PVH verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen, schließt sich drei Initiativen an

Das US-amerikanische Bekleidungsunternehmen PVH Corp., Inhaber von Marken wie Calvin Klein, Tommy Hilfiger, Van Heusen, Speedo und Izod gab gestern in einer Pressemitteilung seine weltweite Teilnahme an drei wichtigen Initiativen bekannt, die sich auf die Beschleunigung des Übergangs zu einer nachhaltigen Modeindustrie konzentrieren, die auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft basieren.

PVH sieht seine Rolle darin, die Bekleidungsindustrie in eine positive Richtung zu führen und Möglichkeiten zur Verringerung von Verschwendung und Umweltverschmutzung durch die Zusammenarbeit und Partnerschaften mit der Global Fashion Agenda, Fashion for Good und die Make Fashion Circular-Initiative der EllenMacArthur Foundation aufzuzeigen. Im Rahmen dieser neuen Partnerschaften wird PVH in allen seinen Geschäftsbereichen Ziele festlegen, die die Kreislaufwirtschaft unterstützen.

PVH schließt sich Global Fashion Agenda, Fashion for Good & Make Fashion Circular an

„Diese drei Organisationen konzentrieren sich auf Innovation, Zusammenarbeit und Systemveränderungen, was die Grundlage unserer Corporate-Responsibility-Strategie bei PVH ist”, kommentierte Melanie Steiner, Chief Risk Officer der PVH Corp. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit anderen führenden Unternehmen, Innovatoren und Interessengruppen, um den Übergang zu einer wirklich nachhaltigen Industrie zu unterstützen.”

Als Unterzeichner der Global Fashion Agenda verpflichten sich PVH und seine zugehörigen Unternehmen, bis 2020 konkrete Ziele zu setzen und jährlich über Fortschritte zu berichten. Die Verpflichtung bezieht sich auf vier Bereiche: Design für Kreislaufwirtschaft, Erhöhung des Volumens der gesammelten Altkleider, Steigerung des Volumens der weiterverkauften Altkleider und Erhöhung der Produktion von Kleidungsstücken aus recycelten Textilfasern. „Die Global Fashion Agenda wird PVH dabei unterstützen, sein Engagement durch den Wissensaustausch, politisches Engagement und Branchenausrichtung zu erreichen”, bestätigt die Pressemitteilung.

PVH ist auch der achte Unternehmenspartner von Fashion for Good, der globalen Plattform für nachhaltige Innovationen mit Sitz in Amsterdam. In dieser Rolle wird PVH dazu beitragen, den systemischen Wandel in der Modebranche voranzutreiben, wird Zugang zu der neuen Fashion for Good-Experience und einen Vorstandssitz erhalten. „PVH wird eine führende Rolle bei der Festlegung der Innovationsagenda von Fashion for Good spielen, Fokusbereiche definieren, an der Auswahl neuer Innovatoren teilnehmen und Expertise und Mentoring für Start-ups bieten, die die Kreislaufwirtschaft unterstützen”, verspricht PVH.

PVH wird Kernpartner der Make Fashion Circular-Initiative

Als wichtiger Partner und Mitglied des Beirats der 2017 gegründeten Make Fashion Circular-Initiative der Ellen MacArthur Foundation wird PVH mit dieser zusammenarbeiten, um „Themen wie die vermeidbare Umweltverschmutzung und Verschwendung in der Industrie behandeln und Lösungen entwickeln, die veränderte globale Anforderungen und gesellschaftliche Erwartungen erfüllen”, heißt es in der Pressemitteilung. Ziel der Initiative ist die Schaffung eines neuen Modesystems, das auf drei Prinzipien der Kreislaufwirtschaft basiert: Geschäftsmodelle, die Kleidung im Gebrauch halten; Materialien, die erneuerbar und sicher sind; und Lösungen, die gebrauchte Kleidung in neue Kleidung verwandeln.

Im Mai hatte PVH starke Ergebnisse für das erste Quartal 2019 und einen Umsatz verzeichnet, der um 16 Prozent (beziehungsweise währungsbereinigt um 10 Prozent) auf 2,3 Milliarden US-Dollar anstieg. Auch die Jahresergebnisse übertrafen die Erwartungen. Jährlich verzeichnet PVH einen Umsatz von fast 9 Milliarden US-Dollar und beschäftigt mehr als 36.000 Mitarbeiter in über 40 Ländern.

Foto: PVH Heritage Brands, PVH-Website
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN