• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Gen Z verändert den Modekonsum mit Ansprüchen an Nachhaltigkeit

Einzelhandel

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Depop

Gen Z verändert den Modekonsum mit Ansprüchen an Nachhaltigkeit

Von Danielle Wightman-Stone

7. Juni 2021

Das Einkaufsverhalten der Gen Z wird durch das Engagement von Marken für soziale und ökologische Nachhaltigkeit „stark beeinflusst“, so ein neuer Bericht des Marktplatzes Depop und der Beratungsfirma Bain and Company.

Basierend auf einer Umfrage unter 2.000 Depop-Käufern und -Verkäufern der Gen Z in Großbritannien, den USA und Australien, zeigt die Studie dass Gen-Z-Konsumenten ihr Einkaufsverhalten verändert haben und dass sie sich Gedanken über Konsum, Nachhaltigkeit und Selbstdarstellung machen.

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, gaben 90 Prozent der befragten Gen-Z-Konsumenten an, dass sie Veränderungen vorgenommen haben, um in ihrem täglichen Leben nachhaltiger zu agieren, wobei nachhaltigerer Modekonsum eine zentrale Rolle spielt.

70 Prozent fügten hinzu, dass sie von Verpflichtungen zu fairen Löhnen und Sicherheit beeinflusst werden, während 60 Prozent etwas über das Engagement einer Marke für Vielfalt und Inklusion wissen wollen. Darüber hinaus sind 60 Prozent davon angetrieben, dass eine Marke ihren ökologischen Fußabdruck reduziert und 45 Prozent werden von umweltfreundlichen Materialien beeinflusst.

Peter Semple, Chief Brand Officer bei Depop, sagte in einer Mitteilung: „Gen Z verändert den Modekonsum mit ihren Ansätzen zur Selbstdarstellung und Identität und indem sie die Art und Weise, wie Neuheit verstanden und geschätzt wird, neu definiert. Dies ist eine Generation, die den Wandel auf globaler Ebene anführt - sie beeinflusst zunehmend das Konsumverhalten der älteren Generationen und gewinnt schnell an Kaufkraft.“

„Damit Modeunternehmen bei den heutigen und zukünftigen Konsumenten erfolgreich sein können, müssen sie an diese Zielgruppe glauben und deren Interessen bedienen. Fluktuation, ständige Weiterentwicklung und klare Werte sind die Mittel, um eine zukunftssichere Marke zu sein – und wir nutzen diese Prinzipien, um die Entwicklung unseres sozialen, zielgerichteten, Community-getriebenen Modemarktplatzes zu leiten.“

Konsum der Gen Z wird durch das Engagement von Marken für soziale und ökologische Nachhaltigkeit beeinflusst

Die Umfrage ergab auch, dass 75 Prozent der Depop-Nutzer die Plattform für Secondhand-Mode nutzen, um ihren Konsum zu reduzieren. 65 Prozent sagten, dass Depop ihnen ermögliche, Kleidung zu einem niedrigeren Preis zu kaufen, und 55 Prozent sagten, dass sie dort shoppten, um Unikate zu kaufen.

Weitere Gründe für die Nutzung von Depop sind das Aufgreifen von Trends (45 Prozent) und die Tatsache, dass es „cool“ ist (35 Prozent).

Federica Levato, Partnerin bei Bain and Company und Leiterin der Mode & Luxus-Sparte des Unternehmens in EMEA, fügte hinzu: „Marken müssen sicherstellen, dass sie die einzigartigen Ansprüche der Gen Z verstehen: Sie mögen jung sein, aber sie haben starke Meinungen und hohe Erwartungen an die Marken, mit denen sie interagieren.“

„Werte wie Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit sind für sie von größter Bedeutung und beeinflussen ihre Kaufentscheidungen stark. Da die Gen Z an Kaufkraft gewinnt, wird der Aufbau einer dauerhaften Bindung und eines Dialogs mit diesen neuen Konsumenten der Schlüssel für den Erfolg von Marken sein.“

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: mit freundlicher Genehmigung von Depop