Wie Marken den Übergang zu schmerzfreier Schafwolle schaffen können

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten - oder Four Paws, wie sie international bekannt ist - hat jüngst einen umfassenden Ratgeber herausgebracht, der Marken und Einzelhändlern dabei helfen will, ihre Lieferkette von Schafswolle, die mit der Praxis des sogenannten ‘Mulesing’ entstanden ist (dazu unten mehr), auf schmerzfreie Schafswolle (sogenannte „Wolle mit Po“) umzustellen, denn ganz auf Wolle zu verzichten ist bei der tierfreundlichen Schafhaltung nicht nötig. Der Ratgeber „Transitioning away from Mulesed Sheep Wool“ wurde auf der Textiles Exchange vorgestellt, die vom 15. bis 18. Oktober in Vancouver, Kanada, stattfand, und bietet auch eine Aufstellung derzeit verfügbarer Wollsiegel.

Was ist ‘Mulesing’?

Mulesing ist eine Technik, die in den 1920er Jahren (also vor fast 100 Jahren) von John Mules entwickelt wurde, um die Fliegenmadenfraßkrankheit („Flystrike“ auf Englisch) bei Schafen zu verhindern. Der Eingriff wird normalerweise an zwei- bis zehn Wochen alten Lämmern vorgenommen und bedeutet, dass ihnen mit scharfen Scheren und oftmals ohne jede Betäubung und Schmerzmittel hinterher Hautstreifen am Hinterteil und der Schwanz weggeschnitten werden. Dies hinterlässt eine offene Wunde, die Wochen dauert, um zu verheilen. Zudem ist der Schmerz für die Lämmer so intensiv, dass die sie eine Art Schockstarre verfallen und die resultierende eingeschränkte Mobilität und den erleideten Stress langsamer oder weniger wachsen und ihre Sterbewahrscheinlichkeit zunimmt.

Wie Marken den Übergang zu schmerzfreier Schafwolle schaffen können

Was ist „Flystrike“?

Die Fliegenmadenfraßkrankheit oder Flystrike ist eine Infektion die entsteht, wenn Schmeißfliegen ihre Eier auf den Schafen ablegen, verzugsweise an schwerzugänglichen Stellen wie Hautfalten (die gerade bei Merinoschafen zahlreich vorhanden sind) und Stellen voller Kot und Urin am Hinterteil des Schafes. Nach dem Schlüpfen vergraben sich die Maden in die Haut der Schafe und verursachen einen Befall und Wunden, die, wenn sie unentdeckt und unbehandelt bleiben, zu lähmenden Schmerzen und sogar zum Tod führen können. Das Mulesing ist jedoch keine effektive Methode, um Flystrike zu vermeiden, da Schafe immer noch an anderen Stellen ihres Körpers getroffen werden können (der sogenannte „Bodystrike“). Eine bessere, schnellere und schmerzfreie Lösung ist die Zucht von Schafen, die von Natur aus faltenfrei sind und glattes Fell haben.

Mulesing wird nur in Australien vorgenommen, wo ist das Problem?

Obwohl Mulsesing in keinem anderen Land der Welt außer Australien üblich und in einigen Ländern wie Neuseeland und Deutschland sogar verboten ist, bleibt die Tatsache bestehen, dass Australien 75 Prozent der gesamten Wollproduktion für Bekleidung der Welt liefert. Obwohl etwa 3.000 australische Wollproduzenten bereits mit dem Mulesing aufgehört haben, machen sie nur etwa 10 Prozent der nationalen Produktion aus. Laut einer aktuellen Umfrage der australischen Regierung macht fast 50 Prozent der Australier, die die Problematik der Tierquälerei in der Mode-Lieferketten kennen, das Mulesing Sorgen. Ein landesweites Verbot der Praxis ist jedoch an dieser Stelle nicht sehr wahrscheinlich oder könnte zu lange dauern, weshalb Marken und Einzelhändler aktiv werden müssen.

Wie Marken den Übergang zu schmerzfreier Schafwolle schaffen können

„Die Verwendung von Wolle, die mit Mulesing entstanden ist, ist ein zentraler Risikobereich für Marken, und der Four Paws-Ratgeber ist ein sehr nützliches Instrument, um Marken dabei zu unterstützen, ihren Weg zu verantwortungsbewussterer Wolle zu gehen. Durch die Förderung eines branchenweiten Übergangs zu schmerzfreier Wolle können wir zusammenarbeiten, um das Mulesing ein für alle Mal zu beenden“, kommentierte Madelene Ericsson, Sustainability Business-Expertin der H&M Group.

Laut Jessica Metcalf, Programmleiterin von Four Paws Australia, haben sich bereits mehr als 100 Marken zu Wolle ohne Mulesing verpflichtet (die Veröffentlichung einer Liste plant die Organisation in den kommenden Monaten): „In der heutigen Welt geht es in der Mode um die Geschichte eines Produkts - und Mulesing ist keine Geschichte, die Marken erzählen wollen. Es ist nicht verwunderlich, dass sich bereits über 100 Marken verpflichtet haben, sich von Schafwolle mit Mulesing zu trennen.“

„Bis 2025 werden 100 Prozent unserer Wolle nach den besten Praktiken der Branche, wie dem Responsible Wool Standard (RWS), bezogen“, verspricht Bestseller. „Es darf kein Mulesing von Schafen geben, die für die Wollproduktion verwendet werden, die für VF-Produkte bestimmt sind“, stimmt die VF Corporation zu. „Um den Tierschutz zu fördern, streicht Uniqlo Merinowolle-Lieferanten, die von Schafzüchtern beziehen, die Mulesing vornehmen“, sagt Uniqlo im Four Paws-Ratgeber.

