Uniqlo will es in Indien allein schaffen

Die japanische Modemarke Uniqlo, die ihren Markteintritt im nächsten Jahr in Indien plant, hat sich entschieden, es ohne Partner zu schaffen. Nach früheren Gesprächen mit Arvind Brands über ein mögliches Joint Venture hat sich das japanische Unternehmen dafür entschieden, eine 100 prozentig eigene Tochterfirma zu gründen.

Seit 2012 erlaubt die indische Regierung 100-prozentige Auslandsinvestitionen im Monomarken-Einzelhandel, verlangte jedoch ursprünglich, dass mindestens 30 Prozent der Rohmaterialien von kleinen und mittelgroßen Betrieben in Indien beschafft werden mussten.

Uniqlo befindet sich derzeit in Gesprächen mit Entwicklern von Einkaufszentren in Metropolen, um im nächsten Jahr - und nicht erst 2019 wie ursprünglich geplant - die ersten Filialen in Indien eröffnen zu können. Im Jahr 2014 hatte der japanische Bekleidungskonzern zum ersten Mal Interesse an Indien als Absatzmarkt und nicht nur als Beschaffungsland bezeugt und Juli bestätigt, eine Kette von rund 100 Uniqlo-Geschäften im Land eröffnen zu wollen und eine Investion in Milliardenhöhe darstellt.

Die japanische Modemarke, die zum Fast Retailing gehört, hat in ihrem Heimatland einen Anteil von 6,5 Prozent am Bekleidungsmarkt und plant, bis 2020 die größte Modemarke der Welt zu werden. In der letzten Gewinn- und Verlustrechnung verzeichnete Fast Retailing mit 1,57 Milliarden US-Dollar einen Rekord-Betriebsgewinn für das Geschäftsjahr, das im August 2017 endete, Der Zuwachs wurde von einem Anstieg der Auslandsgeschäfte von Uniqlo getragen.

Jetzt möchte Uniqlo sich Fast Fashion-Marken wie Zara, Forever 21 und H&M anschließen, die in Indien bereits den mit 70 Milliarden US-Dollar schweren drittgrößten Markt Asiens für sich entdeckt haben. Indische Verbraucher entdecken zunehmend internationale Modemarken für sich und sind bereit, ihr verfügbares Einkommen auf Bekleidung zu verwenden.

Foto:Uniqlo
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN