• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Modeschule Digital: Nachhaltiger Wandel des Systems durch Studierende?

Modeschule Digital: Nachhaltiger Wandel des Systems durch Studierende?

Von Jackie Mallon

29. Mai 2020

Mode |HINTERGRUND

Im zweiten Teil dieses Berichts über Fernunterricht, in dem FashionUnited mit drei Pädagogen sprach, Simon Ungless (Executive Academy of Art University in San Francisco), Elisa Palomino (Senior Lecturer of BA Fashion Print am Londoner Central Saint Martins) und Shelley Fox (Director, MFA Fashion Design & Society bei Parsons in New York City), sieht die Zukunft der Nachhaltigkeit ausgesprochen rosig aus.

Nach etwa sechs Wochen, in denen die Studierenden von zu Hause aus arbeiten, scheint das Upcycling, eine Säule der Nachhaltigkeit, ihre Kreativität auf ein noch nie dagewesenes Niveau gehoben zu haben. Palomino rief Studierende in einen Schreiben "Couture in Confinement" dazu auf, “ihren Status in einem neuartigen System zu überdenken, über Konsum und Verschwendung nachzudenken, sich zu verpflichten, den durch Unachtsamkeit angerichteten Schaden rückgängig zu machen und zu reparieren, wiederzuverwenden, zu recyceln und Upcycling zu betreiben". Eine Studentin reagierte darauf, indem sie alte Duschvorhänge upcycelte, die ihre Mutter weggeworfen hatte. Eine andere benutzte Lattenroste zur Herstellung einer Form und sammelte alte Stoffreste, tote Insekten, Haare und Seifenstücke, um ihre eigene Version der japanischen Tradition der Washi-Papierherstellung herzustellen.

Palomino ist der Ansicht, dass die Lehren, die ihre Studierenden aus dem Lockdown gezogen haben, für immer in ihrer Praxis festgeschrieben sein werden. "Die Studierenden werden eine Kombination aus traditioneller Handwerkskunst und neuen Technologien verwenden, um unglaubliche Kollektionen herzustellen", sagt sie. "Sie werden alte und vergessene Techniken mit wiederverwendeten und recycelten Materialien von zu Hause kombinieren und so eine Wechselwirkung zwischen Handwerkskunst und Innovation bei Techniken und Materialien schaffen."

Wird Covid-19 die Modeausbildung weniger international gestalten?

Während diese regionale Handwerkskunst gefeiert werden soll, wird der Internationalismus, der integraler Bestandteil der modernen Modeausbildung ist, sicherlich darunter leiden. Palomino hat ein beachtliches Lehrportfolio aufgebaut, nachdem sie ihr Fachwissen mit Studierenden an Institutionen wie Polimoda in Florenz, der Königlich Dänischen Akademie der Schönen Künste, der Isländischen Akademie der Künste, der Shenkar-Universität und Bunka Gakuen geteilt hat. Ob Experten überhaupt noch gebeten werden, Vorträge zu halten oder zu Workshops eingeflogen werden, ist eine der unzähligen Unsicherheiten, die sich aus der Pandemie ergeben. Eine andere ist die Frage, wie die globale Pandemie den Zustrom internationaler Studierender an Schulen bremsen könnte, die auf ihre höheren Studiengebühren angewiesen sind.

In den letzten zehn Jahren haben die konkurrenzfähigsten US-Modeschulen in NYC, Paris, Florenz und Hongkong Möglichkeiten zum Auswärtsstudium als Krönung in ihrem Bildungsangebot präsentiert. Viele dieser Außenstellen sind im Herbst geschlossen. Eltern, die zögern, ihre Kinder in Modehauptstädte zu schicken, die auch Pandemie-Epizentren sind, sind noch weniger geneigt, ein Fernstudiensemester mit dem NYC-Campus zu finanzieren, während dessen ihr Kind zu Hause wohnt und weder von Industriepraktika profitiert noch die kulturellen und Networking-Gelegenheiten wahrnehmen kann, für die die Stadt bekannt ist. Studierende, die mit der Möglichkeit eines Online-Herbstsemesters konfrontiert sind, ersuchen um einen Studiengebührennachlass, um den Mangel der Möglichkeiten auszugleichen. Währenddessen müssen die Schulen die entgangenen Einnahmen aus dem Frühjahrssemester schlucken und führen Budgetkürzungen, Entlassungen und weniger Neueinstellungen durch.

Selbst in einer Welt vor dem Coronavirus waren die Anmeldungen für eine Hochschulausbildung stetig zurückgegangen, die Studiengebühren explodierten und die Stimmen, die ein vierjähriges Studium als einzigen Weg zum beruflichen Erfolg in Frage stellten, wurden immer lauter. Covid-19 wird einen weitreichenden Einfluss auf das wankelmütige Bildungssystem haben. Die Lehrkräfte, die an vorderster Front stehen, und die Aufgabe haben, die Visionäre von morgen zu formen, haben unweigerlich einige eigene Gedanken dazu.

Modenschauen sind ein Dinosaurier

Simon Ungless, Geschäftsführender Direktor der Modeschule an der Kunstakademie in San Francisco

Während pädagogische Veränderungen traditionell nur langsam stattfinden können, sagt Ungless: "Covid 19 hat uns in der Diskussion über Veränderungen angestoßen, wir können uns nicht länger den Luxus leisten, uns über veraltete Systeme zu beschweren, ohne etwas dagegen zu unternehmen". Sein Radar ist auf die Abschlusskollektion und die Modenschau gerichtet: "Das hat nichts mit der Realität der Modeindustrie und den Jobs zu tun, die es tatsächlich gibt", sagt er. "Warum machen wir das alle? Wen interessiert das wirklich? Modenschauen sind ein Dinosaurier.”

Auswirkungen der Pandemie auf Modenschauen für Hochschulabsolventen

Abschlussmodeschauen haben im letzten Jahrzehnten für Schlagzeilen gesorgt. Aber Ungless glaubt, dass nun die Zeit für einen stärker Studierenden- und industrieorientierten Ansatz gekommen ist, bei dem es weniger darum geht, das Profil des akademischen Establishments zu schärfen. Wir haben uns daran gewöhnt, zu sehen, wie die Arbeit junger Designer unsere Social Media Feeds um diese Jahreszeit überschwemmt, nachdem ein Star einer solchen Schau die Aufmerksamkeit einer Publikation gewonnen hat - im letzten Jahr wählte das Rampenlicht Fredrik Tjærandsen.

Aber wenn die Aufmerksamkeit zurückgeht, müssen diese jungen Kreativen immer noch zu ihren kleinen Wohnungen zurückkehren und einen Karriereweg für sich selbst finden, obwohl sie von prominenten Stylisten und Fotografen umworben werden. Ungless sagt: "Wir schauen uns an, was die Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage ihrer individuellen Ziele in Bezug auf ihre Fähigkeiten für einen Abschluss und eine Anstellung benötigen, und arbeiten dann rückwärts, um einen Lehrplan zu erstellen, der dem dient. Die Anerkennung der Tatsache, dass alle Studierenden unterschiedlich sind, ist von größter Bedeutung, und Ungless ist der Ansicht, dass nicht alle Talente durch die gleiche standardmäßige Modenschau präsentiert werden können: "Es gibt so viele Möglichkeiten, Fähigkeiten und Design-Ästhetik zu präsentieren, und diese Krise hat uns die Gelegenheit gegeben, herauszufinden, was das wirklich bedeutet."

Fox ist genauso pragmatisch, was die Notwendigkeit von Veränderungen in unserer Industrie betrifft. "Die neue Generation sieht vieles in einem anderen Licht und kann mit kreativem Denken auf die Krise reagieren", sagt sie. Aber eine Änderung, die sie nicht mitmachen wird, ist ein ständiges virtuelles Klassenzimmer. Sie schaudert bei der Vorstellung, mit einem neuen Jahrgang ankommender Studierenden das Schuljahr via Internet zu beginnen. "Was den Fernunterricht betrifft, so funktioniert dieses Programm meiner Meinung nach nicht", sagt sie, "ich sehe es als eine kurzfristige Lösung, mit der wir uns befassen mussten, aber wir haben auch fast zwei Jahre lang eng mit unseren graduierten Studierenden zusammengearbeitet, so dass wir ihre Persönlichkeiten kennen und wissen, was wir von ihnen erwarten können; was wir tun können, um die beste Arbeit von ihnen zu bekommen". Wie Ungless gibt sie einem Modeprogramm den Vorzug, das die gesamte Branche widerspiegelt und das typischerweise von der Zusammenarbeit lebt, etwas, das ein Merkmal ihres MFA-Programms ist. Fotografen, Art-Direktoren, Parfümeure, Choreografen, Unternehmensberater, Filmemacher - sie alle kommen auf dem Lehrplan zusammen, um die Gesamtheit der Vision der Studierenden zu fördern.

Was die Schülerinnen und Schüler während der Quarantäne verlieren, im Vergleich zum Normalbetrieb, ist vielleicht eine Debatte über neue Möglichkeiten. Aber Ungless sieht Gelegenheiten: "Zu lernen, wie man in einer Online-Umgebung arbeitet, Quellen findet und kommuniziert, ist unglaublich wichtig, da immer mehr Unternehmen und Arbeitsplätze diesen Weg einschlagen", sagt er.

Bestimmt werden die diesjährigen Absolventen all diese neu erlernten Dinge nutzen müssen, um sich auf dem schwierigen Arbeitsmarkt zurechtzufinden, der in einer Welt nach der Pandemie unweigerlich auf sie wartet. Doch zunächst einmal bleibt noch die Frage der MFA Design & Society-Kohorte von Fox, deren Kollektionen auf Eis gelegt wurden. Die MFA-Kollektionen wurden jedes Jahr im September während der New Yorker Fashion Week gezeigt, und ob dies dieses Jahr geschieht oder nicht, ist noch eine weitere Unbekannte. Dennoch wird sich Fox, die sowohl in New York als auch in LA mit Fabriken und der Industrie in Kontakt steht, auf alle Eventualitäten vorbereiten. Sie ist überzeugt, dass ihre Studierenden dies ebenfalls tun werden. "Ich denke, es wird Studierende geben, die sich mit dieser Situation auseinandersetzen und sich Gedanken machen werden, wie diese Industrie nach ihren Vorstellungen aussehen soll", sagt sie, "und dann werden sie herausfinden, welche Rolle sie dabei spielen könnten, zu den notwendigen Veränderungen beizutragen.”

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

In Teil 1 dieser Serie geht es um die Herausforderungen des Fernunterrichts an Modeschulen Hier klicken >>

Möchten Sie über die neuesten Entwicklungen in der Modebranche auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den FashionUnited Newsletter!

Fotos: Shelley Fox, Simon Ungless und Elisa Palomino. Arbeiten der Studierenden: Amanda Colares Silva, Christie Lau, und Theerapon Ekster Angsupanich.

Education
KARRIERE
Modeschule
Unterricht