Instagram ermöglicht Kauf direkt von Influencern

Der Online Foto- und Video-Dienst Instagram wird noch benutzerfreundlicher, was den Kauf direkt von der Plattform angeht: In einer Nachricht auf dem Blog des Unternehmens vom Dienstag kündigte Instagram an, dass Nutzer ab nächster Woche Looks von Influencern (sogenannten ‘Creators’) direkt kaufen können. Dies geschieht über Tags, mit der diese Produkte in ihren Posts kennzeichnen können.

„Die Leute kommen zu Instagram, um mit ihren guten Freunden Schritt zu halten. Sie gehen auch auf die Suche nach den Dingen, die ihnen wichtig sind, wie Kunst, Mode, Musik und Unterhaltung, und den Menschen, die dahinter stecken. Von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Künstlern bis hin zu Unternehmern und Herausgebern - Creators sind eine Stütze der Instagram-Gemeinschaft“, heißt es in der Mitteilung.

Die Idee ist, dass zum Beispiel Mode und Accessoires, die eine Person trägt, die man mag und bewundert, eher gekauft werden, wenn eine persönliche Beziehung zu ihnen besteht (wie über Influencer) und diese Produkte erreichbar sind, als wenn sie unpersönlich auf der Stange im Laden hängen.

Konkret geht „Shop Looks from Creators“ so: „Heute kennzeichnen Creators die Marken, die sie tragen, fügen Details in die Bildunterschrift ein und reagieren auf unzählige Kommentare und DMs. Mit der Möglichkeit, genau das zu kennzeichnen, was sie tragen, können die Creators sich wieder ausdrücken und teilen, was ihnen auf dem Herzen liegt, was auch ihre Anhänger glücklich macht“, erklärt Instagram.

„Es ist meine Aufgabe, Schönheitsgeheimnisse und Tipps zu teilen. Ich schreibe normalerweise lange, detaillierte Beschreibungen über die neuesten Produkte, die ich verwende. Dieses Tool macht es viel einfacher, jedem mitzuteilen, was ich trage, wo es her ist, bis hin zur genauen Farbe“, sagt Influencer Jaleesa Moses (@Saythelees).

Instagram wird die neue Funktion zunächst mit einer ausgesuchten Anzahl von Influencern testen, darunter Camila Coelho, Gigi Hadid, Kim Kardashian West, Kris Jenner, Aimee Song und Jaleesa Moses, aber auch Magazinen wie GQ, HypeBeast und Elle USA.

Für die in den Posts gekennzeichneten Marken bedeutet dies, dass sie Teil der Checkout-Beta-Version sein müssen, damit ihre Produkte durch Tags gekennzeichnet werden können. Sie müssen zudem - genau wie die Influencer - ihre Marketingerkenntnisse mit Instagram teilen, um den Einfluss von Shopping Posts besser einschätzen zu können.

Foto: Instagram Newsroom

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN