Psychische Gesundheit in der Mode: Eine Diskussion, die geführt werden muss

Die Modeindustrie wird oft als eine Welt voller Spaß, Glanz und Glamour dargestellt. Allerdings sind Modedesigner, Models und andere Modeexperten auch einer Seite der Branche ausgesetzt, die zu ernsthaften Schäden für die psychische Gesundheit führen kann. Die schnelllebige, stark überwachte und risikofreudige Natur der Modewelt könnte eine Erklärung für die überdurchschnittlich häufig vorkommenden psychischen Probleme in der Branche liefern.

Leider ist psychische Gesundheit noch immer ein Tabu-Thema. Als Weckruf könnte nun der Selbstmord der Designerin Kate Spade gesehen werden. Der tragische Tod der 55-jährigen ikonischen Designerin Kate Spade , wirft ein neues Licht auf psychische Probleme in der Modeindustrie.

Der kreative Kopf hinter dem sofort an seinen Wohlfühl-Farben und fröhlichen Drucken zu erkennenden Marke Kate Spade litt seit fünf Jahren unter Depressionen und Angstzuständen. "Sie hat in den letzten fünf Jahren mit professioneller Hilfe gegen ihre Depressionen und Angstzuständen gekämpft, regelmäßig einen Arzt aufgesucht und Medikamente gegen Depressionen und Angstzustände genommen", sagte ihr Ehemann Andy Spade in einer Erklärung gegenüber der New York Times.

*

Da Spades Marke so stark mit Glück und positiven Botschaften verbunden war, erschütterte der plötzliche Tod der Designerin die Öffentlichkeit auf eine besondere Art und Weise. "Sie war immer ein sehr begeisterungsfähiges kleines Mädchen und ich spürte, dass der ganze Stress und der Druck ihrer Marke den Schalter umgelegt hat. So wurde die schließlich manisch-depressiv", sagte Kate Spades Schwester gegenüber in Medien.

Was hat die Modewelt an sich, dass sie die Anfälligkeit für psychische Probleme fördert?

Für diejenigen außerhalb der Branche, die hineinschauen, ist es schwer zu glauben, dass dieser oft romantisierte Beruf die mentale Gesundheit derer, die ihn ausüben in Mitleidenschaft ziehen kann. Doch der Zusammenhang zwischen psychischen Problemen und Selbstmord ist keine Anomalie. Models, Designer und andere Modefachleute unterliegen oft langen Arbeitszeiten und hohem Stress sowie einer anspruchsvollen und schnelllebigen Arbeitsumgebung. Darüber hinaus ist es eine äußerst wettbewerbsgetriebene und detailkritische Industrie, die Druck auf Models bezüglich ihres Aussehens ausübt und rücksichtslose Kritik an der Leistung eines Designers übt.

Eine vom US-Zentrum für Seuchenkontrolle durchgeführte Studie, in der die Suizidraten unter verschiedenen Berufssparten verglichen wurden, bestätigte eine starke Korrelation zwischen der Arbeit in der Modeindustrie und der Entstehung psychischer Erkrankungen. Die Modeindustrie belegte den siebten Platz hinter Polizei, Fabrikarbeitern, Mechanikern und Bauern - noch vor Ärzten, Anwälten und Buchhaltern.

Derselbe Bericht kam auch zu dem Schluss, dass die Selbstmordraten in den Vereinigten Staaten zwischen 1999 und 2016 um fast 30 Prozent gestiegen sind.

Die Psychologin und Professorin an der University of West London, Victoria Tischler, hat FashionUnited erklärt, warum Menschen in der Modebranche besonders gefährdet sind, psychische Probleme zu entwickeln: "Hoher Druck, originell und innovativ zu sein und übermäßig lange zu arbeiten.

"Selbstmedikation können zum Beispiel Alkohol und Drogen sein, mit deren Hilfe schwere psychische Probleme verschleiert werden. Selbstmedizierendes Verhalten mag in diesem Bereich (wie in Musik und Film) akzeptabler sein als in anderen Karrieren", sagte Tischler per E-Mail an FashionUnited.

Tischler wies auch darauf hin, dass verschiedene Experten in der Modebranche unterschiedliche psychologische Probleme haben können. "Designer haben den Drang, in jeder Saison neue Kollektionen zu kreieren und zu produzieren - mit bis zu sechs Kollektionen pro Jahr - in einem Bereich in dem ein hoher Wettbewerb herrscht. Models entwickeln Essstörungen aufgrund des Drucks, perfekt aussehen zu müssen und auch Modejournalisten leiden unter einem hohen Druck und engen Abgabeterminen.

Psychische Gesundheit in der Mode: Eine Diskussion, die geführt werden muss

2010 erschütterte der der Selbstmord von Alexander McQueen die Modewelt. Die Enthüllung seiner nicht publizierten Geschichte von Depression, Angstzuständen und Schlaflosigkeit schockierte. Sein Tod kam drei Jahre nach dem Selbstmord der Moderedakteurin Isabella Blow, der ein nicht unwichtiger Teil an der Entdeckung McQueens zugeschrieben wird.

Marc Jacobs ist ein weiteres Beispiel für einen überarbeiteten und ängstlichen Designer, der zweimal wegen Alkoholproblemen in die Reha gehen musste.

Selbstmordrate und psychische Probleme für Jugendliche in der Modebranche sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Erst diesen März beging ein Student an der Antwerp Fashion Academy , einer der führenden Modeschulen der Welt, Selbstmord. Dies trat eine öffentliche Diskussion darüber los, wie viel Druck bereits in den ersten Phasen der Industrie spürbar ist.

"Jobs wie Designer, Model und Journalist sind sehr wettbewerbsintensiv. Die Leute denken, dass zu viel auf dem Spiel steht, als dass sie eine vermeintliche Schwäche zugeben würden."

Victoria Tischler, Psychologin und Professorin an der University of West London

Menschen, die in kreativen Bereichen wie der Mode arbeiten, haben eine um 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, psychische Erkrankungen zu entwickeln. Diese Probleme sind jedoch in allen Bereichen und in allen Karrieren möglich. Zum Beispiel erlebte einer von sechs Erwachsenen laut der Mental Health Foundation 2016 jede Woche ein allgemeines psychisches Problem wie Angst oder Depression. Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass einer von fünf Erwachsenen schon einmal darüber nachgedacht hat, sich selbst das Leben zu nehmen.

"Jobs wie Designer, Model und Journalist sind sehr wettbewerbsintensiv. Die Leute denken, dass zu viel auf dem Spiel steht, als dass sie eine vermeintliche Schwäche zugeben würden. Interessant ist auch der neue Bereich der "Influencers" - fast ausschließlich online und digital vermittelt - wo Aussehen alles ist.

"Exzentrizität und Nervosität werden in diesem Bereich gefördert, so dass sich Menschen, die Neigung zu psychischen Erkrankungen haben, zu diesem Feld hingezogen fühlen", fügte Tischler hinzu. "Noch immer gibt es zu wenig Anerkennung oder Unterstützung für diejenigen, die mit psychischen Problemen kämpfen." Das wirft die Frage auf: Was können Arbeitgeber in der Modebranche tun, um diese oft unausgesprochenen, ungesehenen und unerhörten Probleme anzugehen?

Nur wenige Initiativen wurden bereits initiiert, um eine sicherere Arbeitsumgebung in der Modebranche zu schaffen. Darunter zum Beispiel die "Model's Health Pledge", die in Amsterdam ins Leben gerufen wurde und das Ziel verfolgt, die psychische Gesundheit von Models zu unterstützen. Kering und LVMH erkennen eben die Notwendigkeit von Gesundheitsinitiativen in der Modellindustrie an. So haben sie eine Charta unterzeichnet, die ultra-dünne Modelle auf den Laufstegen verbietet. So soll das "das Wohl der Models" sichergestellt werden.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, über Selbstmord nachdenken, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Tapestry website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN