Immobilien-Investor RFR erwirbt Anteile an Kaufhof-Häusern von Signa

Die RFR-Holding hat Anteile an 30 Kaufhof-Immobilien von Signa übernommen. Der deutsche Arm der New Yorker Immobiliengesellschaft hatte vor zwei Jahren auch Häuser von Karstadt erworben.

In der vergangenen Woche genehmigte das Bundeskartellamt den “Erwerb von Anteilen und Mit­kon­trol­le über die Kauf­hof Aa­chen GmbH, Köln” und anderen durch die RFR-Holding. Die Transaktion umfasse laut Website der Aufsichtsbehörde ins­ge­samt 33 Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten. Laut RFR soll es sich um 30 Immobilien handeln; zum Kaufpreis oder über die Höhe der erworbenen Anteile, äußerte sich der Investor nicht.

Glaube an die Innenstädte

"Um die erprobte Partnerschaft zwischen Signa und RFR weiter auszubauen beabsichtigt Signa, RFR als Mitgesellschafter für diese Immobilien zu gewinnen. Es handelt sich um 30 attraktive Handelsimmobilien in den besten deutschen Innenstadtlagen, die allesamt langfristig an Kaufhof vermietet sind”, teilt die RFR-Holding mit.

Die beiden Investoren Signa und RFR haben in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet. Anfang November erwarben RFR und Signa ein Immobilien-Portfolio von der Allianz. Teil des Pakets waren Gebäude wie die Immobilie am Opernplatz 2 in Frankfurt und die Beursgallery im niederländischen Rotterdam. Vor zwei Jahren erwarb die RFR-Holding auch 13 Karstadt-Häuser von dem umstrittenen Geschäftsmann Beny Steinmetz.

„Der Erwerb dieses spannenden Portfolios hat auch damit zu tun, dass wir fest an die Vitalisierung und Anziehungskraft der Innenstädte glauben“, begründete Alexander Koblischek, Geschäftsführer RFR Deutschland, im Dezember 2017 den Kauf. „Trotz Online-Handel bleibt der Einkaufsbummel in der City attraktiv“. Diese Sicht teilt auch Signa, wie Äußerungen von Eigentümer René Benko in der Vergangenheit zeigten.

Bild: Kaufhof

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN