Zalando positioniert sich neu

Onlinehändler Zalando positioniert sich neu und hat dazu einen neuen Slogan ins Leben gerufen - den ersten offiziellen Marken-Claim seit „Schrei vor Glück“ im Jahr 2012. Jetzt heißt der Slogan „free to be“, mit dem Zalando als zukünftige erste Anlaufstelle für Mode die Fashion-Befreiung anführen möchte und Kunden auffordert, sie selbst zu sein und ihren eigenen Stil zu entdecken. Bei Zalando.

„Wir wollten eine universelle, menschliche Perspektive finden, die verschiedene Bedürfnisse und Wünsche von Kunden aus ganz Europa vereint. ‘Free to be’ zielt auf die eigentliche Stärke von Mode ab: Wenn du frei bist, selbst zu entscheiden, was du trägst und wer du sein möchtest, dann kann dich nichts aufhalten. Zudem steht es im Einklang mit unserem Unternehmensziel: Mode neu zu denken – zum Wohl aller. Wir glauben an eine Welt, in der jeder Mensch die Freiheit haben sollte, er selbst zu sein – unabhängig von Größe, Alter, Geschlecht oder Herkunft“, erklärt Jonny Ng, Director Marketing Strategy & Campaigns bei Zalando, die Neupositionierung in einer Pressemitteilung vom heutigen Mittwoch.

Zalando positioniert sich neu

Zalando denkt bei der neuen Freiheit nicht nur an die der Kunden, sich auszudrücken, sondern an alle Bereiche seines Serviceangebots, etwa Zahlmöglichkeiten wie ‘Rechnung’ oder ‘PayLater’, die eine vorherige Anprobe erlauben, oder Styles für jedes Budget und alle Körperformen.

Die emotionale Bindung zum Kunden ist dabei wichtig, ebenso das ganzheitliche, zufriedenstellende Erlebnis: „In einer Welt grenzenloser Auswahl erwarten Kunden mehr von Marken. Sie möchten sich über die reinen Produkte und Services hinaus mit den Werten eines Unternehmens identifizieren. Sehr aktive und loyale Kunden pflegen eine tiefere Beziehung zu uns: Sie besuchen unsere Website öfter, kaufen häufiger ein, sind weniger preisgetrieben und empfehlen Zalando in ihrem Freundeskreis weiter“, so Ng.

Die neue Ausrichtung der Marke geht auf 18 Monate Kundenforschung zurück, in denen Zalando Tausende Kunden und Zehntausende Menschen in Europa befragt hat, um herauszufinden, was sie sich wünschen und was der Onlinehändler besser machen könnte. „Kunden wünschen sich einen noch persönlicheren, relevanteren und emotionaleren Zugang. Durch unseren spielerischen Startup-Geist möchten wir neue Wege zum Austausch mit unseren Kunden finden – und so zu einer selbstbewussten Stimme in der Modewelt werden“, fasst Ng zusammen.

Zu sehen ist „free to be“ in Zalandos neuer Herbst/Winter 2019-Kampagne, die Wegbereiter aus ganz Europa in Szene setzt, etwa die Gurl Power-Aktivistin Adwoa Aboah, die modisch subversiven Ikone Rain Dove, die Geschlechternormen neu definiert, Plus Size-Model Felicity Hayward, Alice Hurel, die Alopezie überwindet, um Schönheit neu zu definieren und Balletttänzer Leroy Mokgatle aus Südafrika.

„Das ist jedoch nur der Anfang einer weitreichenden Marketingstrategie. “Free to be” wird sich in allen zukünftigen Marketingaktivitäten über alle Kanälen und in allen Märkten hinweg widerspiegeln – mit dem Ziel, eine tiefere, emotionalere Beziehung zu unseren Kunden aufzubauen“, verspricht Ng.

Fotos: Zalando

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN