PVH senkt Umsatz- und Gewinnausblick für das Gesamtjahr

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China, die Proteste in Hongkong, die Volatilität des makroökonomischen Umfelds und die derzeitige globale Einzelhandelslandschaft machen dem US-Bekleidungskonzern PVH, zu dem Marken wie Calvin Klein und Tommy Hilfiger gehören, weiter zu schaffen. Dementsprechend senkte der Konzern seinen Umsatz- und Gewinnausblick für das Gesamtjahr, wie er mit seinem zweiten Vierteljahresbericht am Mittwoch bekanntgab.

Demnach stieg der Umsatz der PVH Corp. im zweiten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1 Prozent oder währungsbereinigt 3 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie auf GAAP-Basis betrug 2,58 US-Dollar gegenüber 2,12 US-Dollar im Vorjahreszeitraum, während der Gewinn pro Aktie auf Non-GAAP-Basis 2,10 US-Dollar gegenüber 2,18 US-Dollar im Vorjahreszeitraum betrug.

Das Vorsteuerergebnis auf GAAP-Basis stieg im ersten Quartal auf 250 Millionen US-Dollar, während das Vorsteuerergebnis auf Non-GAAP-Basis auf 232 Millionen US-Dollar sank, verglichen mit 238 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen fügte hinzu, dass sein überarbeiteter Ausblick für 2019, insbesondere die Umsatz- und Margenrückgänge, die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China, die anhaltenden Proteste in Hongkong und das zunehmend verkaufsfördernde US-Einzelhandelsumfeld widerspiegelt.

„Wir freuen uns, unsere Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlichen zu können, in dem die Entwicklung unserer europäischen Geschäfte weiterhin überdurchschnittlich war. Unsere Geschäfte in Nordamerika und ganz China verzeichneten jedoch eine schwache Entwicklung. … Obwohl wir mit den Ergebnissen des zweiten Quartals und des ersten Halbjahres zufrieden sind, haben wir unseren Ausblick für das zweite Halbjahr konservativ eingeschätzt. Daher haben wir unseren Jahresumsatz- und EPS-Ausblick auf der Grundlage unserer aktuellen Trends gesenkt”, kommentierte PVH-CEO Emanuel Chirico in der Mitteilung.

Der Umsatz von Tommy Hilfiger stieg im Quartal um 8 Prozent oder 10 Prozent währungsbereinigt auf 1,1 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz von Tommy Hilfiger International stieg währungsbereinigt um 18 Prozent oder 22 Prozent auf 697 Millionen US-Dollar, getragen von einer überdurchschnittlichen Entwicklung in Europa und der Hinzurechnung der Umsätze aus der Akquisition in Australien. International vergleichbare Filialumsätze stiegen um 9 Prozent. Der Umsatz von Tommy Hilfiger North America sank um 5 Prozent sowohl auf dem laufenden als auch auf dem konstanten Wechselkurs auf 413 Millionen US-Dollar, getrieben von einem Rückgang der vergleichbaren Filialumsätze in Nordamerika um 8 Prozent. Das Vorsteuerergebnis auf GAAP-Basis stieg für das Quartal auf 148 Millionen US-Dollar beziehungsweise auf Non-GAAP-Basis auf 158 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz von Calvin Klein sank im Quartalsverlauf währungsbereinigt um 6 Prozent oder 4 Prozent auf 873 Millionen US-Dollar. Der Umsatz von Calvin Klein International stieg währungsbereinigt um 1 Prozent oder 5 Prozent auf 465 Millionen US-Dollar, was auf das anhaltende Wachstum in Europa und die Umsätze aus der Übernahme von Australien zurückzuführen ist, teilweise kompensiert durch einen Umsatzrückgang infolge der Schließung der CK Collection und der Schwäche in ganz China. International vergleichbare Filialumsätze blieben unverändert. Der Umsatz von Calvin Klein North America sank währungsbereinigt um 13 Prozent oder 12 Prozent auf 409 Millionen US Dollar, was auf den Effekt der G-III-Lizenz und einen Rückgang der vergleichbaren Marktumsätze in Nordamerika um 3 Prozent zurückzuführen ist. Das Vorsteuerergebnis auf GAAP-Basis sank im ersten Quartal auf 18 Millionen US-Dollar beziehungsweise auf Non-GAAP-Basis auf 101 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz von Heritage Brands blieb mit 381 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert, und die vergleichbaren Filialumsätze gingen um 2 Prozent zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern auf GAAP-Basis sank von 33 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 17 Millionen US-Dollar.

Was den Jahresausblick angeht, so geht Unternehmen davon aus, dass der Gewinn pro Aktie nach GAAP im Jahr 2019 zwischen 7,95 und 8,05 US-Dollar gegenüber 9,65 Dollar im Jahr 2018 liegen wird, während nach Non-GAAP im Jahr 2018 ein Gewinn zwischen 9,30 und 9,40 US-Dollar gegenüber 9,60 US-Dollar im Jahr 2018 erwartet wird. Sowohl die GAAP- als auch die Non-GAAP-Prognose enthalten die geschätzten negativen Auswirkungen der Währungsumrechnung auf rund 35 Cent pro Aktie.

Was den Gesamtumsatz angeht, so erwartet das Unternehmen, dass dieser um etwa 1 Prozent oder währungsbereinigt um etwa 3 Prozent steigen wird. Der Umsatz von Tommy Hilfiger soll um circa 5 Prozent und währungsbereinigt um circa 8 Prozent steigen, beziehungsweise der von Calvin Klein um etwa 2 Prozent und währungsbereinigt um etwa 1 Prozent und Heritage Brands um etwa 1 Prozent sinken.

„Wir haben großes Vertrauen in unser diversifiziertes Geschäftsmodell und die Stärke von Calvin Klein und Tommy Hilfiger und glauben, dass wir unsere Geschäfte so positionieren, dass sie in der sich ständig verändernden Konsumlandschaft erfolgreich sind. Während wir unsere strategischen Prioritäten umsetzen, sollten unsere laufenden Daten- und digitalen Veränderungen, zusammen mit der Bereitstellung der besten Produkt- und Verbrauchererfahrung, es uns ermöglichen, Verbraucherherzen zu erobern. Wir glauben, dass wir mit unseren beiden größten Vermögenswerten, unseren Mitarbeitern und unseren Marken, langfristige Wachstumschancen die sich uns bieten, erschließen und unseren Aktionären nachhaltige langfristige Renditen liefern werden”, schloss Chirico.

Foto: Tommy Hilfiger Facebook

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN