• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Gender-Fluidität – Kommt sie bald im Mode-Mainstream an?

Gender-Fluidität – Kommt sie bald im Mode-Mainstream an?

Von Kristopher Fraser

31. Dez. 2020

Mode |HINTERGRUND

Polysexuell, was bedeutet das? Jemand, der sich zu mehreren Geschlechtern und Gender-Identitäten hingezogen fühlt. Es ist die Art von Wort, das man in einem Gender-Studies-Kurs zu hören erwartet. Obwohl es polysexuelle Menschen in der Modebranche gibt, ist es nicht das Schlagwort, das einem in den Sinn kommt, wenn es um Modetrends geht. Und doch hat die Genderless-Modebewegung kürzlich einen neuen Verwandten gefunden: Polysexuelle Mode.

Der erste große Katalysator in diesem neuen Labor der geschlechtslosen Mode ist der Modedesigner Marc Jacobs. Marc Jacobs hat vor kurzem eine polysexuelle Modekollektion mit dem Titel "Heaven" herausgebracht, die von Teenager-Tagträumen inspiriert ist. Die Inspiration für die Kollektion war passend, da die Teenager der Gen-Z in Bezug auf Geschlechtsidentität, Sexualität und Ausdruck fließender sind als jede vorherige Generation. Die Kollektion ist nicht nur eine Hommage an die queere Jugend von heute, sondern auch eine Hommage an die Filme des queeren Filmregisseurs Gregg Araki, die Skulpturen von Mike Kelly und die Arbeiten der Künstlerin Cindy Sherman.

Mode kann binäre Geschlechternormen aufbrechen

Jacobs' neue Kollektion ist nicht auf ein bestimmtes Geschlecht ausgerichtet, sondern überlässt es den Konsumenten, ihren eigenen Stil zu interpretieren, wie sie es wünschen. Das ist mehr eine Nische als die geschlechtslose Modebewegung, bei der es mehr darum geht, geschlechtsfrei zu sein als Menschen zu kleiden, die sich zu mehreren Geschlechtsidentitäten hingezogen fühlen.

Die Idee der Mode frei von Geschlechternormen gewinnt in der Modeindustrie immer mehr an Fahrt. Rob Garrett Smith, der Gründer von The Phluid Project, einem Einzelhandelskonzept aus den USA, das sich auf geschlechtslose Mode konzentriert, ist einer der größten Befürworter dieser Bewegung. „Mode ist eine Plattform, die genutzt werden kann, um binäre Gender-Konstrukte aufzubrechen", sagte Smith. „Wenn ich mir die polysexuelle Modebewegung anschaue, versuche ich normalerweise, alles, was mit dem Wort Geschlecht zu tun hat, aus dem Gespräch herauszunehmen, und ich versuche, klarzumachen, dass es um Gender geht. Ich versuche, das Wort Geschlecht aus dem Wort Gender zu extrahieren. Geschlecht ist das, was man bei der Geburt zugewiesen bekommt, und Gender ist Identität. Ich bevorzuge es, das Wort Geschlecht in Bezug auf Kleidung und Stil abzulehnen."

Smith ist zwar begeistert, dass ein großer Designer wie Marc Jacobs eine Kollektion macht, die für jeden mit jeder Genderidentität geeignet ist, aber er denkt, dass die Verankerung eines Wortes, das mit Sexualität zu tun hat, die Sprache rund um das Marketing ein wenig fehlgeleitet hat. „Die Terminologie kann verwirrend sein, weil man die Art und Weise, wie man sich präsentiert, damit in Verbindung bringt, dass man sich sexuell oder romantisch zu jemandem hingezogen fühlt – was ein großer Unterschied ist", sagte Smith. "Davon abgesehen liebe ich die Idee, polysexuelle Menschen zu feiern, weil die Identifizierung als polysexuell Möglichkeiten eröffnet: Eine Beziehung mit jemandem zu haben, unabhängig von dessen Geschlechtsidentität. Der Begriff polysexuelle Mode klingt auch viel sexier als das, was typischerweise verwendet wird, um diese Art von Kleidung zu beschreiben, nämlich androgyn. Das Wort polysexuell ist definitiv auch ein Gesprächsstarter. Genderfreie Mode ist die Zukunft der Mode und es ist aufregend zu sehen, wie sich immer mehr Marken an diesen Bereich herantrauen."

Mehr als ein kurzlebiger Trend

Mode ist seit langem ein Mittel der Rebellion und des Aufbegehrens gegen den Status Quo, und während die genderlose Modebewegung lange als etwas angesehen wurde, das entweder eine Nische oder nur ein kurzer Trend sein würde, hat sie sich stattdessen erweitert, um auch die Mode im Sinne der sexuellen Fluidität zu betrachten. Polysexuelle Mode, die außerhalb des Mainstreams der von der vermeintlichen Norm abweichenden sexuellen Orientierungen liegt, bringt eine Modeströmung hervor, die zuvor kaum in Betracht gezogen wurde.

Während der Begriff Polysexualität in der Mode-Hemisphäre neu sein mag, steigt die Zahl der Designer, die eine universell sexuelle und geschlechtlich fluide Ästhetik kreieren, weiter an. Die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2020 der Londoner Modemarke Underage galt als Rebellion gegen die Vorstellung, dass irgendetwas als männlich oder weiblich festgeschrieben ist, und war voller Symbolik, die die Normen der Sexualität in Frage stellt und Themen wie Polysexualität, sexuelle Fluidität, Gender-Fluidität und sexuelle Befreiung aufgreift. Das in London ansässige Label Art School ist eine weitere britische Marke, die darauf abzielt, den queeren Stil neu zu definieren und die eine Fangemeinde in der polysexuellen Gemeinschaft gefunden hat. Die Art School-Designerin Eden Loweth war entschlossen, eine Modekollektion zu entwerfen, die weniger auf binäre Codes von Geschlecht und Sexualität ausgerichtet ist.

