Canada Goose meldet hohe Zuwächse und wechselt den Finanzchef

Der kanadische Bekleidungskonzern Canada Goose Holdings Inc. hat seinen Höhenflug im dritten Quartal 2017/18 fortgesetzt. Erneut konnte der Daunenjackenspezialist aus Toronto Umsatz und Gewinn deutlich steigern. „Wir haben in unserem wichtigsten Verkaufszeitraum starke Resultate in allen Regionen, Vertriebskanälen und Produktkategorien erzielt“, erklärte CEO Dani Reiss.

Gleichzeitig kündigte Canada Goose an, dass Chief Financial Officer (CFO) John Black sich entschieden habe, in den Ruhestand zu gehen. Ein Nachfolger wurde bereits gefunden: Jonathan Sinclair, derzeit noch Finanzchef beim Schuhlabel Jimmy Choo, soll den Posten voraussichtlich Mitte des Jahres übernehmen. Bis dahin wird Black die Position weiter bekleiden. Außerdem soll er nach Sinclairs Einstieg mit dem Neuzugang zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen.

Sinclairs designierter Arbeitgeber legte wieder einmal Rekordzahlen vor: In den Monaten Oktober bis Dezember belief sich der Umsatz auf 265,8 Millionen Kanadische Dollar (172,4 Millionen Euro). Damit übertraf er das entsprechende Vorjahresniveau um 27,2 Prozent. Allerdings gingen die Erlöse im Großhandelsgeschäft zurück: Sie sanken um 2,0 Prozent auf 134,2 Millionen Kanadische Dollar. Das Unternehmen begründete das mit der Verschiebung von Lieferterminen: Durch Effizienzsteigerungen in der Produktion sei es möglich geworden, Lieferungen im Wert von etwa 18 Millionen Kanadischen Dollar auf Wunsch der Handelspartner ins erste Halbjahr vorzuziehen.

Im eigenen Einzelhandel machten die Kanadier demgegenüber erneut einen mächtigen Satz: Dort stieg der Umsatz um 82,8 Prozent auf 131,6 Millionen Kanadische Dollar. Das lag vor allem an der Eröffnung von fünf neuen Boutiquen und sieben zusätzlichen regionalen Online-Shops seit Beginn des Geschäftsjahres. Aber auch die schon länger bestehenden stationären und virtuellen Stores hätten „erneut starke Resultate“ geliefert, erklärte Canada Goose.

Im dritten Quartal wuchs der Nettogewinn um 61 Prozent

Der höhere Anteil des margenstarken Retail-Geschäfts am Gesamtumsatz ließ die Bruttomarge des Unternehmens wachsen. So konnten gestiegene Betriebsausgaben, die aus der Expansion im eigenen Einzelhandel und der Einstellung von mehr als 700 zusätzlichen Mitarbeitern im Laufe des Jahres resultierten, mehr als ausgeglichen werden. Das operative Ergebnis legte daher um 59,5 Prozent zu und erreichte 89,8 Millionen Kanadische Dollar. Der Quartalsüberschuss wuchs um 61,0 Prozent auf 62,9 Millionen Kanadische Dollar (40,8 Millionen Euro).

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres erwirtschaftete das Unternehmen, das im vergangenen Frühjahr den Schritt an die Börse vollzogen hatte, damit einen Umsatz in Höhe von 466,4 Millionen Kanadischen Dollar. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutete das eine Steigerung um 32,2 Prozent. Der Nettogewinn fiel mit 88,0 Millionen Kanadischen Dollar fast doppelt so hoch aus wie vor einem Jahr, als er lediglich bei 45,0 Millionen Kanadischen Dollar gelegen hatte.

Foto: Canada Goose