• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Metaverse: Das Online-Universum wird zum Labor für reale Produkte

Metaverse: Das Online-Universum wird zum Labor für reale Produkte

Von AFP

17. Jan. 2022

Mode

Julien Fournié, Haute Couture FW21-22 First Squad

Online-Plattformen, die die Vorläufer der Metaversum-Vision für die Zukunft des Internets sind, dienen bereits als Arbeitsräume für die Entwicklung von Produkten, die für den Verkauf im wirklichen Leben bestimmt sind.

Von Turnschuhen, die in der virtuellen Welt entworfen, aber in der realen Welt produziert werden, bis hin zu Designern, die Kleidung an Avataren ausprobieren, bevor sie mit dem Schneidern beginnen – der Übergang zwischen digital und greifbar verschwimmt immer mehr.

„Im wirklichen Leben ist es extrem teuer, ein Produkt herzustellen", sagt der französische Couture-Designer Julien Fournié, der sein eigenes gleichnamiges Modehaus betreibt. Online ist "ein Ort der Aufgeschlossenheit, der es ermöglicht Dinge virtuell zu testen und dann eine klare Verbindung zum realen Leben herzustellen", fügte er hinzu.

Die Auffuhr um virtuelle Waren kommt ist begleitet von fieberhaften Vorhersagen, dass das Metaverse – eine virtuell-reale Version des Internets – das heutige Web letztendlich ersetzen wird.

In den letzten Monaten haben immer mehr Marken angestrebt, auf den angesagten Plattformen von Roblox bis Fortnite präsent zu sein, aus Angst, einen wichtigen technischen und gesellschaftlichen Wandel zu verpassen.

Die Art und Weise, wie die Nutzer:innen mit Online-Gütern interagieren – worauf sie sich einlassen und was sie unbeachtet lassen – bietet eine relativ risikoarme und kostengünstige Möglichkeit für Unternehmen, Produkte zu entwickeln.

Dies ist Teil eines grundlegenden Trends, online gesammelte Daten auszuschöpfen, "um bessere Kollektionen zu entwickeln und bessere Vorhersagen zu treffen", so Achim Berg, Partner bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Die Coronavirus-Pandemie hat dazu beigetragen, den Abstand zwischen Virtualität und Realität zu verringern, indem sie viele Designer:innen dazu motiviert hat, Entwürfe auf dreidimensionale Art zu kreieren, weil sie sich nicht physisch treffen konnten, fügte der Unternehmensberater hinzu.

Eine Chance für angehende Designer:innen

Ende Februar 2021 brachte das Studio RTFKT zusammen mit dem Künstler FEWOCiOUS aus Seattle eine limitierte Auflage von 621 Paaren virtueller Turnschuhe über NFTs auf den Markt – digitale Artikel, die mit Hilfe der Blockchain-Technologie gekauft und verkauft werden können.

Ein Aspekt der Aktion bestand darin, jedem an diesem Tag verkauften digitalen Paar Schuhe einem physischem Paar zuzuordnen, den die Käufer:innen sechs Wochen später abholen konnten.

„Wir glauben, dass die emotionale Bindung an physische Objekte immer noch wichtig ist und die Bindung an digitale Produkte verstärken kann", sagte Benoit Pagotto, einer der Gründer von RTFKT, das im Dezember vom Giganten Nike übernommen wurde, dem Wall Street Journal.

Die App “Aglet”, die virtuelle Turnschuhe und Augmented Reality miteinander verbindet, hat ihre Telga-Schuhe ähnlich wie die Schwergewichte Adidas oder Reebok entwickelt.

Nun sollen auch echte Turnschuhe hergestellt werden, sagte der CEO des Unternehmens, Ryan David Mullins, der anmerkte, dass die erste Charge von 500 Stück bereits verkauft wurde, bevor die Produktion überhaupt begonnen hatte.

„Sobald man die Nachfrage innerhalb dieser Plattformen quantifizieren kann, ist es viel einfacher, den Vertriebsweg in die physische Welt zu bauen, um sie herzustellen", fügte er hinzu.

Aglet merkte an, dass das Unternehmen beginnt, mit jüngeren Designer:innen zusammenzuarbeiten, für die die Einstiegskosten für den Aufbau einer eigenen physischen Marke etwas zu hoch sein können.„Der Einstieg mit dem virtuellen Design ist viel einfacher", sagte er.

Eine weitere Variante des Online-Wachstums ist die High-End-Modeplattform Farfetch, die im August eine Funktion eingeführt hat, die es ermöglicht, Artikel von Balenciaga, Off-White oder Dolce & Gabbana vorzubestellen, die nur digital erhältlich sind.

Die Website hat mit dem Studio DressX zusammengearbeitet, das virtuelle Kleidung entwirft, um ein möglichst überzeugendes Abbild zu erzielen.Die Stücke werden dann in der Werkstatt nur nach den Vorbestellungen hergestellt, was vor allem für hochwertige Marken, statt für die großen Konfektionshersteller, attraktiv ist.Diese Arbeitsweise kann auch dazu beitragen, Überproduktionen und unverkaufte Ware zu vermeiden, die aufgrund der damit verbundenen Umweltbelastungen zu einem Kritikpunkt geworden sind. Nicht alle sind jedoch von der Vision überzeugt, das Digitale in etwas Greifbares zu verwandeln.

„Digitale Stücke können im Metaverse getragen, gesammelt und gehandelt werden, so dass es keine Notwendigkeit für physische Gegenstücke gibt", so The Fabricant, ein virtuelles Modehaus. Das niederländische Unternehmen sieht die Durchlässigkeit zwischen den beiden Welten dennoch als eine gute Sache an, sofern Menschen sich dafür entscheiden, "die Ästhetik der virtuellen Welt in ihr physisches Leben zu bringen".

„Letztendlich geht es um Begehrlichkeit", so Unternehmensberater Berg. „Wenn es in diesem (virtuellen) Raum wünschenswert ist, warum sollte es dann nicht auch in einem anderen Raum wünschenswert sein?"

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Karenita Haalck

Digital Fashion
DIgitalisierung
METAVERSE
TRENDS