• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Modedozenten haben es während der Pandemie besonders schwer

Mode |HINTERGRUND

Modedozenten haben es während der Pandemie besonders schwer

Von Jackie Mallon

18. Sept. 2020

Modedozenten werden schlecht bezahlt. Die Modeindustrie ist der drittgrößte Industriezweig der Welt mit einem geschätzten Wert von 2,5 Billionen US-Dollar. Ihr reichster Vertreter Bernard Arnault, CEO von LVMH, ist die drittreichste Personen der Welt und Amancio Ortega, Eigentümer von Inditex, der Muttergesellschaft von Zara, die sechstreichste. Laut Forbes sind die USA was die Höhe der erhobenen Studiengebühren angeht, weltweit führend. Doch diejenigen, die bei der Ausbildung der zukünftigen Führungskräfte dieser lukrativen Branche mithelfen, bekommen dafür nur die sprichwörtlichen “Peanuts” bezahlt.

In New York City ansässige Modedozenten verdienen in der Regel zwischen 3000 und 5000 US-Dollar pro Kurs und Semester, und das ohne Sozialleistungen oder Jobsicherheit. Einen Kurs in einem Semester zu unterrichten, garantiert nicht, dass man ihn im nächsten Semester wieder abhalten wird. Die meisten Dozenten in der Stadt versuchen daher verzweifelt, mehrere Klassen oder Kurse an mehreren Schulen zu bekommen, um genug zu verdienen und ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Professor sieben Kurse an vier Institutionen unterrichtet und dabei zwischen den Bezirken hin und her rast. Dank Covid-19 ist die Unsicherheit noch größer geworden. Im nächsten Semester bangen viele um ihren Lebensunterhalt, da die Schulen ihr Angebot aufgrund der rückläufigen Einschreibungen, insbesondere von internationalen Studenten, weiter verkleinern.

Die meisten Modedozenten haben einen Masterabschluss in ihrem Fach und bringen zahlreiche Branchenerfahrungen in den Unterricht ein, die in Lehrbüchern nicht vorkommen. Oft wird von ihnen erwartet, dass sie ihr Netzwerk anzapfen, um Experten für Jurys heranzuschaffen - eine Belastung für ihre Freunde in der Branche. Zu den Kernkompetenzen der Modedozenten gehören das Zuschneiden von Schnittmustern, Nähen, Sticken, Illustration, Mixed Media, die neueste CAD-Software, Fotografie und die Geschichte der Mode, aber es wird auch erwartet, dass sie über Themen wie Ziegenhaltung in der Mongolei, sezessionistische Architektur, französisches New-Wave-Kino, Fragen der sozialen Gerechtigkeit, Washi-Papierherstellung, Kunsthandwerk aus dem Himalaja, oder Biochemie Bescheid wissen - ebenso wie wer gerade auf der Kunstmesse Frieze ausstellt und wer beim Coachella für Schlagzeilen sorgt. Zu Beginn des Herbstsemesters 2020 sind die niedrigen Gehälter das einzige Element ihrer Arbeit, das sich nicht verändert hat.

Eine beispiellose Zeit

Wenn sie nicht gerade Sommerkurse abhalten, nehmen sie unermüdlich an Workshops, Schulungen, Talks und Diskussionformaten teil, um sich auf das erste ganze Semester des Fernunterrichts vorzubereiten. Sie werden gebeten, sich für Workshops mit Titeln wie "Synchrones und asynchrones Engagement" anzumelden. Die Anpassung von Lehrplänen ist wahrscheinlich der einfachste Teil des Fernunterrichts, aber die Erstellung von Inhalten, um einen Online-Kurs mit der Energie von New York City und der Ästhetik, die mit einem teuren Modeprodukt verbunden ist, zu bereichern, ist eine größere Herausforderung. Professoren, die "praktische" Fächer wie Modeillustration oder Nähen unterrichten, erstellen Videos, um eine Referenzbibliothek mit Demonstrationen von Techniken aufzubauen, auf die die Studenten auch außerhalb der Unterrichtszeiten zugreifen können. Wenn es im Frühling darum ging, sich anzupassen, wird der Herbst als eine clever produzierte Vorlage für die Zukunft der Bildung dienen.

Die Aufrechterhaltung der Bildungsqualität steht im Mittelpunkt des Interesses der Schulen und Universitäten, aber die psychische Gesundheit von Pädagogen ist eine weniger verbreitete Diskussion. Die Dozenten selbst, die im Frühjahr aus Sorge um ihre Studenten übermäßig viele Sprechstundentermine angeboten oder ihre Verfügbarkeit nach der Sprechstunde gelockert haben, geloben, ihre Zeit in diesem Semester besser zu schützen.

Es ist eine Ausnahmesituation im Bildungswesen: Einige Schulen werden mit Klagen wegen des Wechsels zum Fernunterricht konfrontiert, während andere sich gegen dieses Schicksal wehren, indem sie Verzichtserklärungen aushändigen, die die Studenten unterzeichnen müssen, wenn sie persönlich zum Unterricht erscheinen. Die North Carolina State University und die University of Notre Dame sind nur zwei Hochschuleinrichtungen, die eine Kehrtwende vollziehen mussten: Dort musste der Präsenzunterricht aufgrund von neuen Covid-Clustern auf dem Campus wieder ausgesetzt werden.

Die Schulen haben die Welle von Forderungen nach reduzierten Schulgebühren, die im Frühjahr aufkam und den ganzen Sommer über anhielt, im Allgemeinen ignoriert, sowohl von Eltern als auch von Schülern, die glauben, dass das Lernen aus der Ferne einen verminderten Gegenwert für ihre gleich gebliebenen Schulkostenbeiträge darstellt. Einige Institutionen haben das Schulgeld unter Berufung auf die zusätzliche finanzielle Belastung durch die Umstellung des Programms auf Onlinekurse und Investitionen in Technologie und Softwarelizenzen sogar erhöht. Pädagogen stehen an erster Front und geraten in die Schusslinie dieser Ressentiments gegenüber den Studiengebühren. Einen Dozenten am Ende des Semesters anzugreifen, kann für einen Studenten eine kurzsichtige Art der Vergeltung sein. Doch versteht man, wo es herrührt, wenn die Eltern das Familienbudget durch Arbeitslosigkeit oder gescheiterte Unternehmen stark erschüttert sehen.

Schon unter normalen Umständen ist die prekäre Lage eines in NYC ansässigen Modedozenten nichts für schwache Nerven. Aber dieses Herbstsemester stellt die Branche vor ganz neue Herausforderungen.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: FashionUnited