Gaming, Komfort und Sharing: Das sind die Top-Verbrauchertrends

Amsterdam - Um mit der rasanten Entwicklung der Modebranche und des Einzelhandels Schritt zu halten, müssen Marken über die neuesten Trends und das Verbraucherverhalten auf dem Laufenden bleiben.

Anfang dieses Monats sprach David Shah, Inhaber von Metropolitan Publishing, dem Verlag hinter dem Pantone View Concept, auf dem halbjährlichen Appletizer Trendseminar in Amsterdam und gab einige seiner Erkenntnisse über wichtige Verbrauchertrends preis. Dies sind die Takeaways von FashionUnited von der Veranstaltung.

Marken setzen auf Gaming

"Die Bewegung findet nicht in der Mode statt, sondern im Gaming", sagte Shah zu Beginn seines Vortrags. Gaming und E-Sports werden als Tools immer beliebter bei Marken, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Modebranche. Sie nutzen sie als Plattform um weiter zu wachsen und mit ihrem Kundenstamm in Kontakt zu treten. Tatsächlich wird prognostiziert, dass die Spiele- und E-Sportindustrie von 131 Milliarden Dollar im Jahr 2018 auf 305 Milliarden Dollar im Jahr 2025 wachsen wird, so GlobalData.

.

Die Modebranche hat das zur Kenntnis genommen. Allein in den letzten Monaten sind einige namhafte Modemarken in die digitale Welt vorgedrungen. Anfang dieses Monats war Adidas der erste Einzelhändler, der es Kunden ermöglichte, Artikel innerhalb eines Snapchat-Spiels zu kaufen , wobei der deutsche Sportswear-Riese 8-BIT-Baseballschuhe für 130 Dollar über sein eigenes Retro-Spiel auf Snapchat verkaufte.

Sogar Luxusmarken, die im Allgemeinen langsamer sind, wenn es um die Einführung von Innovationen geht, tauchen in die Gaming-Welt ein, um jüngere Konsumenten anzuziehen, die mehr denn je auf der Suche nach erlebnisorientierten Möglichkeiten zur Interaktion mit Mode sind. Im Juli veröffentlichten die Luxusmarken Louis Vuitton und Gucci ihre eigenen Retro-Spiele. "Alle cleveren Unternehmen nutzen Spiele", sagte Shah. "Deshalb sind alle Influencer da."

Komfort übertrumpft Formalität

"Niemand kauft mehr Anzüge", sagte Shah, der früher 1,5 Millionen Anzüge pro Jahr für Marks and Spencer produzierte, aber aufhören musste, weil die Nachfrage einfach nicht da war. Anfang dieses Monats kündigte das Unternehmen, das der größte Einzelhändler für Herrenmode in Großbritannien ist, an, dass es sein Sortimente an Formalwear nach einem marktweiten Rückgang der Umsätze um sieben Prozent reduzieren würde.

Schließlich will der moderne Verbraucher nicht smart aussehen, er will sich wohlfühlen. Während die Einführung des Casual Fridays in den frühen 2000er Jahren der Inbegriff der Casualisierung war, hat sich der Trend heute in allen Bereichen der Gesellschaft durchgesetzt. Sogar die Mitarbeiter der US-Bank Goldman Sachs, die einst für ihre Loafers und maßgeschneiderten Anzüge bekannt waren, wurden vom Anzugzwang befreit.

Wenn Menschen sich von der formellen Kleidung entfernen, bewegen sie sich in Richtung Komfort. Die Wellness-Wirtschaft boomt und die Mode steht an vorderster Front. Dieser Trend zeigt sich vielleicht am deutlichsten in der sprunghaft ansteigenden Popularität der Athleisure-Kleidung, die laut GlobalData 2019 um neun Prozent steigen und auch nach 2023 noch stärker als der Bekleidungs- und Schuhmarkt wachsen wird. Der Boom bei Nachtwäsche ist ebenfalls ein perfektes Beispiel dafür, sagte Shah, da immer mehr Menschen auf Formelles zugunsten von Komfort und Funktionalität verzichten. "Wir leben in einer sehr lockeren Gesellschaft", sagte er. "Athleisure ist der neue Lifestyle."

Weniger ist mehr

Während eine große Auswahl vom Verbraucher im Allgemeinen als eine gute Sache gesehen wird, kann eine zu große Auswahl verwirrend und überwältigend sein. "Reduzieren Sie die Farben, reduzieren Sie die Auswahl, reduzieren Sie die Materialien - die Kunden wünschen sehr simple, einfache Designs", sagte Shah. Der Trend geht aber über das Produktdesign hinaus, er gilt auch allgemein für das Produktangebot. Der moderne Verbraucher sucht nach Einfachheit in einer hochdynamischen und übersättigten Modebranche, so Shah. "Das Schlüsselwort im Moment ist Reduktion", sagte er. "Verringerung von Problemen, Abbau von Stress, Reduzierung der Materialien."