Wie Marken den Übergang zu schmerzfreier Schafwolle schaffen können

Und es ist eine gute Geschäftspraxis für Marken, sich zu distanzieren: „Aus unseren Gesprächen auf der Textile Exchange ging hervor, dass Marken sehr besorgt sind über die Auswirkungen von Wolle mit Mulesing - nicht nur aus Tierschutzsicht, sondern auch in Bezug auf den Ruf ihrer Marke und letztlich in Bezug auf das Anlegerinteresse. Wenn Marken, die Wolle verkaufen, nicht aktiv Schafwolle mit Mulesing ausschließen, ist es wahrscheinlich, dass sie sie verkaufen. Dies birgt ernste Risiken für mehrere Geschäftsfelder“, warnt Metcalf.

Was sind die Alternativen zum Mulesing?

„Der effektivste, ethisch sinnvollste und nachhaltigste Weg, um die Eindämmung von Flystrike zu unterstützen, ist die Kombination guter Managementtechniken mit guter Genetik. Tierschutzgruppen fordern die Produzenten auf, von Natur aus Flystrike-resistente Schafe zu züchten, also Tiere, die faltenfrei, mit glatter Haut oder einfachem Fell sind und idealerweise um das Hinterteil herum keine Wolle haben“, empfiehlt der Ratgeber. Eine weitere Möglichkeit ist das Weidemanagement in Verbindung mit dem Einsatz von weniger Insektiziden, um sicherzustellen, dass die Schafe frische Flächen zum Weiden erhalten und weniger mit Chemikalien behandelt werden.

Was sagen die Schafzüchter dazu?

„Ich glaube fest, dass meine Schafe weitaus bessere Wolle effizienter produzieren als traditionelle Merinoschafe mit dicker Wolle, die Mulesing durchmachen. Es wird immer Schafe geben, die proteinreiches Futter erhalten und im Stall untergebracht sind, die unglaubliche Wollgewichte produzieren, was dann als Norm gefördert wird. Aber ich kann wirklich mit Zuversicht sagen, dass meine Schafe im Durchschnitt genauso viel, wenn nicht sogar mehr Wolle von höherer Qualität produzieren als traditionelle Merinoschafe, wenn sie den gleichen Umweltbedingungen ausgesetzt sind“, erklärt Ashley Penfold von Arcadia Farms, der 2012 mit dem Mulesing aufhörte, nachdem er zusammen mit seiner Frau Katie seinen eigenen Betrieb gründete.

Philip Attard von Gostwyck Merino hat in den letzten 17 Jahren viele Veränderungen vorgenommen, insbesondere in Bezug auf das Weidemanagement und den Tierschutz, und konzentriert sich ganz auf die Produktion von Merinowolle, die von hoher Qualität ist und seit 2005 zu 100 Prozent ohne Mulesing auskommt. „Wir haben einfach innegehalten und gelernt, wie man am besten wirtschaftet, indem wir die Rotation der Weiden nutzen und die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse anwenden“, erinnert sich Attard. „Und wir werden auch nie wieder [mit dem Mulesing] anfangen, denn die Häufigkeit von Flystrike ist jetzt viel geringer. Die im Rahmen unserer fortschrittlichen Weidesysteme angewandten Weidemethoden haben uns geholfen, den Befall zu kontrollieren. Die Schafe erhalten zweimal pro Woche eine frische Weide, wodurch Probleme mit ‘Sheep Camps’ beseitigt werden. Wir setzen auch weniger Insektizide ein; eine vorbeugende Maßnahme, um Flystrike zu minimieren.“

Was können Marken tun?

„Unsere umfangreichen Untersuchungen haben gezeigt, dass Flystrike schmerzfrei gehandhabt werden kann, mit Alternativen zum Mulesing, die eine Ganzkörperlösung darstellen“, fasst Metcalf zusammen. Four Paws appelliert daher an Marken und Einzelhändler, die folgenden Schritte zu unternehmen, um die Verwendung von Wolle mit Mulesing schrittweise einzustellen: Erstens, den Ratgeber herunterzuladen (unter wearitkind.org/mulesing-guidebook), um Informationen zu sammeln und einen eigenen Plan erstellen zu können. Innerhalb von sechs Monaten sollten sie eine Verpflichtung zur Beendigung des Verkaufs innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens veröffentlichen, beziehungsweise innerhalb von 24 Monaten mit der Beschaffung von zertifizierter Wolle ohne Mulesing beginnen. Und schließlich innerhalb von drei Monaten danach ihre Entscheidung und die Verwendung schmerzfreier Wolle an ihre Kunden kommunizieren.

Fotos:1) -3) Four Paws Guidebook Oct. 19; 4) Shutterstock.com

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN