"Starker Endspurt": Zalando erfüllt Jahresprognosen

Der Berliner Online-Modehändler Zalando SE hat seinen Umsatz im vierten Quartal 2017 um mehr als zwanzig Prozent gesteigert und seine Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr erfüllt. Das geht aus einem Zwischenbericht hervor, den das Unternehmen am Mittwoch veröffentlichte.

Den vorläufigen Zahlen zufolge erzielte Zalando in den Monaten Oktober bis Dezember einen Umsatz in Höhe von 1,323 bis 1,345 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung um 21,2 bis 23,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, in dem die Erlöse bei 1,09 Milliarden Euro gelegen hatten. Das Unternehmen erwartet zudem ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 107 und 120 Millionen Euro. Die entsprechende Marge lag demnach bei 8,1 bis 8,9 Prozent. Im vierten Quartal 2016 hatte das bereinigte EBIT bei einer Marge von 8,8 Prozent 95,6 Millionen Euro erreicht.

Im gesamten Geschäftsjahr 2017 lag der Umsatz bei 4,478 bis 4,500 Milliarden Euro und damit um 23,1 bis 23,7 Prozent über dem Vorjahresniveau von 3,64 Milliarden Euro. Das bereinigte EBIT belief sich auf 209 bis 222 Millionen Euro, nachdem 2016 216,3 Millionen Euro verbucht worden waren. Die bereinigte EBIT-Marge sank allerdings von 5,9 Prozent im Vorjahr auf nur noch 4,7 bis 4,9 Prozent.

Damit hat Zalando nach eigenen Angaben im abgelaufenen Jahr „die Umsatz- und Gewinnprognose erfüllt“. Nun will das Unternehmen weiter wachsen. „Wir haben einen starken Endspurt hingelegt, trotz eines schwierigen Oktobers“, erklärte CEO Rubin Ritter. „Im Jahr 2017 sind wir wie angekündigt weiter profitabel gewachsen und diesen Weg werden wir auch im Jahr 2018 und darüber hinaus weiter voranschreiten.“ Der Fokus liege dabei weiterhin „auf starkem Wachstum und dem Ausbau unseres Marktanteils, gestützt durch weitere Investitionen“, so Ritter. Die endgültigen Zahlen für 2017 sowie die Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr wird Zalando am 1. März präsentieren.

Foto: Zalando