Mehr und mehr Labels mit gender-fluiden Designs

Auch in den USA gibt es eine wachsende Anzahl von Einzelhändlern und Marken, die genderless arbeiten. Audio Helkuik, ein Queer/Trans-Designer mit einem Faible für Leder, hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschlechterfluide Leder-Accessoires zu kreieren, wobei jedes Kleidungsstück nach den Maßen des Kunden gefertigt wird. Cilium, früher bekannt als TillyandWilliam, ist eine weitere Modemarke, die an der Spitze von zwei wichtigen Themen in der Modeindustrie steht, sowohl Gender-Fluidität als auch Nachhaltigkeit. Die Designer Tilly d Wolfe, die das geschlechtsneutrale Pronomen "they" verwenden, haben Jahre damit verbracht, ihre Marke zu entwickeln, um sich an den sozialen und ökologischen Problemen der heutigen Welt zu orientieren. Ihre Mission ist es, Menschen dabei zu helfen, die Lebensdauer ihrer Kleidung zu verlängern und ihnen beizubringen, wie sich ein Kleidungsstück mit den sich ständig ändernden modischen Ansprüchen weiterentwickeln kann. Für alle, die sich einen ausgefeilten, modischen Look für ihre Garderobe wünschen, gibt es auch Devonation, ein unabhängiges, maßgeschneidertes Modelabel von Devon Yan, bei dem die Modelle so zugeschnitten werden, dass sie feminin, maskulin und alles dazwischen sind. Die Liste der geschlechterfluiden Marken und Einzelhändler wird immer länger, und obwohl es immer noch ein kleiner Teil des gesamten Modemarktes ist, gibt es eine mächtige und wachsende Anhängerschaft.

Geschlechterfluide Mode sorgte auf der New York Fashion Week im September 2019 für Aufsehen, als das digitale Queer-Style-Magazin dapperQ eine Runway-Party schmiss, die den Beaux-Arts-Court des Brooklyn Museums mit 2000 Gästen füllte. Die gesamte Philosophie der Show war es, dass Kleidung unabhängig von allen Menschen sein sollte - unabhängig davon, wen Sie lieben oder wie Sie sich identifizieren. Die Show ist zu einem Referenzpunkt für LGBTQ+ Designer geworden, die versuchen, die Aufmerksamkeit von Presse und Einkäufern zu bekommen.

Die Zukunft der gender-fluiden Mode

Fashion is always about what’s next, and with polysexuality finally coming into the broader conversation about sexual and gender fluidity, it’s no wonder that fashion would be at the front of the bandwagon. Currently, there is limited media representation around polysexual people, which is typically attributed to lack of understanding around its meaning.

In der Mode geht es immer darum, was als Nächstes kommt, und da Polysexualität endlich in die breitere Konversation über sexuelle und geschlechtliche Fluidität eintritt, ist es kein Wunder, dass die Mode an der Spitze dieser Bewegung steht. Derzeit gibt es nur eine begrenzte mediale Repräsentation von polysexuellen Menschen, was typischerweise auf ein mangelndes Verständnis zurückzuführen ist.

Polysexuelle Menschen fühlen sich zu einigen, aber nicht zu allen Geschlechtern hingezogen, was Raum für die Idee lässt, dass das Geschlecht Teil eines ganzen Spektrums ist und nicht nur binar, männlich oder weiblich. Das unterscheidet sich von der Pansexualität, die eine Anziehung zu allen Geschlechtern bedeutet, und der Bisexualität, die mit dem typischen männlichen und weiblichen binären System assoziiert wird.

Da die Modeindustrie daran arbeitet, jüngere Generationen anzusprechen, könnte das Zelebrieren sexueller und geschlechtlicher Vielfalt ein hervorragender Teil dieser Marketingformel sein. Eine Studie von The Advocate ergab 2018, dass sich 33 Prozent der Gen-Z als etwas anderes als ausschließlich heterosexuell identifizieren, die höchste Prozentzahl aller Generationen. Eine schnelle Suche auf der beliebten Gen-Z-Social-Media-Video-App Tik Tok zeigt, dass der Hashtag für Polysexualität fast 10.000 Aufrufe hat und immer noch wächst, weil Content-Kreatoren mehr und mehr Videos rund um polysexuelle Identität und polysexuelle Menschen produzieren. Auf Instagram wurde der Hashtag über 1.000.000 benutzt.

Im Fall von Marc Jacobs mag es so aussehen, als ob er ursprünglich nur einen neuen Weg finden wollte, um Kleidung zu verkaufen, aber dadurch hat die gender-fluide Modebewegung vielleicht ihr nächstes Level erreicht. Polysexuelle Mode sorgt für Gesprächsstoff und wird die Leute dazu bringen, über neue Möglichkeiten der queeren Mode und Gender-Fluidität nachzudenken. Was heute eine einmalige Kollektion eines Designers sein mag, könnte morgen der nächste Baustein in einer größeren Gender-Fluid-Bewegung sein.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: Über marcjacobs.com