• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Frankreich: Der Modemarkt stabilisiert sich, aber Paris hat gelitten

Frankreich: Der Modemarkt stabilisiert sich, aber Paris hat gelitten

Von Odile Mopin

13. Sept. 2021

Business |Interview

Pierre-François Le Louët

Es ist wieder Schulzeit, und mit ihr kommt ein Hoffnungsschimmer, aber gleichzeitig eine Menge Unsicherheiten. Pierre-François Le Louët, Präsident des französischen Verbandes für Damenbekleidung (Fédération Française du Prêt-à-Porter Féminin), zieht nach anderthalb Jahren Pandemie Bilanz über den Zustand der Branche.

FashionUnited: Zum Auftakt des neuen Schuljahres und der Modewoche: Wie schätzen Sie die Zeit ein, die – hoffentlich – nach Covid kommen wird?

Pierre-François Le Louët: Wir werden lernen, damit zu leben. Das Virus wird nicht verschwinden, das wissen wir jetzt. Mit der Ausweitung der Impfungen stabilisiert sich die Lage jedoch: Heute haben 72 Prozent der französischen Bevölkerung eine Dosis des Impfstoffs erhalten, 66 Prozent zwei Dosen. In dieser Hinsicht ist Frankreich unter den Ländern in Europa mit der höchsten Impfquote und wir können auf einen ruhigeren Start ins neue Schuljahr hoffen.

Es herrscht mehr Gelassenheit auf den Märkten als noch vor 18 Monaten. Es ist unbestreitbar, dass einige unabhängige Modeboutiquen sehr gelitten haben. Aber in diesem Sommer, wie auch im letzten, haben die Geschäfte an den Küsten gut abgeschnitten. Das Gleiche gilt für die Marken, die Matrosenpullover verkaufen. Sie werden auch sehr stark mit Made in France in Verbindung gebracht. Ich stelle fest, dass es den Marken im Allgemeinen gut geht. Unter unseren 600 Mitgliedern gab es nur wenige Ausfälle.

Der Großhandel läuft recht gut, was eine positive Überraschung ist. Vor allem die Fünfzigjährigen entdecken wieder die Freude in einen Laden zu gehen und am Einkaufen. Die Messen laufen wieder an, zwar noch nicht in der Form wie vor der Pandemie, aber sie laufen wieder an. (...) Wir spüren eine Art Stabilisierung.

Allerdings hat der Pariser Modehandel sehr gelitten, vor allem in den sehr kommerziellen Vierteln, wie der Rue de Rennes oder dem Faubourg Saint-Honoré – geschlossene Geschäfte, zu vermietende Räume...

Absolut. Die Situation ist in der Tat alarmierend und nicht nur auf die Pandemie zurückzuführen. Natürlich sind die Touristen weggeblieben. Aber auch die Politik der Stadt hat einen großen Einfluss. Vor allem ist es sehr schwierig geworden, sich mit dem Auto im Zentrum zu bewegen. Aber es liegt in der Verantwortung des Stadtrats und der Region, zu handeln. Paris ist die Hauptstadt der Mode. Dies ist ein entscheidender Punkt, den der Verband unterstützen wird. Die lokalen Behörden müssen die Rückkehr des Modehandels rasch begleiten und erleichtern. Wir müssen uns für einen echten Plan zur Wiederbelebung der Mode in Paris einsetzen.

CSR, digitale Unterstützung, der Verband hat in den letzten Jahren viele Tools für junge und reifere Marken eingerichtet. Können Sie uns an die verfügbaren Mittel erinnern?

Wir haben uns im Wesentlichen auf die beiden entscheidenden Aspekte konzentriert, nämlich die Digitalisierung und den Übergang von Marken zur Nachhaltigkeit. Mit einer Reihe ergänzender finanzieller, beratender und technischer Instrumente, die sie unterstützen. Was den digitalen Bereich betrifft, so hat die Gesundheitskrise deutlich gemacht, dass alle Marken bei ihren Online-Aktivitäten Fortschritte machen müssen, unabhängig davon, wie diese aussehen. Deshalb haben wir 2020 mit Unterstützung von Defi den Digital Amplification Plan (DAP) ins Leben gerufen, um die digitale Kluft zu schließen. Die Kampagne war so erfolgreich, dass sie in diesem Jahr verlängert wurde. Sie besteht aus zwei Komponenten: einem Zuschuss und der Unterstützung durch Experten zu den von den Marken ausgewählten Themen.

FFPAPF

Die CSR-Achse ist ebenso wichtig, sie ist heute eine Voraussetzung für jedes Unternehmen, während das Gesetz „Klima und Resilienz“ 2022 in Kraft treten wirdd. Das Gesetz wird die Marken insbesondere dazu verpflichten wird, die Umweltauswirkungen ihrer Produkte offenzulegen. Einige Unternehmen beschleunigen den Wandel. Die jüngsten Unternehmen, die oft die agilsten und nachhaltigsten sind, bauen ihre Marken auf die Achtung der Umwelt und der Ethik. Auf unserer „grünen“ Plattform bieten wir eine Reihe von Instrumenten, darunter ein Verzeichnis von Lösungen, ein Verzeichnis für die Beschaffung, Zertifizierungsstellen und CSR-Beratungsunternehmen. Kurzum, ein echter Werkzeugkasten für Marken.

Nach dem Vorbild des DAP haben wir auch den PARSE-Plan ins Leben gerufen, der einen nachhaltigen Wandel unterstützen soll. Zu Beginn des Sommers wollten wir gemeinsam mit allen Verbänden in einem praktischen Leitfaden für nachhaltiges Design, der als „Bibel“ gedacht ist, die Vielzahl der Lösungen zusammenfassen, die heute für jeden verfügbar sind, der sich je nach seinen Prioritäten und dem gewählten Blickwinkel für ein nachhaltiges Konzept einsetzen oder darin vorankommen möchte.

Auch im Bereich der Gründerzentren haben Sie mehrere Programme ins Leben gerufen, welche sind das?

Neben dem Talents-Programm, das seit fünf Jahren besteht, hat der Verband das Programm „Génération Entrepreneurs“ mit allen Mode-Inkubatoren in Frankreich ins Leben gerufen, insbesondere mit ADC für Leder, dem Village des Créateurs in Lyon, Maisons de Mode in Hauts-de-France und den Ateliers de Paris. Sie bietet eine Ausbildung in Modeunternehmertum an. Das fehlende Glied ist der Einstieg in die Mode, das in den bestehenden Förderprogrammen, insbesondere beim Institut Français de la Mode, gefordert wird.

Schließlich werden wir im Oktober / November ein brandneues Programm mit dem Titel „The Futures“ starten. Es richtet sich an alle aufstrebenden „Talente“ der Modebranche: Fotografen, Stylisten, Visagisten, Bildgestalter. Mit diesem Instrumentarium wollen wir ein echtes Ökosystem für Designer und Kreative schaffen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