Tiffany-Aktionäre genehmigen neuen Übernahme-Deal mit LVMH

Die Aktionäre von Tiffany & Co. haben den Bedingungen für die Übernahme des Unternehmens durch den Luxuskonzern LVMH zugestimmt. Damit ist der Deal offiziell. Das teilte LVMH nach der Aktionärsversammlung von Tiffany mit. Auf der Versammlung stimmten 99 Prozent der Aktionäre für die letzte Version des Deals, die Ende Oktober vorgestellt wurde.

In dieser Vereinbarung heißt es, dass LVMH 131,50 US-Dollar (107 Euro) pro Aktie für Tiffany & Co. zahlt. Das sind insgesamt 15,78 Milliarden US-Dollar (12,8 Milliarden Euro), 420 Millionen Dollar (341,9 Millionen Euro) weniger als ursprünglich vorgesehen. Sobald die Übernahme vollständig abgeschlossen ist, wird Tiffany kein börsennotiertes Unternehmen mehr sein, sondern eine indirekte, hundertprozentige Tochtergesellschaft von LVMH.

Im November 2019 hat LVMH einen ersten Kaufvertrag mit dem amerikanischen Juwelier abgeschlossen. Ursprünglich sollte LVMH 135 US-Dollar (110 Euro) pro Aktie zahlen, was einem Gesamtpreis von 16,2 Milliarden US-Dollar (14,7 Milliarden Euro) entsprach. Im Juni wurde klar, dass der Deal auf der Kippe steht. LVMH war besorgt über die Auswirkungen von Covid-19 auf den amerikanischen Markt, den Hauptmarkt für Tiffany & Co., und die Geschäftsentwicklung des Schmuckunternehmens. Im September wurde der Deal abgeblasen. Tiffany & Co. reichte Klage ein, weil LVMH den Deal nicht einhalten wollte.

>

Ende Oktober haben sich die beiden Parteien auf eine neue Vereinbarung geeinigt.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Tiffany & Co.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN