Tom Tailor: Chinesischer Investor Fosun kündigt Übernahmeangebot an

Der in Hongkong ansässige Mischkonzern Fosun International Ltd. wird seinen Anteil am kriselnden Bekleidungskonzern Tom Tailor Holding SE aufstocken und den Aktionären des Hamburger Unternehmens ein Übernahmeangebot unterbreiten. Das gab der chinesische Investor in der Nacht zum Dienstag bekannt.

Fosun ist seit 2014 an dem Bekleidungshändler beteiligt und in den vergangenen Jahren zum Hauptaktionär geworden. Zuletzt hielt der Konzern knapp 29 Prozent der Aktien an Tom Tailor. Am späten Montagabend verkündete das Hamburger Unternehmen, dass die Chinesen ihre Beteiligung im Rahmen einer Kapitalerhöhung weiter ausbauen werden. Demnach gibt Tom Tailor rund 3,8 Millionen neue Aktien zum Stückpreis von 2,26 Euro aus, die „ausschließlich und direkt der Fosun International Ltd. zugeteilt“ werden. Die daraus resultierenden Nettoerlöse in Höhe von etwa 8,6 Millionen Euro will der Bekleidungskonzern nach eigenen Angaben „vor allem zur Unterstützung der laufenden Restrukturierungsmaßnahmen bei Bonita“ sowie „zur Verbesserung der Eigenkapital- und Finanzierungssituation“ verwenden.

Mit dieser Kapitalerhöhung, die am 22. Februar vollzogen werden soll, wird der Anteil von Fosun an Tom Tailor auf rund 35,3 Prozent steigen. Weil die Beteiligung damit die Dreißig-Prozent-Schwelle überschreitet, ist der Investor nach dem deutschen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz verpflichtet, den übrigen Aktionären ein freiwilliges Übernahmeangebot zu machen.

Fosun will 2,26 Euro für jede Aktie von Tom Tailor zahlen

Diesen Schritt kündigte Fosun am frühen Dienstagmorgen an. Nach der notwendigen Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) soll ein entsprechendes Angebot veröffentlicht werden. Demnach wollen die Chinesen den bisherigen Anteilseignern 2,26 Euro pro Aktie zahlen. Der Angebotspreis liegt damit um etwa fünf Prozent über dem Schlusskurs des Papiers vom Montagabend.

Der Hamburger Bekleidungskonzern leidet seit Jahren unter den schwierigen Bedingungen im Modehandel. Vor allem die 2012 übernommene Marke Bonita bereitet anhaltende Probleme, umfassende Sanierungsbemühungen führten bisher nicht zum gewünschten Erfolg. Im Dezember hatte das Unternehmen außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 120 bis 130 Millionen Euro auf den Markenwert von Bonita angekündigt und einen möglichen Verkauf des Segments ins Spiel gebracht. Der Konzerns will sich demnach auf den wirtschaftlich soliden Kernbereich Tom Tailor konzentrieren.

Die nun beschlossene Kapitalerhöhung sieht der Vorstand als Bestätigung seiner Strategie. „Die Tatsache, dass Fosun die neuen Aktien vollständig zeichnet, betrachten wir als Vertrauensbeweis in unseren eingeschlagenen Kurs“, erklärte CEO Heiko Schäfer am Montagabend in einer Mitteilung. Der Konzern gehe 2019 „in ein herausforderndes Jahr, in dem wir das Wachstum in unserer Kernmarke Tom Tailor in einem schwierigen Umfeld weiter stärken und die Restrukturierung unserer Tochter Bonita konsequent vorantreiben wollen“. Mit der Kapitalerhöhung mache das Unternehmen „einen wichtigen Schritt auf diesem Weg“, so Schäfer.

Foto: Tom Tailor
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN