• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Ohne Gründer Tom Ford stünde Estée Lauder vor einer Herausforderung

Ohne Gründer Tom Ford stünde Estée Lauder vor einer Herausforderung

Von Don-Alvin Adegeest

21. Nov. 2022

Mode |Kommentar

Foto: Tom Ford

Es gab kein Kleingedrucktes, das darauf hindeutete, dass Tom Ford seine Marke nach Abschluss des Deals über 2,8 Milliarden US-Dollar (etwa 2,73 Milliarden Euro) mit Estée Lauder verlassen könnte. Es wurde klar und deutlich geschrieben, dass Ford „nach dem Abschluss des Deals und bis Ende 2023 weiterhin als kreativer Visionär der Marke fungieren wird".

Damit wäre Ford in mehr als einem Jahr frei, neue Wege zu beschreiten.

Wie würde Tom Ford ohne Tom Ford aussehen?

Ford, ein Name mit weltweitem Bekanntheitsgrad und Marketing-Gütesiegel – vielleicht am besten bekannt für seine extravaganten Designs – wird sich wahrscheinlich aus seinem 2005 gegründeten Unternehmen zurückziehen.

Während Estée Lauder mit der Vergabe von Lizenzen für die Beauty-Sparte des Unternehmens bedeutende finanzielle Erfolge erzielt hat, ist Fords Vision in allen Produktkategorien kristallklar zu erkennen, von der Verpackung über Lippenstiftnamen und Werbekampagnen bis hin zum Design der E-Commerce-Website der Marke. Eine Vision, die nicht ohne Weiteres von einem Lizenznehmer nachgeahmt oder von einem neuen Managementteam umgesetzt werden kann. Ford war das entscheidende Bindeglied zwischen der von Zegna betriebenen Modesparte und der Kosmetik-Sparte von Estée Lauder, eine wichtige Verbindung, die mit seinem Abschied wegfallen würde.

Wenn Luxusmodemarken synonym mit ihren Gründer:innen und Namensgeber:innen sind – von Helmut Lang und Alexander McQueen bis hin zu Hubert de Givenchy und Yves Saint Laurent –, ist der Übergang fast immer mit Hindernissen verbunden.

Der Zauber von Tom Ford

Was die Marke Tom Ford anbelangt, so könnte deren Kosmetiksparte ohne den kreativen Input von Ford einfacher zu betreiben sein als die Modemarke, da sie zunächst auf die Marktexpansion, die Vertiefung der Einzelhandelsbeziehungen und das B2C-Geschäft setzen könnte. Anders sieht es bei den Laufstegkollektionen und den Designs für den roten Teppich aus, denn diese wurde weitgehend von Ford persönlich geprägt.

Und doch ist es die Magie, die einige Designer:innen in die Mode bringen, die nicht nur die Art und Weise, wie sich die Menschen kleiden, beeinflussen, sondern auch eine Momentaufnahme des Zeitgeistes ist, die selten von einem Unternehmen nachgeahmt werden kann. Natürlich ist ein ikonisches Parfüm wie L'air du Temps von Nina Ricci seit der Markteinführung in den späten 1940er-Jahren ein profitables Produkt, aber die Modesparte des Unternehmens hatte es schwer, relevant zu bleiben, wurde mehrfach erworben und verkauft und musste ihr Flagship-Store schließen. Als der Bekleidungskonzern PVH Calvin Klein kaufte, profitierte das Unternehmen von der Lizenzierung der Denim-, Unterwäsche- und CK-Sortimente für das mittlere Marktsegment, aber die Hauptlinie geriet ins Wanken, woraufhin das ikonische, von John Pawson entworfene Flagship in Manhattan geschlossen und schließlich das Luxusgeschäft eingestellt wurde.

Hoffentlich wird der Zauber von Tom Ford noch lange nach seinem Abschied zu spüren sein.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.com.

Ermenegildo Zegna NV
ESTEE LAUDER
Marcolin SpA
Tom Ford