Käufer wollen weniger kaufen, aber weil sie weniger kaufen, wollen sie wissen, dass das, was sie kaufen, lange hält und richtig funktioniert. Sie wollen wissen, dass eine Marke sich auf das Produkt spezialisiert ist, das sie verkauft. "Als Käufer wollen wir zur Marke kommen und wissen, dass sie jahrelange Forschung betrieben haben, um das perfekte Produkt herzustellen", sagte Shah. Es geht um den Kauf eines Produkts, von dem die Verbraucher wissen, dass es von Dauer sein wird und das designt wurde, um die perfekte Version von sich selbst zu sein, im Gegensatz zu einer simplen Kopie.

Dieser Trend setzt sich sogar in der Art und Weise durch, wie Mode im Einzelhandel präsentiert wird, wobei Geschäfte wie Nordstrom ihr Angebot reduzieren und stattdessen nur den Kern präsentieren; eine erfrischende und einfache Herangehensweise auf die bisherige "mehr ist besser"-Einzelhandelsmentalität. Das Nordstrom-Konzept enthält nur sehr wenige Bestände und konzentriert sich mehr auf Kundenbindung und bessere Produktschulung. Der Nordstrom Local Store in West Hollywood bietet Dienstleistungen wie persönliches Styling, Änderungen vor Ort, Abholung im Geschäft, Retouren und Maniküre.

Sharing is Caring

"Wie viele von euch tragen gebrauchte Kleidung?" fragte Shah das Publikum von einigen hundert Menschen, von denen die meisten Niederländer waren. Etwa 30 Prozent von ihnen hoben die Hände. "Es ist erstaunlich, denn wenn ich diese Frage in China gestellt hätte, hätte niemand die Hand erhoben; wenn ich sie in Amerika gestellt hätte, hätten es vielleicht drei Leute getan. Dieser Trend zieht sich durch die ganze Welt."

Der Wiederverkaufssektor wächst in der Tat mit unglaublicher Geschwindigkeit, wobei der Wiederverkaufsmarkt in den USA bis 2028 um das 1,5-fache größer sein wird als der Fast-Fashion-Markt, bis 2028 um das 1,5-fache größer als der Fast-Fashion-Markt, so ein Bericht der Second-Hand-Modeplattform ThredUp.

Millennials und Gen Z, Altersgruppen, um deren Aufmerksamkeit die Modebranche kämpft, treiben die Nachfrage nach Vintage und Second Hand-Kleidung an. Der gleiche ThredUp-Bericht ergab, dass 56 Prozent der 18- bis 29-Jährigen Einzelhändler bevorzugen, die bei jedem Besuch Neues anbieten, während 74 Prozent der gleichen Gruppe lieber von nachhaltig bewussten Marken kaufen - zwei Vorteile, die der Wiederverkaufsmarkt bietet..

Es scheint, dass jede Woche eine bekannte Modemarke hinzukommt, die sich beim Verkauf gebrauchter Mode versucht, entweder über ihre eigenen Kanäle oder über Partnerschaften. Von Schuhen bis hin zu Luxus und von High-Street-Marken bis hin zu Fast-Fashion-Giganten wird der Resale-Markt nur noch an Popularität gewinnen. "Jeder macht Vermietung und Resale", sagte Shah. "Machen Sie weiter, denn es ist definitiv die Zukunft."

Als natürliche Weiterentwicklung davon sprach Shah auch kurz über das Wachstum der Vintagemode, ein Markt, den er Marken empfiehlt. "Alle Celebritys tragen Vintage. Jeder ist nostalgisch", sagte er. "Gehen Sie in Ihre Archive. Schauen Sie, was Sie vor 30 oder 40 Jahren gemacht haben, weil die Leute es lieben."

Zurück zur Natur

In Bezug auf die Farbtrends sagte Shah, dass Schlamm, Weiß, Beige und natürliche Holzfarben beliebt sind, wobei Holz der neue Schlüsseltrend ist, auf den man achten sollte. "Heute geht es um holzige Töne. Deshalb ist Camouflage immer noch angesagt, es geht darum, Teil der Natur zu sein", sagte er, der Grund sei, dass die Bedenken über die schädlichen Auswirkungen der Modebranche auf die Umwelt weiter stiegen.

Bilder: Lululemon, Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN