Esprit muss Hongkong Flagshipstore schließen

Der Bekleidungskonzern Esprit Holdings Ltd. wird seinen Flagshipstore in Hongkong schließen; zudem sollen im Laufe des Jahres auch das Geschäft an der Peking Road und am Causeway Bay geschlossen werden. Grund sind die roten Zahlen, die das Unternehmen weiterhin schreibt.

Erst am Mittwoch hatte Esprit aufgrund hoher Wertberichtigungen und unerwartet schwacher Umsätze im zweiten Quartal eine Gewinnwarnung abgeben. Für das erste Halbjahr 2017/18, das Ende Dezember abgeschlossen wurde, rechnet das Unternehmen mit einen Nettoverlust von 950 bis 980 Millionen Hongkong-Dollar (98 bis 101 Millionen Euro); für den gleichen Zeitraum im Vorjahr hatte Esprit noch einen Überschuss in Höhe von 61 Millionen Hongkong-Dollar erzielt.

Dafür nannte das Unternehmen zwei Hauptgründe: Hohe Wertberichtigungen aufgrund einer anhaltend schwachen Geschäftsentwicklung in China und einem Gesamtumsatz, der hinter den Erwartungen zurückblieb, was auf schwache Geschäfte im stationären Handel zurückzuführen ist.

Esprit eröffnete seinen Hongkonger Flagshipstore im Jahr 2009. Obwohl er sich bald zum Touristenziel entwickelte und eine starke Kundenfrequenz aufwies, blieben die Umsätze jedoch hinter den Ausgaben zurück. Esprits Asiengeschäft hat sich größtenteils verringert und machte im letzten Jahr nur 10 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Foto:Esprit Hongkong / Suzumiya Haruka via flickr
 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN