• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Prada kehrt 2021 in die Gewinnzone zurück und bekräftigt Wachstumsziele

Prada kehrt 2021 in die Gewinnzone zurück und bekräftigt Wachstumsziele

Von Jan Schroder

14. März 2022

Business

Foto: Prada

Der italienische Modekonzern Prada Group hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem hohen Gewinn abgeschlossen und blickt trotz der aus dem Krieg in der Ukraine resultierenden Unsicherheiten optimistisch in die Zukunft. Das geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht hervor, den das Unternehmen am Montag veröffentlichte.

Wie Prada bereits im Januar unter Berufung auf vorläufige Zahlen verkündet hatte, konnte der Umsatz im Jahr 2021 kräftig gesteigert werden. Mit 3,37 Milliarden Euro lag er um 38,9 Prozent (währungsbereinigt +40,6 Prozent) über dem Niveau des Vorjahres, in dem die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie die Geschäfte erheblich beeinträchtigt hatten. Der Vergleichswert des Vorkrisenjahres 2019 wurde um 4,3 Prozent (währungsbereinigt +7,8 Prozent) übertroffen.

Wachstumsmotor war der eigene Einzelhandel, dessen Erlöse eine Höhe von 2,93 Milliarden erreichten und damit um 38,6 Prozent (währungsbereinigt +40,4 Prozent) gegenüber dem Vorjahr und um 11,2 Prozent (währungsbereinigt +15,2 Prozent) im Vergleich zu 2019 stiegen. Im Großhandelsgeschäft ging der Umsatz gegenüber dem vorletzten Jahr zurück, weil das Modehaus inzwischen gezielt einen „selektiveren“ Ansatz bei der Auswahl seiner Handelspartner verfolgt.

Dank der deutlichen Umsatzsteigerung und einer höheren Bruttomarge konnte der Konzern sein Ergebnis kräftig verbessern: Der operative Gewinn sprang von 20,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 489,5 Millionen Euro. Damit lag er auch deutlich über dem Niveau von 2019, als er eine Höhe von 306,8 Millionen Euro erreicht hatte. Das auf die Anteilseigner entfallende Nettoergebnis belief sich auf 294,3 Millionen Euro. 2020 war ein Verlust von 54,1 Millionen Euro verbucht worden, 2019 hatte Prada einen Überschuss von lediglich 255,8 Millionen Euro erzielt.

Für 2022 gab sich das Modehaus verhalten optimistisch: Der Start ins neue Geschäftsjahr sei „stark“ gewesen und die langfristige Strategie verlaufe nach Plan, erklärte Prada. Angesichts des zuletzt „herausragenden Wachstums“ und der gesteigerten Profitabilität bekräftigte das Unternehmen seine im vergangenen Herbst vorgestellten Wachstumspläne für die kommenden Jahre: „Diese Resultate geben dem Konzern die Zuversicht, seine mittelfristigen Ziele erreichen zu können, obwohl es schwierig ist, die Auswirkungen des Ukraine-Konflikts auf die Weltwirtschaft vorauszusagen“, heißt es in einer Mitteilung.

Wie zahlreiche andere globale Unternehmen hat Prada seine Einzelhandelsaktivitäten in Russland vorerst eingestellt. Der Anteil des russischen Marktes am Gesamtumsatz habe im vergangenen Jahr bei etwa zwei Prozent gelegen, erklärte der Konzern.

Weiterlesen:

PRADA
Prada Group
Prada SpA