Was uns die Pariser Ausstellung 'Alaïa und Balenciaga' erzählen kann

Paris - Fließende Kleider oder architektonische Anzüge, Spitzen und dramatische Rüschen: Die Werke der großen Couturiers, des Spaniers Cristobal Balenciaga und des französisch-tunesischen Azzedine Alaïa, erzählen in einer Pariser Ausstellung die Geschichte einer verschwindenden perfektionistischen Mode.

Stilistische Annäherung

Achtzig ausgewählte Modelle werden zum ersten Mal in einer Begegnung zwischen diesen beiden Meistern der Schneiderei in der Stiftung Alaïa vorgestellt.

Was uns die Pariser Ausstellung 'Alaïa und Balenciaga' erzählen kann

Die Geschichte beginnt 1968, als Cristobal Balenciaga beschließt, sein Haus zu schließen, da er sich auf dem aufblühenden Markt für Konfektionsware nicht mehr wiederfindet. Azzedine Alaïa wird dann eingeladen, unter den Kleidern des Hauses, die weggeworfen oder verkauft werden sollen, zu wählen und mit ihnen zu machen, was er will.

Dieser beschließt, die kostbaren Stücke zu behalten und sammelt von diesem Moment an, „alle großen Meister der Mode, die er schätzt“, nachdem er von dieser Episode an „seine große Verantwortung gegenüber dem Erbe der Mode“ erkannt hatte, so der Ausstellungskurator und Modehistoriker Olivier Saillard gegenüber AFP.

Was uns die Pariser Ausstellung 'Alaïa und Balenciaga' erzählen kann

Die Ausstellung erzählt auch die Geschichte der „stilistischen Annäherung zwischen den beiden Couturiers“, die sich nie persönlich kennengelernt haben, aber für die perfekten Schnitte und skulpturalen Formen ihrer Kleider berühmt wurden. „Ich kenne keine Couturiers mehr, die wissen, wie man ein Kleid mit den Händen zuschneidet, zusammensetzt, näht, manchmal machen sie es teilweise, aber sie machen keine Karriere daraus“, fährt Olivier Saillard fort. „Es ist eine andere Sache, sich zu sagen: Ich will mein Leben damit verbringen, immer wieder die gleiche Jacke zu machen, bis ich sie perfekt finde', wie es bei Alaïa oder Balenciaga der Fall war.“

„Die beiden sind der Jean Prouvé oder der Le Corbusier ihres Metiers, sie arbeiteten nicht für den Wechsel der Trends, sie arbeiteten für ein Kleidungsstück, das lange Zeit getragen werden sollte“, befindet er.

Die Ausstellung, die bis zum 28. Juni dauert, wurde während der Haute Couture Woche in Paris eröffnet, die durch den Abschied des 67-jährigen Jean Paul Gaultier geprägt wurde. Er war ein weiterer großer Couturier, der seit Jahren den immer schnelleren Wechsel der Kollektionen betrauert hatte.

Was uns die Pariser Ausstellung 'Alaïa und Balenciaga' erzählen kann

Trotz aller Widerstände verließ das Enfant terrible der Mode am Mittwoch nach einer grandiosen Show, seiner letzten, die Laufstege, um sich einem anderen Projekt zu widmen, das er noch nicht enthüllt hat.

In einer weiteren überraschenden Ankündigung ließ der künstlerische Leiter von Balenciaga, Demna Gvasalia, verlauten, dass das Haus in die Welt der Haute Couture zurückkehren will.

Lesen Sie auch:

„Wir kommen von dort, und wir kehren nach mehr als fünfzig Jahren dorthin zurück“, sagte er diese Woche in einem Interview mit der Zeitung Figaro. Er findet es „rührend, dass dieses Label, das wegen der Geburt der Konfektionsware geschlossen wurde, seine Haute Couture dank des Erfolgs unserer Konfektionsware wiederaufersteht, was noch vor fünf Jahren undenkbar war. Das Haus, sein Gründer, hat es verdient“. (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.

Fotos : Fondation Azzedine Alaïa. Ausstellung Azzedine Alaïa & Balenciaga © Stéphane Aït Ouarab

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN