Canada Goose steigert Jahresumsatz stärker als erwartet

Der kanadische Bekleidungsanbieter Canada Goose Holdings Inc. hat das Geschäftsjahr 2019/20 mit weiteren Zuwächsen beim Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Obwohl der Höhenflug des Daunenjackenspezialisten aus Vancouver im vierten Quartal durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie jäh gestoppt wurde, übertrafen die am Mittwoch veröffentlichten Umsatzzahlen die Erwartungen der Analysten. Im Auftaktquartal des laufenden Jahres wird die Gesundheitskrise aber voraussichtlich noch gravierendere Folgen haben als zuletzt.

Der Konzernumsatz von Canada Goose belief sich im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr auf 958,1 Millionen Kanadische Dollar (631,7 Millionen Euro). Gegenüber 2018/19 bedeutete das eine Steigerung um 15,4 Prozent. Währungsbereinigt wuchsen die Erlöse um 15,9 Prozent. Überdurchschnittlich dynamisch entwickelte sich der eigene Einzelhandel, dessen Umsatz um 21,7 Prozent (währungsbereinigt +22,4 Prozent) auf 525,0 Millionen Kanadische Dollar zulegte. Zum kräftigen Plus in diesem Vertriebskanal trugen zahlreiche neu eröffnete Boutiquen bei. Im Großhandelsgeschäft wuchs der Umsatz um 7,4 Prozent (währungsbereinigt +7,9 Prozent) auf 424,0 Millionen Kanadische Dollar.

Der Daunenjackenspezialist steigert seinen Jahresgewinn um knapp sechs Prozent

Die Zuwächse hätten noch höher ausfallen können, wenn nicht unvorhergesehene Krisen die Entwicklung im zweiten Halbjahr gebremst hätten. So litt die Nachfrage nach Angaben des Unternehmens erst unter den Unruhen in Hongkong und dann unter den Folgen der Corona-Krise. Infolgedessen musste Canada Goose im vierten Quartal einen Umsatzrückgang um 15,3 Prozent (währungsbereinigt -13,7 Prozent) auf 140,9 Millionen Kanadische Dollar hinnehmen.

Höhere Kosten, die unter anderem auf den Ausbau der eigenen Produktionskapazitäten zurückzuführen waren, drückten die Bruttomarge. Zudem belasteten die Auswirkungen der Schutzmaßnahmen gegen die Covis-19-Pandemie im Frühjahr das Ergebnis. So sank der operative Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 2,3 Prozent auf 192,1 Millionen Kanadische Dollar. Positive steuerliche Effekte sorgten allerdings dafür, dass der Jahresüberschuss um 5,6 Prozent auf 151,7 Millionen Kanadische Dollar (100,0 Millionen Euro) gesteigert wurde.

Das Management erwartet nur „geringfügige“ Umsätze im ersten Quartal

CEO Dani Reiss zeigte sich mit den vorgelegten Zahlen zufrieden: „Angesichts der Umstände bin ich unglaublich stolz auf die Resultate, die unser Team erreicht hat“, erklärte er in einer Mitteilung. Das Unternehmen sei nun dabei, die „temporäre Phase globaler Unsicherheit aktiv und strategisch zu bewältigen“ und seine „Schlüsselprioritäten“ weiter zu verfolgen.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020/21 rechnet Canada Goose allerdings mit massiven Umsatzeinbußen aufgrund der Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise: Das Management erwartet nur „geringfügige“ Erlöse in den ersten drei Monaten. Angesichts des stark saisonalen Geschäftsverlaufs des Parka-Spezialisten dürfte sich dieser Einbruch aber verhältnismäßig glimpflich auswirken: Zuletzt habe der Anteil des ersten Quartals am Jahresumsatz lediglich bei 7,4 Prozent gelegen, erklärte das Unternehmen. Zudem setzte die Geschäftsführung bereits einige Sparmaßnahmen um, mit denen die „finanzielle Flexibilität“ gesichert werden soll.

Foto: Canada Goose

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN