• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Bericht: Resale-Markt für Mode wird sich bis 2026 mehr als verdoppeln

Bericht: Resale-Markt für Mode wird sich bis 2026 mehr als verdoppeln

Von Huw Hughes

23. Mai 2022

Business

Bild: ThredUp Vertriebszentrum

Einem neuen Bericht zufolge wird der weltweite Resale-Markt für Mode bis 2026 voraussichtlich um 127 Prozent wachsen, dreimal schneller als der Bekleidungseinzelhandel im Allgemeinen.

Angetrieben wird dieses Wachstum von den USA, wo sich der Secondhand-Markt bis 2026 auf 82 Milliarden US-Dollar (rund 77 Milliarden Euro) mehr als verdoppeln soll - 16-mal schneller als der breitere Einzelhandelsmarkt für Mode.

Der US-Resale-Markt verzeichnete bereits im Jahr 2021 ein Rekordwachstum von 32 Prozent. Dies geht aus einer neuen Studie der Resale-Plattform ThredUp hervor, die von dem unabhängigen Einzelhandelsanalysten GlobalData durchgeführt wurde.

Der Markt für gebrauchte Mode wird immer stärker, angetrieben von der wachsende Nachfrage von Verbraucher:innen und Investor:innen nach nachhaltigeren Bekleidungsalternativen.

Die jüngere Generation ist nach wie vor am offensten für den Kauf von gebrauchter Mode: 62 Prozent der Generation Z und Millennials geben an, dass sie erst nach Secondhand schauen, bevor sie etwas Neues kaufen.

Die Studie ergab auch, dass 58 Prozent aller Verbraucher:innen der Aussage zustimmen, dass Secondhandkäufe ihnen in Zeiten der Inflation geholfen haben. Inzwischen geben 25 Prozent an, dass sie den Kauf von Secondhand-Artikeln in Betracht ziehen, sollten die Preise für Kleidung, Schuhe und Accessoires weiter steigen.

Aufstieg der Secondhand-Marktplätze

Ein weiterer Grund, warum die Menschen mehr Secondhand-Kleidung kaufen, sind Online-Marktplätze. 70 Prozent der Befragten gab an, dass es heute einfacher sei, gebrauchte Produkte zu kaufen als noch vor fünf Jahren.

Tatsächlich ist der Online-Wiederverkauf der am schnellsten wachsende Bereich des Secondhand-Handels und wird bis 2026 voraussichtlich um fast das Vierfache zunehmen.

„Die letzten zehn Jahre des Resales wurden von Marktplätzen dominiert, aber Marken und Einzelhandelsunternehmen treiben die nächste Welle des Secondhand-Handels an“, sagte James Reinhart, Mitbegründer und CEO von ThredUp.

Sowohl große Einzelhändler als auch bekannte Modehäuser sind in den letzten Jahren in den Wiederverkauf eingestiegen. Allein in den letzten Monaten haben Hugo Boss, Ganni, Marks & Spencer, Lululemon und Pacsun den Start oder die Erweiterung ihrer Resale-Angebote angekündigt.

Der ThredUp-Bericht ergab auch, dass 52 Prozent von Führungskräften im Einzelhandel glauben, dass das Anbieten von Secondhand ein „Muss“ für Einzelhändler werde, während 88 Prozent von ihnen, die derzeit Secondhand anbieten, sagen, dass es dabei helfe, den Umsatz zu steigern.

„Wir stehen noch ganz am Anfang dieses Trends, aber die beschleunigte Annahme von Resale ist ein positives Signal mit enormen Vorteilen für den Planeten“, fügte Reinhart hinzu.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Nachhaltigkeit
Resale
Secondhand
ThredUP