Gardeur-Eigentümer Steef Duijndam im Interview: "Ich besuche derzeit viele Kunden persönlich"

Anfang Dezember übernahm die niederländische Duijndam Group den insolventen deutschen Hosenhersteller Gardeur. Gegenüber FashionUnited erklärte der neue Eigentümer Steef Duijndam nun, was ihn zum Kauf bewogen hat und wie seine Pläne für das in Mönchengladbach ansässige Unternehmen aussehen.

FashionUnited: Sehr geehrter Herr Duijndam, warum haben Sie sich entschieden, in Gardeur zu investieren? Und wie ging die Übernahme vonstatten?

Steef Duijndam: Ich bin schon seit Jahren in der Region Mönchengladbach geschäftlich tätig. Dabei bin ich auch mit Gardeur in Kontakt gekommen. Bei meinen ersten Besuchen haben mich dann die hervorragenden Produkte und die hochprofessionellen, leidenschaftlichen Mitarbeiter davon überzeugt, dass Gardeur das Richtige für mich ist.

Wie wird es nun mit Gardeur weitergehen?

Gardeur wird als Atelier Gardeur GmbH innerhalb der Duijndam Group unabhängig bleiben und seine Zentrale in Mönchengladbach behalten. Unser kurz- und mittelfristiges Konzept beinhaltet die folgenden Punkte: Wir werden die Verfügbarkeit der Produkte am POS sichern, die internen Strukturen und Abläufe an die neue Situation anpassen und ein attraktiver Partner für unsere Handelspartner werden. Dazu werden unsere flexible und hochwertige Produktion, unsere schnelle Logistik, die effiziente Warenkontrolle und -auslieferung, die eine hohe Verfügbarkeit für den Endkunden ermöglicht, sowie die daraus resultierende Umsatzsteigerung am POS beitragen. Die Duijndam Group wird Finanzmittel ausreichender Höhe beisteuern, um für eine stabile Produktion und damit für die Verfügbarkeit der Waren zu sorgen.

Gardeur-Eigentümer Steef Duijndam im Interview: "Ich besuche derzeit viele Kunden persönlich"

Wo sehen Sie die zukünftige Marktposition von Gardeur?

Atelier Gardeur ist der einzige Hosenanbieter in der Branche, der alle Entwicklungsschritte im Unternehmen vereint – vom Entwurf bis zum fertigen Paar Hosen. Dieser USP bürgt für die hohe Qualität unserer Hosen. Um diese Werte und das hohe Qualitätsniveau zu bewahren, hat die Duijndam Group nicht nur die Geschäftsaktivitäten von Atelier Gardeur, sondern auch die Näherei und die Wäscherei in Tunesien übernommen.

Wie wollen Sie die Kunden von Gardeur halten?

Unser Vertriebsteam, das Management und ich selbst sprechen derzeit mit vielen bestehenden und potentiellen Kunden in Deutschland, den Niederlanden und anderen Ländern. Unser Ziel ist es, das Vertrauen der Branche in Atelier Gardeur zu stärken.

Werden Sie sich persönlich um den Geschäftsbetrieb von Gardeur kümmern, oder haben Sie Vertraute in die deutsche Zentrale entsandt?

Besonders in der Anfangsphase werde ich selbst meine Erfahrungen und Kontakte einbringen, auch im operativen Geschäft. Ich werde das in Mönchengladbach tun, aber auch, indem ich Kunden in Deutschland und im Ausland besuche. Thomas Kültz wird sich auf die Bereiche Finanzen, Planung und Controlling konzentrieren. Er ist seit vielen Jahren meine rechte Hand bei der erfolgreichen Leitung der Duijndam Group. Gerhard Kränzle ist für die Bereiche Design, Marketing und Vertrieb zuständig.

Gardeur-Eigentümer Steef Duijndam im Interview: "Ich besuche derzeit viele Kunden persönlich"

Werden Sie die Produktionsstätten in Tunesien mit ihren 1.250 Mitarbeitern erhalten?

Die Duijndam Group hat alle Geschäftsbereiche von Atelier Gardeur sowie die Immobilien und die Aktivitäten in Tunesien übernommen. Alle Schritte der Hosenentwicklung werden im Unternehmen bleiben. Auf diese Weise stellen wir die hohe Qualität unserer Hosen sicher.

Wie viele der deutschen Angestellten werden Sie behalten?

Am 1. Dezember 2017 begann die Atelier Gardeur GmbH mit etwa 225 Mitarbeitern in Deutschland. Unsere zukünftige Personalplanung richtet sich nach der übergreifenden Geschäftsstrategie, die derzeit überprüft und gegebenenfalls angepasst wird. Natürlich werden wir alle laufenden Ausbildungen abschließen.

Plant die Duijndam Group, ihre Aktivitäten im Hosen-Segment auszubauen? Möglicherweise durch weitere Übernahmen?

Ich bin ein Fan von Fakten und Ergebnissen. Bitte verstehen Sie, dass ich nicht über zukünftige geschäftliche Vorhaben sprechen werde.

Können Sie uns weitere Informationen über die Duijndam Group, ihre Geschichte und ihr Portfolio geben?

Ich lege großen Wert auf meine eigene Privatsphäre und die meiner Familie. Daher sind nur wenige Informationen über mich und meine Geschäftstätigkeiten öffentlich. Wir bitten höflich darum, das zu respektieren, und danken für Ihr Verständnis.

Die Fragen stellte Esmee Blaazer für FashionUnited per E-Mail. Aus dem Englischen übersetzt und bearbeitet von Jan Schroder für FashionUnited.de

Fotos: Gardeur