• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • YNAP stellt neue nachhaltige Ziele vor

YNAP stellt neue nachhaltige Ziele vor

Von Simone Preuss

1. Dez. 2020

Business

Die Yoox Net-a-Porter Group (YNAP) hat ihre neue Nachhaltigkeitsstrategie namens Infinity vorgestellt. Laut deren Slogan „Lasting Luxury Fashion. Lasting Positive Impact“ will der Online-Modehändler die Art und Weise ändern, wie Mode hergestellt, verkauft und verwendet wird. Dabei soll handwerkliche Qualität, dauerhaftes Design und Wiederverwendbarket im Vordergrund stehen. Die Zehnjahresstrategie orientiert sich dabei an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen.

„Wir sehen eine Zukunft, in der die Kleidung, die wir lieben, länger hält und, wenn sie verbraucht ist, einen Neuanfang beginnen kann, der Teil eines zirkulären Modesystems ist. Eine Zukunft, in der die Kunden in die Lage versetzt werden, fundierte Entscheidungen zu treffen, und in der Luxus und Mode eine Rolle bei der Wiederherstellung unseres Planeten spielen können“, kommentiert YNAP die Motivation hinter Infinity.

YNAPs Infinity-Strategie ruht auf vier Säulen

Konkret ruht die Strategie auf vier Säulen: einem zirkulären Geschäftsmodell und einer Kultur, die auf Kreislaufwirtschaft eingestellt ist, sowie positiver Entwicklung für den Planeten und seine Bewohner. Das Unternehmen verweist dabei auf seine langjährige Erfahrung in einem Bereich - Mode - den nur wenige vor 20 Jahren, als es startete, mit Technologie in Verbindung gebracht hätten.

„Wir glauben an eine integrative Zukunft, in der unsere Branche wirklich vielfältig ist und in der die nächste Generation mit den Fähigkeiten ausgestattet wird, etwas zu bewegen. Durch unsere technologischen Fähigkeiten und den globalen Einfluss, den wir in den letzten 20 Jahren gewonnen haben, ist es unser Ziel, zusammenzuarbeiten und ein günstiges Umfeld für unsere Mitarbeiter, Kollegen in der Branche, Markenpartner und Kunden zu schaffen, die eine Veränderung erleben und gemeinsam eine nachhaltige Zukunft schaffen wollen“, fügt der Online-Modehändler hinzu.

Ein zirkuläres Geschäftsmodell

Was den ersten Bereich angeht, so möchte das Unternehmen bis 2021 ein nachhaltiges und zirkulären Produkt- und Beschaffungsmodell einschließlich Richtlinien und Toolkits für firmeneigene Marken und Markenpartner entwickeln. Zudem soll das interne Designteam bis dahin so geschult werden, dass es nachhaltige und zirkuläre Überlegungen in seine Designpraktiken aufnimmt und so die Anzahl kreislauffähiger Produkte in den Kollektionen Jahr für Jahr steigert. Bis 2021 sollen auch die mit dem Einkauf für mehrere Marken betrauten Teams darin geschult werden, Nachhaltigkeits- und Zirkularitätserwägungen in ihre Einkaufspraktiken zu integrieren. Ebenso sollen Best Practices mit Markenpartnern geteilt und jedes Jahr zumindest mit einem von ihnen zusammengearbeitet werden, um ein nachhaltigeres und zirkuläres Produktangebot zu schaffen.

## Zirkuläre Kultur In diesem Bereich will YNAP sein nachhaltiges und zirkuläres Produkt- und Beschaffungsmodell nutzen, um die YooxGen- und Net Sustain-Plattformen zu unterstützen und erweitern und Kunden so eine größere Auswahl zu bieten. Das Modell soll zudem zur Grundlage der Kommunikation über Nachhaltigkeitsanforderungen mit allen relevanten Marken und Produkte in den vier Onlineshops werden.

Positive Entwicklung für den Planeten

Im dritten Bereich hat sich die YNAP Group das Ziel gesetzt, bis 2030 in allen Geschäftsbereichen und der gesamten Private Label-Wertschöpfungskette CO2-Reduktionen im Einklang mit wissenschaftsbasierten Zielen (SBTs) zu erreichen und klimapositiv zu werden. Dies soll unter Zusammenarbeit mit der Richemont Group geschehen. Zudem soll bis Ende des Jahres bereits auf 100 Prozent erneuerbare Energien umgestellt und der Energieverbrauch so weit wie möglich reduziert werden. Das aktuelle CO2-Ausgleichsprogramm soll zudem um mehr Scope 3-Kategorien ergänzt werden.

Positive Entwicklung für den Menschen

In diesem Bereich soll auf bestehenden Programmen wie dem Modern Artisan Projekt zusammen mit The Prince’s Foundation, der Förderung digitaler Fähigkeiten zusammen mit dem Imperial College London und Fondazione Golinelli in Italien sowie Net-a-Porters The Vanguard und der Vogue Yoox Challenge aufgebaut werden. Zudem soll bis Ende des Jahres gruppenweit ein Freiwilligenprojekt eingeführt werden, das allen YNAP Teilzeit- und Vollzeitmitarbeitern zwei Tage Freiwilligenarbeit pro Jahr einräumt, wobei der Schwerpunkt auf der Bereitstellung von Mentoring und Schulungen für zukünftige Talente und unterrepräsentierte Gruppen liegt. Ebenso sollen Frauen im Technologiebereich gefördert werden, um einen starken und vielfältigen Talentpool zu schaffen.

Mehr Informationen finden sich auf der Website der Strategie, ynap.com/pages/sustainability/infinity.



Bilder: Yoox Net-a-Porter