Fashion for Good und Circle Economy fördern zirkuläre Geschäftsmodelle

Die globale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good und Circle Economy, eine soziale Initiative, die sich für die schnelle Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft einsetzt, sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um das Projekt „Switching Gear“ zu fördern. Es zielt darauf ab, die Geschäftsmodelle von Re-Commerce und das Verleihen von Bekleidung in der Modebranche zu beschleunigen. Die Initiative wird mit sechs Marken an einem zirkulären Innovationsprozess arbeiten, der ihnen helfen wird, neuartige Geschäftsmodelle für Pilotprojekte bis 2021 zu entwerfen und einzuführen. Dies gaben Fashion for Good und Circle Economy in einer Pressemitteilung vom Donnerstag bekannt.

„Wir freuen uns sehr, das Switching Gear-Netzwerk zusammen mit Fashion for Good aufzubauen. Wir sind fest davon überzeugt, dass die Vernetzung einer starken und aktiven Gemeinschaft von Marken, Lösungsanbietern und Experten der Schlüssel zur Förderung der praktischen Umsetzung zirkulärer Geschäftsmodellen auf dem Markt ist“, kommentiert Gwen Cunningham, Programmleiterin bei Circle Economy in der Mitteilung.

Gründungsmitglieder des ‘Enabling Networks’ sind die Unternehmen Eileen Fisher, Gibbon, Reflaunt, Stuffstr, Style Lend, The Next Closet, The Renewal Workshop, RePack und Mud Jeans, wobei die beiden letzteren auch Circle Economy-Mitglieder sind.

Sie werden die Partnerschaft von Circle Economy und Fashion for Good dabei unterstützen, ein leistungsstarkes, globales Netzwerk von über 50 führenden Lösungsanbietern und Innovatoren, Marken und Verleih- und Re-Commerce-Experten aufzubauen, dessen Ziel es ist, Erkenntnisse und konkrete Lösungsansätze auszutauschen, um die Bekleidungsindustrie zu zirkulären Geschäftsmodellen zu bewegen, die positive Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben.

„In den letzten beiden Jahrzehnten ist die Anzahl, wie oft Kleidung getragen wird, dramatisch zurückgegangen. Angespornt von einem Trend zu Fast Fashion kauft der durchschnittliche Verbraucher heute 60 Prozent mehr Artikel als vor 15 Jahren und trägt sie nur halb so lang. 70 Prozent dessen, was im Kleiderschrank hängt, wird normalerweise nicht getragen und Schätzungen zufolge trägt ein Drittel aller Frauen Artikel nur fünf Mal, bevor sie entsorgt werden“, heißt es in der Mitteilung.

„Das Netzwerk wird daran arbeiten, das Thema Bekleidungsverleih und den ReCommerce-Markt auf die globale Agenda der Modebranche zu setzen, indem es Marken mit zirkulären Innovatoren und Anbietern verbindet und zudem Wissen aufbaut und teilt“, verspricht die neue Initiative Switching Gear.

Das Netzwerk, das von der C&A Foundation unterstützt wird, ist Teil der ‘Bridging the Gap’-Initiative, einer Gruppe von sechs Organisationen, die sich für die Förderung der branchenweiten Zusammenarbeit, die Förderung innovativer Technologien und die Entwicklung von Best Practices zur Umsetzung zirkulärer Geschäftsmodelle in der Lieferkette der Modebranche einsetzet. Weitere strategische Partner der Bridging the Gap-Gruppe sind das World Resources Institute, WRAP, London Waste and Recycling Board, QSA Partners und Forum for the Future.

zusammenarbeit im rahmen der bridging the gap-initiative circle economy und fashion for good kann die bed von marken einsch sie mit innovatoren experten zusammenbringen an l probleme arbeiten umsetzung zirkul gesch verhindert. dieses netzwerk wird eine leistungsstarke plattform sein um wissen dar zu schaffen auszutauschen wie man systeme zum kleidungsverleih re-commerce implementiert skaliert damit wir mode einer kraft des guten machen k erkl douwe jan joustra leiter f transformation bei c foundation.

Re-Commerce und Verleih bieten Marken die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell zu erneuern, die Lebensdauer von Kleidung zu optimieren und die Gesamtauswirkungen der Branche zu reduzieren. Derzeit arbeitet das Projektteam von Circle Economy mit sechs Kernmarken an der Entwicklung des Pilotprojekts, aber weitere werden gesucht. „Marken und Organisationen, die daran interessiert sind, sich dieser Bewegung anzuschließen, um Mode kreislauffähig zu machen, sollten sich an uns wenden“, bestätigt Cunningham.

Bild: Fashion for Good Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN