• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Allison Sommer von TheRealReal

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Allison Sommer von TheRealReal

Von Marjorie van Elven

29. Okt. 2019

Mode |INTERVIEW

Vorbehalte gegenüber Second-Hand-Bekleidung und -schuhen gehören der Vergangenheit an: Laut einem aktuellen Bericht der Resale-Plattform ThredUp ist der Markt für Vintagemode in den letzten drei Jahren 21-mal schneller gewachsen als der Modeeinzelhandel aus erster Hand und er soll in den nächsten fünf Jahren allein in den USA von 24 Milliarden US-Dollar auf 51 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Der Markt ist so vielversprechend, dass Unternehmen, die in diesem Bereich arbeiten, erhebliche Investitionen erhalten haben. ThredUp sammelte im August 175 Millionen US-Dollar, während Neiman Marcus eine Minderheitsbeteiligung an Fashionphile erwarb, einer Website für den Wiederverkauf von Luxushandtaschen, Accessoires und Schmuck. Ebenso erwarb Farfetch die Sneaker-Wiederverkaufsplattform Stadium Goods, bevor das Unternehmen seine eigene Wiederverkaufsplattform für Designertaschen auf den Markt brachte.

Aber damit sind sie nicht allein. Zalando, der europäische Modemarktplatz, eröffnete Anfang des Jahres einen Popup-Store in Berlin, um gebrauchte Modeartikel zu verkaufen, die von Kunden von Zalando Wardrobe gekauft wurden. Ebenso hat H&M eine E-Commerce-Studie mit Verkäufen aus zweiter Hand für seine Marke & Other Stories durchgeführt.

Um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, interviewt FashionUnited einige der prominentesten Akteure im Bereich des Wiederverkaufs von Mode auf der ganzen Welt. Schauen Sie jeden Dienstag auf unserer Website vorbei.

Diese Woche sprechen wir mit Allison Sommer, Director of Strategic Initiatives bei TheRealReal, dem ersten Startup dieser neuen Welle von Luxuskonsignationsplattformen. Das Unternehmen wurde 2011 von Julie Wainwright an ihrem Küchentisch gegründet und gilt heute als einer der erfolgreichsten Marktplätze für gebrauchte Luxusartikel. Mit über 1.700 Mitarbeitern und 10 Millionen Mitgliedern betreibt The RealReal eine Online-Plattform für den Versand in 60 Länder, drei Einzelhandelsgeschäfte in New York City und Los Angeles sowie 11 Luxuskonsignationsbüros in den USA.

Nachdem The RealReal im vergangenen Jahr 115 Millionen US-Dollar (ca. 103 Mio. Euro) an Investitionen eingesammelt hatte, was einen Wert von 745 Millionen US-Dollar (ca. 670 Mio. Euro)ergab, beantragte The RealReal im Juni einen Börsengang und sammelte über 300 Millionen US-Dollar (ca. 270 Mio. Euro).

Markenpartnerschaften sind Teil des Erfolgsgeheimnisses von The RealReal, von denen die bekannteste ZUsammenarbeit wohl die mit Stella McCartney ist. Seit 2017 erhalten Menschen, die einen Stella McCartney-Artikel bei The RealReal einliefern, 100 US-Dollar Gutschrift, um in allen Stella McCartney-Stores weltweit einzukaufen. Die Idee ist es, den Lebenszyklus von Produkten zu verlängern und sie von Mülldeponien fernzuhalten. "Die Partnerschaft mit The RealReal hat eine einfache und wirkungsvolle Lösung für unsere Kunden geschaffen, um an einer Kreislaufwirtschaft teilzunehmen", sagte McCartney in einer Erklärung bei der Ankündigung der Verlängerung der Partnerschaft im Januar. Es gab sicherlich genügend Gründe, die Zusammenarbeit am Laufen zu halten. Laut RealReal stiegen die Lieferungen von Stella McCartney-Artikeln im ersten Jahr der Partnerschaft um 74 Prozent an.

Jetzt fügt das Unternehmen seiner Partnerliste ein weiteres Schwergewicht hinzu: Burberry. Das britische Label, das 2018 wegen der Verbrennung von unverkaufter Kleidung als Mittel zur Aufrechterhaltung des Images der Marke in die Kritik geraten war, hat Anfang des Monats angekündigt, dass allen Kunden, die Burberry-Produkte bei The RealReal versenden, ein "exklusives" Erlebnis in ausgewählten Burberry-Stores in den USA geboten wird. Darunter British High Tea, Champagner und eine persönliche Auswahl neuer Burberry-Produkte, die von einem der Burberry-Stylisten ausgewählt wurden.

Die Zusammenarbeit mit Burberry ist für The RealReal sinnvoll, da die Nachfrage nach Burberry-Artikeln auf der Plattform steigt, 64 Prozent mehr als im Vorjahr. Millennials und Gen Z treiben dieses Wachstum voran, angefeuert durch Riccardo Tiscis Flirt mit Streetwear. Doch auch ältere Generationen investieren weiterhin in den charakteristischen Trenchcoat des Labels, dessen Wiederverkaufswert etwa 1,5 mal höher ist als bei anderen Trenchcoats.

Allison Sommer ist für die Bewertung solcher strategischen Partnerschaften bei The RealReal verantwortlich. Sie kam 2015 zum Unternehmen, um Markenkooperationen, Nachhaltigkeitsstrategien und das Einzelhandelsmarketing zu leiten. FashionUnited sprach mit ihr über das Wachstum des Resale-Marktes, die Zusammenarbeit mit Stella McCartney und Burberry und die Zukunft des inzwischen börsennotierten Unternehmens.

Was sind Ihrer Meinung nach die Hauptfaktoren, die das Wachstum des Wiederverkaufsmarktes für Mode antreiben?

Mode ist eine der umweltschädlichsten Branchen der Welt. Laut Ellen MacArthur Foundation wird jede Sekunde ein Müllwagen voller Textilien auf die Müllkippe geliefert oder verbrannt. Unsere Kunden werden sich dieser negativen Auswirkungen zunehmend bewusst und die überwiegende Mehrheit sagt uns, dass Nachhaltigkeit ein wichtiger Grund ist, warum sie bei uns ein- und verkaufen. Nachhaltigkeit ist ein großer Beweggrund, warum 32 Prozent unserer Kunden Artikel von The RealReal als Ersatz für Fast Fashion kaufen. Wir sehen auch, dass die Kunden immer versierter werden. Sie überprüfen den Wiederverkaufswert auf unserer Website, bevor sie Luxuskäufe tätigen, und investieren in Artikel mit hohem Wiederverkaufswert.

Wie sehen Sie die Zukunft des Wiederverkaufsmarktes und die Position von RealReal in diesem Markt?

Wir haben eigentlich erst angefangen. Da immer mehr Verbraucher den Wiederverkauf als intelligente, nachhaltige Alternative zum Fast Fashion erkennen, wird Resale nur weiter wachsen. Ich sehe auch, dass der Wiederverkauf ein fester Bestandteil des Ökosystems der Luxusmode wird, da die Marken ihn immer mehr annehmen.

Mit unserem Fokus auf wertbeständige und langlebige Luxusgüter sowie unseren kompetenten Dienstleistungen sind wir gut im Markt positioniert. Wir sehen auch, dass das Interesse an bewusstem Konsumverhalten wächst, uns zugute kommt und die Kreislaufwirtschaft antreibt.

Welche neuen Partnerschaften können wir in naher Zukunft von The RealReal erwarten?

Da sich Marken zunehmend für die Idee des Wiederverkaufs begeistern, führen wir immer mehr Gespräche über Partnerschaften, um eine Kreislaufwirtschaft in der Mode zu schaffen. Marken erkennen nun, dass wir den Primärmarkt antreiben. Unsere Kunden kaufen begeistert neue Luxusmode, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass sie einen Wiederverkaufswert hat. Und sie generieren neue Einnahmen, um einzukaufen, indem sie bei uns einliefern. Der Kreis schießt sich.

Wie kam es zu der Partnerschaft mit Burberry? Hat The RealReal Burberry angesprochen oder umgekehrt?

Wir beobachten Interesse bei mehreren primären Marktteilnehmern, die sich auf den Sekundärmarkt konzentrieren. Als Burberry eine Partnerschaft mit uns anstrebte, war es nicht nur eine Bestätigung unseres Geschäftsmodells, sondern auch ein Indikator für andere Marken, dass Kreislaufwirtschaft und Wiederverkauf wichtige Bestandteile des Mode-Ökosystems werden.

Burberry wurde im vergangenen Jahr heftig kritisiert, weil es unverkaufte Waren zerstört hat. Nach dem Aufschrei hat sich die Marke verpflichtet, dies zu beenden. Beabsichtigt The RealReal mit Burberry zusammen das Problem der unverkauften Produkte anzugehen?

Im Moment konzentriert sich unsere Partnerschaft auf die Förderung einer nachhaltigeren Zukunft für die Mode. Wir wollen die Kunden ermutigen, die Lebensdauer ihrer Produkte zu verlängern und das Bewusstsein für die ökologischen Vorteile des Wiederverkaufs schärfen.

The Real Real ist das erste Wiederverkaufsunternehmen, das der UN Fashion Industry Charter beigetreten ist. Können Sie uns mehr darüber erzählen, was das Unternehmen in Bezug auf Nachhaltigkeit tut?

Wir waren hocherfreut, das erste Luxuskonsignationsunternehmen zu sein, das sich der Fashion Industry Charter for Climate Change der UNO angeschlossen hat. Wir haben uns vom ersten Tag an der Nachhaltigkeit verschrieben, also war es für uns selbstverständlich, ein aktiver Teilnehmer an umsetzungsfähigen Gesprächen über die Reduzierung der negativen Auswirkungen der Mode zu sein.

Unsere Kunden, unabhängig vom Alter, legen Wert auf Nachhaltigkeit. Wir wollten, dass sie die positiven Auswirkungen, die sie durch den Wiederverkauf auf die Umwelt haben, verstehen. Deshalb haben wir einen einzigartigen Nachhaltigkeitsrechner entwickelt. Es misst die Wasser-, Energie- und Treibhausgase, die kompensierten werden, indem man die Lebensdauer der Kleidung verlängert, anstatt neue zu produzieren. Seit Januar 2012 haben wir mit Hilfe unserer Versender 329 Millionen Liter Wasser ausgeglichen.

The RealReal ist ein Beispiel für ein Startup, das auch den Wandel von Klicks zu Bricks geschafft hat. Können Sie uns mehr über die Entscheidung, in den stationären Einzelhandel einzusteigen, erzählen?

Wir haben festgestellt, dass Geschäfte eine großartige Möglichkeit sind, Menschen an Luxus heranzuführen. Indem wir ein luxuriöses Einkaufserlebnis in einem physischen Ladenumfeld bieten, sind wir in der Lage, viele Neukunden für The RealReal zu gewinnen. Das In-Store-Geschäft hat auch unsere Marke zum Leben erweckt. Wir sind in der Lage, unsere Community direkt mit Experten für Einsendungen oder Bewertungsgespräche zu connecten, und die Kunden können unsere Stücke in echt vor sich sehen und anprobieren.

Haben Sie Pläne, mehr Geschäfte zu eröffnen?

Absolut. Die stationären Geschäfte werden im Mittelpunkt unseres Handelns stehen und wir planen, in Zukunft weitere zu eröffnen.

Chanel reichte letztes Jahr eine Klage gegen The RealReal ein und beschuldigte das Unternehmen, gefälschte Chanel-Artikel zu verkaufen. Wie verhindert das Unternehmen, dass gefälschte Waren auf seine Plattform gelangen?

Im Gegensatz zu den meisten Wiederverkaufsunternehmen übernimmt The RealReal alle Artikel und wertet sie manuell aus, um sie zu authentifizieren. Alle Artikel werden von dem geschulten Team von Luxus-Experten von The RealReal einem gründlichen, markenspezifischen Authentifizierungsprozess unterzogen, bevor sie zum Versand freigegeben werden. The RealReal verfügt über mehr als 100 Juweliere, Uhrmacher und Markenexperten sowie Hunderte von zusätzlich geschulten Authentisierern.

Einige Leute argumentieren, dass Resale-Plattformen das Image von Exklusivität von Luxusmarken zerstören. Birkin-Taschen zum Beispiel sind nicht mehr unerreichbar, da Resale-Websites Hunderte von ihnen anbieten. Was halten Sie von dieser Argumentation?

Wenn wir mit Luxusmarken zusammenarbeiten, wollen wir nicht nur die Konsignation vorantreiben und den Lebenszyklus von Artikeln verlängern, sondern auch mehr Aufmerksamkeit für die Designermarke generieren. Ich denke, wir helfen, die Entdeckung, die Reichweite und sogar die "Begehrlichkeit" ihrer Marken zu erweitern. Ein starker Wiederverkaufswert kann die Marke als Ganzes stärken. Wir sehen, dass Verbraucher, die im Einzelhandel im Primärmarkt einkaufen, den Wiederverkaufswert von Designern und Artikeln kennen wollen, bevor sie einen Kauf tätigen. Die Denkweise hat sich geändert und Kunden denken über den Return on Investment nach. Wir glauben, dass Verbraucher, wenn sie einen starken Wiederverkaufswert auf dem Sekundärmarkt sehen, eher diese Artikel oder Marken auf dem Primärmarkt kaufen werden.

Nächste Woche: Thomas Plantenga, CEO von Vinted

Bilder: The RealReal, The RealReal Facebook

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