Materialise: Der 3D-Druck wird viel Flexibilität in die Modebranche bringen

Was haben High Fashion und Schuhsohlen gemeinsam? Nun, beides sind Bereiche, in denen die Technologie des 3D-Drucks in der Modewelt bisher am weitesten fortgeschritten ist.

In diesen Tagen ist es ruhiger um den 3D-Druck geworden, der in den vergangenen Jahren in aller Munde war. Denn dass ein wirklich tragbares T-Shirt demnächst zuhause aus einem 3D-Drucker kommt, wäre revolutionär, aber bleibt vorerst doch Vision. Um mehr darüber zu erfahren, was heute und in naher Zukunft möglich ist, sprach FashionUnited mit Valérie Vriamont, Business Developer und Innovationsberaterin beim börsennotierten 3D-Druckunternehmen Materialise. Das im belgischen Löwen ansässige Unternehmen arbeitete zusammen mit der österreichischen Designerin Julia Körner an dem aufwändigen 3D-gedruckten Bolero und der Krone von Königin Ramonda aus dem Film Black Panther, der den diesjährigen Oscar für das beste Kostüm gewann.

Es gab viel Rummel um den 3D-Druck in der Modewelt, aber gleichzeitig ist es auch eine komplexe Technologie. Was sind die häufigsten Missverständnisse, die Ihnen begegnen?

Valérie Vriamont: Wenn wir über High-End-Modedesigner sprechen – sie missverstehen oft das Niveau des Know-hows, das erforderlich ist, um die Freiheit des Designs zu nutzen, die der 3D-Druck bietet. Durch eine Änderung Ihres Designs können Sie auch Ihre Materialeigenschaften variieren. Ein Material, das beim Betrachten des Materialdatenblatts sehr steif erscheint, kann bei sachgemäßer Verwendung des Designs sehr flexibel werden.

Wenn es um Produkte für den Massenmarkt geht, müssen noch viele Marken davon überzeugt werden, dass der 3D-Druck die gewünschte Ästhetik erreichen kann und dass er dazu genutzt werden kann, große Mengen qualitativ konsistent und bezahlbar zu produzieren.

Was bringt der 3D-Druck den Modeunternehmen, die für den Massenmarkt produzieren?

Im kommerziellen Bereich sind wir auf Wearables spezialisiert. Marken mit klassischen Kollektionen profitieren von einem digitalen Herstellungsprozess. Der 3D-Druck ermöglicht es ihnen, sich kontinuierlich an Trends anzupassen. Jedes Mal, wenn eine Marke ihre Brille aufgrund eines Trends leicht anpassen will, erlaubt die digitale Datei das sofort. Der Mehrwert liegt nicht nur in der Flexibilität bei der Anpassung des Designs, sondern auch in der Möglichkeit, einen Just-in-time-Bestand ohne Lagerrisiko zu haben. Herkömmliche Fertigungstechnologien erfordern einen hohen Lagerbestand, beim 3D-Druck produzieren Sie einfach das, was bestellt wird.

Materialise: Der 3D-Druck wird viel Flexibilität in die Modebranche bringen

Foto: Cabrio Kollektion von Hoet

Wie lange dauert der Druck einer Brille?

Im kommerziellen Bereich kann es bei Brillen zwischen fünf und zehn Tagen dauern. Es ist schwer zu sagen, wie viele gleichzeitig produziert werden, aber wir sprechen von großen Mengen. Für die Marken, mit denen wir zusammenarbeiten, sehen wir, dass ihr Anteil an 3D-Brillen im Vergleich zu anderen Technologien steigt.

Welche Technologien im Bereich des 3D-Drucks sollten wir kennen?

Für Brillen sind selektives Lasersintern und Polyamidepulver die Technologie und das Material, die es ermöglichen, Produkte herzustellen, die den ästhetischen und qualitativen Anforderungen des Marktes entsprechen. Auf der kommerziellen Seite ist es wichtig, ein langlebiges Material zu haben, das lange getragen werden kann und hält. Dort liegt der Schwerpunkt also sehr stark auf dem Lasersintern. Das Lasersintern bietet Ihnen Gestaltungsfreiheit, weil es pulverbasiert ist, aber gleichzeitig sind wir in der Lage, das Lasersintern auf einem sehr hohen Niveau abzuschließen. Wir produzieren Brillen, die sich nach 2 oder 3 Jahren nicht verformen und nicht brechen, wenn Sie sie fallen lassen.

Sie haben in der Vergangenheit mit Designern wie Iris van Herpen zusammengearbeitet. Können Sie einige der interessanten 3D-Druck-Projekte im High Fashion-Bereich für Materialise nennen?

