um sich neben dem traditionellen Wäschegeschäft mit den Marken Calida und Aubade ein zweites Standbein im Outdoor-Segment zu verschaffen. Im Geschäftsjahr 2017 steuerten die im Rahmen der Lafuma-Akquisition übernommenen Marken rund 160 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei. Insgesamt erwirtschaftete die Calida Group Nettoverkaufserlöse in Höhe von 380,6 Millionen Schweizer Franken und übertraf das Vorjahresniveau damit um 2,6 Prozent.

Foto: Calida Facebook-Page