Wir hatten einige Projekte. Das jüngste war gemeinsam mit Julia Körner. Es war ein sehr interessantes Projekt, weil Julia das Potenzial des 3D-Drucks voll und ganz versteht. Sie ist tatsächlich in der Lage, Flexibilität in ein Material zu bringen, wo man es trotz ihrer gut gestalteten Strukturen nicht vollständig erwarten würde.

Welchen Mehrwert bietet die Verwendung von 3D-Druck im High-Fashion Bereich?

Sie können Formen schaffen, die Sie mit anderen Technologien wirklich nicht erzeugen können. Es gibt Designer, die sehr organisch in 3D arbeiten, aber Sie können auch sehr skulptural-statisch vorgehen, immer mit Volumen. Es geht um all die Kreativität, die Sie aufgrund der Designfreiheit umsetzen können.

Materialise hat mit Firmen wie Adidas und Phits auch an Schuhsohlen gearbeitet. Warum sollten wir 3D-Druck für Sohlen einsetzen?

Sie können die Funktionalität verbessern. Daten werden verwendet, um zu sehen, wo Sie mehr Festigkeit benötigen, und unsere Strukturen können diese bieten. Sie können auch einen Schritt weitergehen und Personalisierung mit der Technologie ermöglichen. Während Sie sich bewegen, werden Ihre Füße werden gescannt und dann wird der Scan in eine Software überführt, die eine individuell angepasste, gedruckte Einlegesohle erstellt. Heutzutage verwenden Einlegesohlen meist noch immer einen statischen Abdruck.

Materialise: Der 3D-Druck wird viel Flexibilität in die Modebranche bringen

Foto: 3D-gedruckte Einlegesohle

An welchen zukunftsweisenden Themen arbeitet Materialise derzeit?

Der Fokus liegt jetzt auf den Materialien, deshalb haben wir eine strategische Partnerschaft mit dem Chemiekonzern BASF gestartet. Die Entwicklungsabteilung von Materialise ist ständig auf der Suche nach neuen Materialien, Aussehen und Haptik. Der Fokus liegt zunehmend auf der Entwicklung von High-End-Veredelungen, da das Produkt ästhetisch ansprechend sein muss. Das ist auch beim Drucken wichtig. Wenn Sie es mit Endverbrauchern zu tun haben, erwarten diese Vielfalt und dass Sie sich mit den Trends weiterentwickeln. Und das tun wir.

Was erwartet uns als nächstes beim Thema 3D-Druck im Modebereich?

Wir werden immer mehr Anwendungen im kommerziellen Bereich sehen, denn die digitale Technologie bietet Ihnen Fertigungs-Flexibilität und Marken beginnen sie zu verstehen. Die Technologie entwickelt sich weiter, so dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der 3D-Druck von einer Reihe von Branchen in der Breite angenommen wird.

Können wir diesen Trend schon heute beobachten?

Es gibt eine sehr interessante Dynamik in der Branche, die Anzahl der Material- und Maschinenlieferanten war sehr begrenzt. Und jetzt in den letzten Jahren sieht man viele Neueinsteiger. Ich denke, es wird sich viel schneller entwickeln, als in den letzten 20 bis 30 Jahren. Heute sehen sowohl Maschinenhersteller als auch Materiallieferanten die potenziellen Märkte im 3D-Druck und sind bereit, in neue Materialien zu investieren und diese zu entwickeln. Es ist kein Zufall, dass sich die BASF, die in der Massenproduktion von Grundstoffen tätig ist, für die Entwicklung von 3D-Druckmaterialien interessiert. Die Menschen verstehen und sehen das Potenzial dieses Marktes, es wird eine Menge Bewegung in diesem Markt geben und viel mehr und viel schneller als in den letzten Jahren.

Noch eine Frage. Wird der 3D-Druck den Modesektor revolutionieren?

Es ist gewagt zu sagen, dass es die gesamte Branche revolutionieren wird. Aber, ja, es wird eine Menge Flexibilität mit sich bringen, die vom Endkunden gefordert wird. Endverbraucher wollen schnell neue Dinge und sie wollen schnell nachhaltige Dinge. Marken und Modeunternehmen werden vom Markt unter Druck gesetzt und müssen flexible und dennoch nachhaltige Technologien finden. Die Rolle des 3D-Drucks in kommerziellen Modeprodukten wird also nur noch größer werden.

Materialise: Der 3D-Druck wird viel Flexibilität in die Modebranche bringen

Foto: 3D-gedrucktes Statement-Piece designt von Julia Körner

Fotos: Materialise; Homepage-Bild: © Matt Kenneda/Marvel Studios 2018, Costume Design Ruth Carter
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN